Navigation und Service


Abgeschlossene Projekte 2011 - 2015

Studie zum Monitoring der Flächeninanspruchnahme – Evaluation der einschlägigen Datenbasis

Im Rahmen einer Studie zum Monitoring der Flächeninanspruchnahme wurden die einschlägigen Datengrundlagen für die Flächenerhebung (ALB, ALKIS) evaluiert. Geprüft wurden insbesondere Auswirkungen auf das Monitoring des sogenannten "30 ha-Ziels". Die Arbeiten umfassten die Untersuchung alternativer Datensätze sowie die Diskussion qualitativer Indikatoren für das Flächenmonitoring.

Projektlaufzeit: September 2013 – November 2015

Mehr: Studie zum Monitoring der Flächeninanspruchnahme – Evaluation der einschlägigen Datenbasis …

Studie zur Implementierung einer Innenentwicklungspotenzial-Flächenerhebung in die amtliche Statistik

Eine notwendige Voraussetzung für Erfolge beim Flächensparen sind gute Kenntnisse über die Potenziale zur Innenentwicklung (IEP), insbesondere Brachen und Baulücken, aber auch Nachverdichtungsmöglichkeiten und Leerstände. Gleichwohl mangelt es an geeigneten, flächendeckenden Daten. Im Rahmen einer Studie wurde daher ein Konzept entwickelt, das trotz der heterogenen Datenbestände eine bundesweite Bilanzierung von Innenentwicklungspotenzialen ermöglichen soll.

Projektlaufzeit: September 2013 – September 2015

Mehr: Studie zur Implementierung einer Innenentwicklungspotenzial-Flächenerhebung in die amtliche Statistik …

Pilotstudie - Nutzen der Berücksichtigung räumlicher Belange in Fachpolitiken am Beispiel der integrierten Meerespolitik

Die stärkere Integration räumlicher Belange in Fachpolitiken stellt eine wesentliche Forderung der nationalen Fachminister für vertiefte mitgliedsstaatliche Zusammenarbeit im Kontext der Territorialen Agenda 2020 dar. Diese Pilotstudie untersuchte am Beispiel der Meerespolitik, wie Fachpolitiken von der Berücksichtigung räumlicher Zielsetzungen profitieren und noch wirksamer umgesetzt werden können.

Projektlaufzeit: September 2013 - August 2015

Mehr: Pilotstudie - Nutzen der Berücksichtigung räumlicher Belange in Fachpolitiken am Beispiel der integrierten Meerespolitik …

Den Landschaftswandel gestalten

Der Veränderungsdruck auf die deutschen Landschaften ist so groß, dass sich zwei Drittel der Landschaften innerhalb von nur einer Generation verändern werden. Das enorme Tempo des Wandels macht den hohen Handlungsbedarf für eine landschaftsverträgliche Gestaltung und räumliche Planung deutlich. In dem Kooperationsprojekt von BfN und BBSR wurden Transformationsprozesse und Steuerungsmöglichkeiten analysiert und in drei Broschüren aufgearbeitet.

Projektlaufzeit: November 2012 - November 2014

Mehr: Den Landschaftswandel gestalten …

Räumlich differenzierte Flächenpotenziale für erneuerbare Energien in Deutschland

Der verstärkte Ausbau erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung ist erklärtes Ziel der Bundesregierung. Das Energiekonzept von 2010 formuliert hierzu Ausbauziele, die den Nutzungsdruck auf die verfügbaren Flächen deutlich erhöhen. Um Konflikte mit anderen Raumnutzungen zu vermeiden, ist es erforderlich, die regionalen Flächenpotenziale für die Nutzung erneuerbarer Energien zu kennen. Nur so kann jeder Raum entsprechend seiner Möglichkeiten optimal genutzt werden.

Projektlaufzeit: Dezember 2011 - November 2014

Mehr: Räumlich differenzierte Flächenpotenziale für erneuerbare Energien in Deutschland …

Reform der Zentrale-Orte-Konzepte in den Ländern und Folgen für Siedlungsstruktur und Daseinsvorsorge

Die Leitbilder und Handlungsstrategien zur Raumentwicklung von Deutschland der Ministerkonferenz für Raumordnung von 2006 und ihre Aktualisierung und Fortschreibung 2013 bestätigen die bedeutende Rolle des Zentrale-Orte-Konzepts für die Sicherung der Daseinsvorsorge in der Fläche, fordern aber auch seine Anpassung an demografische Trends und realisierte Verwaltungsstrukturreformen. Um Empfehlungen für eine Weiterentwicklung der Zentralen-Orte-Konzepte der Länder aussprechen zu können, ist zunächst eine Analyse des Status Quo notwendig.

Projektlaufzeit: September 2013 - September 2014

Mehr: Reform der Zentrale-Orte-Konzepte in den Ländern und Folgen für Siedlungsstruktur und Daseinsvorsorge …

Baukultur in ländlichen Räumen

Perspektive statt Abgesang: Der ländliche Raum ist längst nicht mehr nur ein Raumtypus der Landwirtschaft, des Tourismus oder der Naherholung; ihm werden wichtige Funktionen wie die Bereitstellung von Ressourcen zugeordnet und er befindet sich in ständiger Dynamik. Er hat ein multifunktionales Potenzial und die Identifikation spezifischer Raumpotenziale und Entwicklungsoptionen ländlicher Räume, die für die Gesellschaft wichtig sind, stellt sich als eine wichtige Aufgabe dar. Und genau an diese gesamtgesellschaftliche Relevanz ländlicher Regionen versucht unser Verständnis von Baukultur anzuknüpfen. Denn in den zahlreichen Auseinandersetzungen zum ländlichen Raum spielt Baukultur als Qualitätskriterium, welches sich wiederum positiv auf das Leben auf dem Land auswirken kann, kaum eine Rolle.
Projektlaufzeit: November 2011 - November 2013

