Navigation und Service


Abgeschlossene Projekte 2011 - 2015

Wissenstransfer Städtebauförderung 2015

Seit über 40 Jahren gehört die Städtebauförderung zum Kernbereich der Stadtentwicklungspolitik des Bundes. Die Konzeption als lernendes Programm trägt entscheidend zu ihrem Erfolg bei. Mit drei regionalen Werkstattgesprächen zu den Themen "Abrechnung von Städtebaufördermaßnahmen der Sozialen Stadt", "Instrumente und Praxis im Umgang mit verwahrlosten Immobilien in der Städtebauförderung" sowie "Abrechnung von Städtebauförderungsmaßnahmen des Städtebaulichen Denkmalschutzes" wurde der Erfahrungsaustausch zwischen kommunalen Praktikern auch im Jahr 2015 fortgeführt und vertieft.

Projektlaufzeit: Januar 2015 – Dezember 2015

Mehr: Wissenstransfer Städtebauförderung 2015 …

Gemeinschaftsgärten im Quartier

Urbane Gärten verschiedener Ausprägungen zeigen, dass die Menschen das gemeinschaftliche Gärtnern in Städten neu entdeckt haben. In diesem Projekt wurde untersucht, welchen Beitrag Gemeinschaftsgärten zur Stadtentwicklung leisten und welche Unterstützung diese Projekte vor allem in benachteiligten Quartieren benötigen.

Projektlaufzeit: November 2012 – November 2015

Mehr: Gemeinschaftsgärten im Quartier …

Regionale Reichweite der ökonomischen Effekte der Städtebauförderung

Die Städtebauförderung erzielt beachtliche volkswirtschaftliche Wachstums- und Beschäftigungseffekte. Diese beruhen auf der Bündelung von öffentlichen Mitteln und dem Anstoß privaten Kapitals, das die Programme der Städtebauförderung mobilisieren. In welchem Umfang profitieren lokale Unternehmen der geförderten Städte und Gemeinden von der Förderung oder sind die Effekte eher überregionaler zu verzeichnen? Welche Unternehmen bzw. Wirtschaftszweige profitieren vornehmlich von der Städtebauförderung? So lauten zwei wesentliche Fragen, welche die Forschungsarbeit beantworten sollte.

Projektdauer: November 2012 – Juni 2015

Mehr: Regionale Reichweite der ökonomischen Effekte der Städtebauförderung …

Wissenstransfer Städtebauförderung 2014

Zum Erfolg der Städtebauförderung hat ihre Konzeption als lernendes Programm beigetragen. Mit drei regionalen Werkstattgesprächen zu den Themen "Abrechnung von städtebaulichen Gesamtmaßnahmen", "Begleitinformationen und Monitoring" sowie "Evaluierung und Selbstevaluierung" wurde der Erfahrungsaustausch zwischen kommunalen Praktikern auch im Jahr 2014 fortgeführt und vertieft.

Projektlaufzeit: Dezember 2013 - Dezember 2014

Mehr: Wissenstransfer Städtebauförderung 2014 …

Europäische Erfahrungen mit stadtentwicklungspolitisch relevanten Programmen und ihre Übertragbarkeit auf die Städtebauförderung

Inwieweit lassen sich Konzepte, Instrumente, Verfahren und Regelungen der Integrierten Stadt(teil)entwicklung aus anderen EU-Staaten auf die deutsche Städtebauförderung übertragen? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Forschungsprojekts, das von der Universität Kassel bearbeitet wurde.
Projektlaufzeit: November 2012 - Juni 2014

Mehr: Europäische Erfahrungen mit stadtentwicklungspolitisch relevanten Programmen und ihre Übertragbarkeit auf die Städtebauförderung …

Umsetzung von Maßnahmen zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme - Innenentwicklungspotenziale

Ziel des Projekts war es, Grundlagen für ein bundesweites Monitoring der Innenentwicklungspotenziale zu schaffen. Mittels einer Umfrage wurden in 451 Städten und Gemeinden u.a. Informationen über Brachflächen und Baulücken erhoben. Zudem wurden Einsatzmöglichkeiten neuer Datenquellen und GIS-gestützter Verfahren untersucht. Abschließend konnten Handlungsempfehlungen für einfache, kommunale Brachflächenkataster formuliert werden.

