Navigation und Service

Leitprojekte "Kooperation konkret"

Im Rahmen des Forschungsfeldes wurde in sechs Modellvorhaben die Bündelung von Finanzmitteln zur Förderung der Integrierten Stadtentwicklung erprobt. Ziel war es, die Möglichkeiten für eine Bündelung von Programmen der Städtebauförderung mit anderen Programmen zu analysieren und zu optimieren. Im Fokus standen darüber hinaus auch die Möglichkeiten, privates Kapital zu aktivieren und alternative Finanzierungsinstrumente zu nutzen.

Projektlaufzeit: März 2011 - September 2014

Ausgangslage

Integrierte Entwicklungskonzepte und die Bündelung verschiedener Förderprogramme sind ein zentraler, programmatischer Anspruch der Städtebauförderung. Die geforderten Integrierten Entwicklungskonzepte stellen die Basis für die Koordinierung unterschiedlicher Aktivitäten und die Bündelung verschiedener Förderprogramme vor Ort dar. In der Umsetzung erweist sich der Anspruch der Mittelbündelung aus vielfältigen Gründen jedoch häufig als schwierig. So wird seitens der Programmkommunen und der Quartiersmanager/innen in Stadterneuerungsvorhaben häufig der hohe Aufwand und vergleichsweise geringe Ertrag von Mittelbündelung beklagt. Dies gilt sowohl für den Einsatz ergänzender öffentlicher Förderprogramme bei der Umsetzung von Integrierten Konzepten als auch für die Integration privater Mittel in der Stadterneuerung.

Eine systematische Auswertung der Hindernisse bei der Mittelbündelung bzw. Erfolg versprechender Verfahren zur Behebung der Hindernisse liegt bislang nicht vor. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund wurde im Frühjahr 2011 das ExWoSt-Forschungsfeld Leitprojekte "Kooperation konkret" mit fünf Modellvorhaben gestartet, die mit unterschiedlichen Verfahren in unterschiedlichen Schwerpunktthemen bis Herbst 2014 Ansätze der Mittelbündelung erproben.

Im Juni 2012 wurde ein sechstes Modellvorhaben in das ExWoSt-Forschungsfeld aufgenommen. 

Zielsetzung

Zentrales Anliegen des Forschungsfeldes war es, die Rahmenbedingungen und Chancen für eine Bündelung von Förderprogrammen der Städtebauförderung mit anderen Programmen des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (seit Herbst 2013 des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit) und anderer Ressorts zu analysieren und geeignete Verfahren für eine verbesserte Bündelung aufzuzeigen. Im Fokus standen darüber hinaus auch die Möglichkeiten, privates Kapital zu aktivieren und alternative Finanzierungsinstrumente zu nutzen.

Die Modellvorhaben legten bei ihren Vorhaben, die nicht-investive und investive Maßnahmen umfassten, jeweils unterschiedliche inhaltliche Schwerpunkte: Diese reichten von der Gesundheitsförderung über verkehrliche Infrastruktur und Tourismus bis zur Kunst- und Kulturförderung.

Auftragnehmer des Forschungsprojektes war FORUM - Huebner, Karsten & Partner in Kooperation mit plan-werkStadt, büro für stadtplanung & beratung.

Zusatzinformationen

Logo  Experimenteller Wohnungs- und Städtebau

Kontakt

Dr. Rupert Kawka
Referat I 3 - Europäische Raum- und Stadtentwicklung
Tel.: +49 228 99401-1314