Navigation und Service

Gibt es eine neue Attraktivität der Städte?

Seit Anfang dieses Jahrzehnts zeigt sich für eine Reihe von deutschen Großstädten wieder eine positive Bevölkerungsentwicklung. Zugleich zeigt sich, dass die Suburbanisierungsprozesse rückläufig sind. Diese Entwicklung wird in Fachkreisen begrüßt, hat es doch den Anschein, als käme die Stadtentwicklung dem Ideal einer kompakten, Ressourcen sparenden Entwicklung näher. Im Rahmen dieses Projektes sollen die Effekte überprüft werden. Außerdem werden die lokalen Ausprägungen eines weiteren Städtewachstums als Forschungsthema in den Blick gerückt.

Collage von drei Fotos Quelle: Brigitte Adam, BBSR, Referat I2

Bedeutet eine positive Bevölkerungsentwicklung automatisch eine neue Attraktivität der Städte? Welche Prozesse und Strategien stecken hinter den Zahlen, wie schlagen sie sich in den Stadtquartieren nieder und wie sind sie zu bewerten? Es soll herausgefunden werden, inwieweit die steigenden Bevölkerungszahlen geplant sind, d.h. ob sie Resultat gezielter Strategien sind und unter welchen Bedingungen kommunale Strategien greifen. Bringt das statisch feststellbare Städtewachstum auf der einen und die gebremste Suburbanisierung auf der anderen Seite die Stadtentwicklung einer kompakten, ausgewogenen, sozialverträglichen und Ressourcen sparenden Entwicklung näher?

Ausgangslage

Die Städtelandschaft ist in Deutschland durch gleichzeitig stattfindende Wachstums- und Schrumpfungsprozesse auf der Ebene der Stadtbevölkerung gekennzeichnet. Auch wenn nur die wachsenden oder nur die schrumpfenden Städte betrachtet werden, weisen sie untereinander recht heterogene Entwicklungen auf. Im Vorfeld des Forschungsprojektes hat das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ein Arbeitspapier erstellt, in dem die quantitativen Prozesse in deutschen Städten mit Bevölkerungsgewinnen näher unter die Lupe genommen werden. Die Bevölkerungsentwicklung wurde über die vergangenen zehn Jahre betrachtet, Städte wurden mit ihrem Umland verglichen und die Bevölkerungsentwicklung in Relation zur Beschäftigtenentwicklung gesetzt (Rubrik "Ergebnisse").

Die Ergebnisse führen zur Auswahl von zehn Städten, für die vertiefende Analysen angestellt werden. Die Auswahl wurde erstens geleitet durch die Anforderung eines (geringfügigen) repräsentativen Charakters der ausgewählten Städte. Zweites galt die Bedingung, dass die Städte Mitglied im Netzwerk "Innenstädtische Raumbeobachtung des BBSR" sind, weil dadurch eine Reihe von Daten unmittelbar verfügbar und Ansprechpartner bekannt sind. Als elfte Stadt hat sich Frankfurt am Main als assoziiertes Mitglied dem aus BBSR und Kommunen bestehenden Forschungskonsortium angeschlossen.

Die BBSR-Website Werkstatt-Stadt gibt zum Einstieg und zur Illustration Hinweise auf Projekte, die in den zehn Städten in ihrer "Wachstumsperiode" umgesetzt wurden und die Kriterien einer nachhaltigen Stadtentwicklung erfüllen.

Tabelle: Auswahl deutscher Städte
Bevölkerung (lila Kurve) und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (orange Kurve)
von 1997 bis 2007
Gute Beispiele der Stadtentwicklung der BBSR-Website
Werkstatt-Stadt
Stand: 05.01.2010Quelle: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)


Aachen
Solarsiedlung Teichstraße
2007: 259.030 Einwohner, 2003: Zweitwohnsitzsteuer, Nordrhein-Westfalen

Grafische Auswertung zur Stadt AachenQuelle: BBSR


Bild des Werkstatt-Stadt-Projekts Aachen-Laurensberg - Solarsiedlung Teichstraße - externer Link zum Projekt auf der website werkstatt-stadt.deQuelle: Robert Schmell, BBSR