Projektlaufzeit: September 2011 - Oktober 2013

Mehr: Umsetzung von Maßnahmen zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme - Innenentwicklungspotenziale …

Leitfaden für die Erstellung integrierter städtebaulicher Entwicklungskonzepte

Mit ihrer langjährigen Praxis haben sich integrierte städtebauliche Entwicklungskonzepte (ISEK) in der Stadtentwicklung in Deutschland bewährt. Ihr interdisziplinärer Ansatz und die integrierte Herangehensweise unterstützen vielerorts die kommunalen Bemühungen zur Entwicklung von zukunftsfähigen Städten und Gemeinden. Dabei werden u.a. städtebauliche mit sozialen und ökonomischen Strategien verknüpft.

Projektdauer: September 2012 – August 2013

Mehr: Leitfaden für die Erstellung integrierter städtebaulicher Entwicklungskonzepte …

Lokale Qualitäten, Kriterien und Erfolgsfaktoren nachhaltiger Entwicklung kleiner Städte – Cittaslow

Angesichts zunehmender Globalisierung stellt sich die Frage nach örtlicher Identität und Unverwechselbarkeit. Die Rückbesinnung auf lokale Talente und Potenziale versteht sich als offensive Antwort auf diese Herausforderungen. Es gilt, die Bedeutung des "Genius Loci" wieder zu entdecken, auch hinsichtlich der Stadtentwicklung als ständige Produktion von "Heimat". Anhand elf deutscher Mitgliedsstädte von Cittaslow, der Vereinigung der lebenswerten Städte, überprüfte diese Studie die Gültigkeit des für die Cittaslow-Städte verbindlichen Kriterienkatalogs als Instrument für eine nachhaltige Stadtentwicklung.
Projektdauer: Juli 2012 - März 2013

Mehr: Lokale Qualitäten, Kriterien und Erfolgsfaktoren nachhaltiger Entwicklung kleiner Städte – Cittaslow …

Bewältigung der Leerstandsproblematik in Kleingartenanlagen in strukturschwachen Regionen

Der demografische Wandel geht auch am Kleingartenwesen nicht spurlos vorüber. Während insbesondere in Ballungsräumen die Nachfrage nach Kleingärten vielfach eine Renaissance erlebt, ist in einer Reihe von strukturschwachen Regionen ein wachsender Leerstand von Kleingärten zu verzeichnen. Das stellt nicht nur die Kleingärtnerorganisationen, sondern auch die Kommunen vor neue Aufgaben, was eine Untersuchung zur Leerstandsproblematik im Kleingartenwesen belegt.
Projektlaufzeit: Juli 2011 - Dezember 2012

Mehr: Bewältigung der Leerstandsproblematik in Kleingartenanlagen in strukturschwachen Regionen …

Verfügungsfonds im Rahmen der Städtebauförderung

Im Forschungsprojekt wurde der Einsatz von Verfügungsfonds im Rahmen der Städtebauförderung untersucht. Diese erste systematische Auswertung bezog sich vor allem auf die Programme "Soziale Stadt" und "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren". Ziel war es, Erfahrungen aus der Praxis der letzten zehn Jahre zu vergleichen und Handlungsempfehlungen für die Zukunft abzuleiten.
Projektlaufzeit: Januar 2011 - Juni 2012

Mehr: Verfügungsfonds im Rahmen der Städtebauförderung …

Programme des Bundes für die nachhaltige Stadtentwicklung und Soziale Stadt

Ziel des Forschungsauftrags "Programme des Bundes für die nachhaltige Stadtentwicklung und die Soziale Stadt" war es vor allem, Programme des Bundes aller Ressorts für die nachhaltige Stadtentwicklung und die Soziale Stadt zu recherchieren und Potenziale für eine bessere Bündelung dieser Programme zu identifizieren. Damit sollten die Ergebnisse des Forschungsprojektes einen Beitrag leisten, um die häufig aufwändige und schwierige Bündelung der verschiedenen Förderaktivitäten vor Ort zu erleichtern.

