Navigation und Service

Kreative Nutzung von Freiräumen in der Stadt - Freiraumfibel

Die Qualitäten öffentlicher Räume zu entwickeln und die Aneignung dieser Räume durch unterschiedliche Nutzergruppen zu fördern ist ein wichtiges Ziel nachhaltiger Stadtentwicklung. Doch wie kann die Aneignung von Freiräumen durch unterschiedliche Nutzgruppen rechtlich abgesichert werden? Im Rahmen der Studie wurde eine Freiraum-Fibel entwickelt, die mögliche Handlungsspielräume und rechtliche Rahmenbedingungen aufzeigt.

Projektlaufzeit: Januar 2015 - Oktober 2016

Bürger eignen sich öffentlichen Stadtraum an und nutzen diesen kreativ. Aneignung öffentlichen StadtraumsAneignung öffentlichen Stadtraums Quelle: Konrad Braun

Ausgangslage

Kreative Akteurinnen und Akteure, aber auch Jugendliche, die öffentliche Räume in Städten nutzen oder gestalten möchten, stehen oft vor rechtlichen Hürden. Doch auch Politik und Verwaltung sind mit ungewöhnlichen Raumnutzungen oft wenig vertraut und haben Probleme den Spielraum der rechtlichen Rahmenbedingungen von Aneignungsprojekten einzuschätzen.

Ziel

Ziel des Projekts war die Erstellung einer Freiraum-Fibel für Jugendliche und junge Erwachsene, die die Rechtslage in Deutschland in Bezug auf Nutzungen von Freiräumen darstellt und mögliche Handlungsspielräume aufzeigt. Die Freiraum-Fibel schafft Klarheit und ermöglicht Konfliktlösungen. Mit ihr können Verwaltungen und Jugendliche mehr darüber erfahren, was bei der Nutzung und Aneignung von öffentlichen Räumen - v.a. bei ungewöhnlichen Nutzungen - erlaubt und möglich ist.

Das Projekt wurde betreut vom interdisziplinären Team Stadt statt Strand - Kreativer Umgang mit urbanem Raum. Mitglieder des Teams waren Konrad Braun (openBerlin), Laura Bruns (stadtstattstrand), Iver Ohm (Hidden Institute), Sabeth Tödtli (zUrbs) sowie Michael Ziehl (urban upcycling).

Zusatzinformationen

Logo  Experimenteller Wohnungs- und Städtebau

Kontakt

Stephanie Haury
Referat I 4 - Städtebauförderung, Soziale Stadtentwicklung
Tel.: +49 228 99401-2308
Stephan Willinger
Referat I 2 - Stadtentwicklung
Tel.: +49 228 99401-1275