Mehr: Baukultur in ländlichen Räumen …

Nahversorgung in ländlichen Räumen

Das Ressortforschungsprojekt "Nahversorgung in ländlichen Räumen" gibt einen systematischen Überblick über aktuelle Handlungsansätze zur Sicherung der Nahversorgung und den damit verbundenen sozialen Orten in ländlichen Räumen. Die einzelnen Ansätze wurden im Hinblick auf ihre Übertragbarkeit auf andere Räume des Bundesgebietes bewertet, woraus Schlussfolgerungen für die Raumentwicklungspolitik abgeleitet wurden.
Projektlaufzeit: Oktober 2011 - September 2012

Mehr: Nahversorgung in ländlichen Räumen …

Umsetzung und Wirkungen der Strategie "Europa 2020" in deutschen Regionen

Mit der Europa 2020-Strategie wurde ein Rahmen für die zukünftige Gestaltung und Umsetzung europäischer Politiken geschaffen. Diese Strategie präzisiert die globalen Ziele eines intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstums in Form von quantifizierbaren Zielindikatoren, um die Mitgliedstaaten zur Umsetzung der Europa 2020-Strategie anzuhalten. Dieses Ressortforschungsprojekt sollte einen Beitrag zur Umsetzung der Europa 2020-Strategie leisten, indem es zum einen Erfahrungen mit der Methode operationalisierter Zielvorgaben als Steuerungsinstrument aufgezeigt und zum anderen eine empirische Analyse bzgl. des Beitrags deutscher Regionen zur Europa 2020-Strategie durchgeführt hat.

Projektlaufzeit: September 2011 - September 2012

Mehr: Umsetzung und Wirkungen der Strategie "Europa 2020" in deutschen Regionen …

Die territoriale Dimension in der zukünftigen EU-Kohäsionspolitik

Mit der Ratifizierung des Vertrags von Lissabon wurde das Ziel des territorialen Zusammenhalts explizit neben die bereits länger bestehenden Ziele des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts gestellt. Damit wurden institutionelle Voraussetzungen für die Integration territorialer Ziele in EU-Fachpolitiken geschaffen. Dieses Ressortforschungsprojekt diente der wissenschaftlichen Unterstützung bei der Formulierung von Empfehlungen zur Integration territorialer Ziele in EU-Fachpolitiken.
Projektlaufzeit: Dezember 2010 - März 2012

Mehr: Die territoriale Dimension in der zukünftigen EU-Kohäsionspolitik …

Konkretisierung der Grundsätze der Raumordnung durch die Bundesraumordnung

Mit dem neuen Bunderaumordnungsgesetz von 2008 wurde eine rechtliche Grundlage geschaffen, die es dem Bund gestattet, einen Raumordnungsplan zur Konkretisierung einzelner Grundsätze der Raumordnung aufzustellen. Im Rahmen des Forschungsprojekts wurde untersucht, welche Möglichkeiten zur Förderung der räumlichen Entwicklung im Gesamtraum der Bundesrepublik Deutschland mit dem Bundesraumordnungsplan konkret verbunden sind.

Projektlaufzeit: Oktober 2010 - Januar 2012

Mehr: Konkretisierung der Grundsätze der Raumordnung durch die Bundesraumordnung …

Öffentliche-private Partnerschaften in der transnationalen Zusammenarbeit - Möglichkeiten und Grenzen

Im Forschungsprojekt "Öffentlich-Private Partnerschaften in der transnationalen Zusammenarbeit - Möglichkeiten und Grenzen" wurden im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) die Rahmenbedingungen zur Einbindung privater Akteure in Projekte der transnationalen Kooperation (INTERREG B) analysiert.
Projektlaufzeit: September 2010 - August 2011

Mehr: Öffentliche-private Partnerschaften in der transnationalen Zusammenarbeit - Möglichkeiten und Grenzen …

Evaluierung und konzeptionelle Weiterentwicklung des Schätzansatzes zur formalen und effektiven Inzidenz raumwirksamer Bundesmittel

Das Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung (FÖV) und die Prognos AG haben im August 2007 einen flächendeckenden Ansatz zur Ermittlung der formalen und effektiven Inzidenz von Bundesmitteln vorgelegt. Die Ergebnisse der damaligen Studie werden nun unter verschiedenen Aspekten von GEFRA (Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen GbR, Münster) evaluiert.
Projektlaufzeit: Januar 2009 - Juli 2011

Mehr: Evaluierung und konzeptionelle Weiterentwicklung des Schätzansatzes zur formalen und effektiven Inzidenz raumwirksamer Bundesmittel …

Weiterentwicklung und Aktualisierung des Schätzansatzes zur formalen und effektiven Inzidenz raumwirksamer Bundesmittel

Das Projekt diente dazu, die inhaltlichen und methodischen Vorschläge aus der im Juni 2011 abgeschlossenen Evaluierungsstudie zur Inzidenz raumwirksamer Bundesmittel in den vorliegenden Schätzansatz konzeptionell einzupflegen. Gleichzeitig war eine Aktualisierung des Schätzansatzes notwendig, da inzwischen die Raumordnungsregionen, die die regionale Analyseeinheit für die Berechnungen zur formalen und effektiven Inzidenz bilden, neu abgegrenzt wurden.
Projektlaufzeit: Juli 2009 - Juni 2011

Mehr: Weiterentwicklung und Aktualisierung des Schätzansatzes zur formalen und effektiven Inzidenz raumwirksamer Bundesmittel …