Bonn
Generationenverbindendes Wohnen
2007: 316.416 Einwohner, Nordrhein-Westfalen

Grafische Auswertung zur Stadt BonnQuelle: BBSR

Bild des Werkstatt-Stadt-Projekts Bonn-Pützchen - Gemeinsam Wohnen im Karmelkloster -  - externer Link zum Projekt auf der website werkstatt-stadt.deQuelle: Oliver Niermann, Innsbruck


Dresden
Platzsparendes Parken in der Neustadt
2007: 507.513 Einwohner, 2006: Zweitwohnsitzsteuer, Sachsen

Grafische Auswertung zur Stadt DresdenQuelle: BBSR

Bild des Werkstatt-Stadt-Projekts Dresden-Neustadt - Automatisches Parkhaus  - externer Link zum Projekt auf der website werkstatt-stadt.deQuelle: Manfred Fuhrich, BBSR


Freiburg
Beteiligung beim Aufbau des neuen Stadtquartiers Rieselfeld
2007: 219.430 Einwohner, Baden-Württemberg

Grafische Auswertung zur Stadt FreiburgQuelle: BBSR

Bild des Werkstatt-Stadt-Projekts Freiburg-Rieselfeld - Quartiersaufbau Rieselfeld - externer Link zum Projekt auf der website werkstatt-stadt.deQuelle: Tina Hörmann, Aachen


Ingolstadt
Nachverdichtung im Komponistenviertel
2007: 123.055 Einwohner, Bayern

Grafische Auswertung zur Stadt IngolstadtQuelle: BBSR

Bild des Werkstatt-Stadt-Projekts Ingolstadt - Modernisierung Komponistenviertel - externer Link zum Projekt auf der website werkstatt-stadt.deQuelle: Tina Hörmann, Aachen


Jena
Durchgrünung der Großwohnsiedlung in Lobede West
2007: 102.752 Einwohner, Thüringen

Grafische Auswertung zur Stadt JenaQuelle: BBSR

Bild des Werkstatt-Stadt-Projekts Jena - Lobeda-West - externer Link zum Projekt auf der website werkstatt-stadt.deQuelle: Stadtteilbüro Lobeda, Jena


Karlsruhe
MieterInneninitiative Mika in ehemaliger Kasernenanlage
2007: 288.917 Einwohner, Baden-Württemberg

Grafische Auswertung zur Stadt KarlsruheQuelle: BBSR

Werkstatt-Stadt-Logo - externer Link zum Projekt auf der website werkstatt-stadt.deQuelle: BBSR


Köln
Gemeinschaftliches Wohnen und Leben mit Kindern
2007: 995.397 Einwohner, 2005: Zweitwohnsitzsteuer, Nordrhein-Westfalen

Grafische Auswertung zur Stadt KölnQuelle: BBSR

Bild des Werkstatt-Stadt-Projekts Köln - Bickendorf - externer Link zum Projekt auf der website werkstatt-stadt.deQuelle: Robert Schmell, BBSR


München
Innerstädtisches Quartier auf Brachfläche
2007: 1.311.573 Einwohner, 2006: Zweitwohnsitzsteuer, Bayern

Grafische Auswertung zur Stadt MünchenQuelle: BBSR

Bild des Werkstatt-Stadt-Projekts München - Theresienhöhe - externer Link zum Projekt auf der website werkstatt-stadt.deQuelle: Robert Schmell, BBSR


Potsdam
Nachbarschaftstreff - Milanhorst
2007: 150.833 Einwohner, Brandenburg

Grafische Auswertung zur Stadt PotsdamQuelle: BBSR

Werkstatt-Stadt Logo - externer Link zum Projekt auf der website werkstatt-stadt.deQuelle: BBSR

Zusatzinformationen

Kontakt

Dr. Brigitte Adam
Referat I 6 - Stadt-, Umwelt- und Raumbeobachtung
Tel.: +49 228 99401-2325