Projektlaufzeit: August 2010 - November 2011

Mehr: Programme des Bundes für die nachhaltige Stadtentwicklung und Soziale Stadt …

Städtebauförderung und Doppik – Eine neue Grundlage für den zielgerichteten Einsatz von Fördermitteln

Die Doppik kann Kommunen mit wichtigen Steuerungsinformationen für den zielgerichteten Einsatz der Städtebauförderung versorgen. Auch für die zukünftige Ausgestaltung der einzelnen Teilprogramme kann das neue kommunale Rechnungswesen wichtige Hinweise liefern. Das Forschungsvorhaben hat Probleme in der praktischen Umsetzung identifiziert und praxisbezogene Handlungsvorschläge zur Behandlung von Städtebaufördermitteln im Rahmen der Doppik erarbeitet.
Projektlaufzeit: November 2010 - Oktober 2011

Mehr: Städtebauförderung und Doppik – Eine neue Grundlage für den zielgerichteten Einsatz von Fördermitteln …

Sicherung tragfähiger Strukturen für die Quartiersentwicklung im Programm Soziale Stadt

Das Städtebauförderungsprogramm "Soziale Stadt" schafft für eine begrenzte Dauer die strukturellen und finanziellen Spielräume dafür, dass in Stadtteilen mit besonderem Entwicklungsbedarf baulich-räumliche Defizite abgebaut, soziale Infrastruktur geschaffen, die Vernetzung lokaler Organisationen und Initiativen gestärkt und das zivilgesellschaftliche Engagement unterstützt werden können. Das Forschungsprojekt hat in fünf Fallstudien untersucht, wie diese Strukturen in den Quartieren nach Ende der Förderung tragfähig erhalten werden können. Auf dieser empirischen Grundlage wurden Empfehlungen zur Gestaltung von Verstetigungsprozessen in Fördergebieten formuliert.
Projektlaufzeit: September 2010 - Oktober 2011

Mehr: Sicherung tragfähiger Strukturen für die Quartiersentwicklung im Programm Soziale Stadt …

Integrierte Stadtquartiersentwicklung am Wasser

Im Rahmen der Forschungsstudie wurden bundesweit städtebauliche Projekte recherchiert und analysiert, die beispielhaft Hemmnisse und Erfolgsfaktoren einer integrierten städtebaulichen Entwicklung von Stadtquartieren am Wasser aufzeigen. Aus der Untersuchung von 30 ausgewählten Fallstudien wurden Handlungsempfehlungen für die Quartiersentwicklung mit unterschiedlichen Wasserlagen - am Meer, am Fluss, am Kanal, an Seen, an natürlichen oder künstlichen Gewässern - abgeleitet.

Projektlaufzeit: Dezember 2009 - Oktober 2011

Mehr: Integrierte Stadtquartiersentwicklung am Wasser …

Wachstums- und Beschäftigungswirkungen des Investitionspaktes im Vergleich zur Städtebauförderung

Die Städtebauförderung erzielt beachtliche ökonomische Effekte, die über das originäre Ziel der städtebaulichen und sozialraumorientierten Erneuerung hinausgehen. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass der integrierte und gebietsbezogene Ansatz der Städtebauförderung gegenüber einer spezifischen Projektförderung erheblich größere Wirkungen erzielt.
Projektlaufzeit: Juni 2008 - Juni 2011

Mehr: Wachstums- und Beschäftigungswirkungen des Investitionspaktes im Vergleich zur Städtebauförderung …

Städtebauförderung außerhalb von Stadtregionen

Mit dem 2010 eingeführten Städtebauförderungsprogramm "Kleinere Städte und Gemeinden" im Rahmen der "Initiative Ländliche Infrastruktur" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung soll angesichts des fortschreitenden demografischen und wirtschaftlichen Wandels den städtebaulichen Herausforderungen insbesondere von Klein- und Mittelstädten in ländlichen, dünn besiedelten Räumen gezielt begegnet werden. Das Forschungsprojekt zielte darauf ab, durch einen Kongress und eine begleitende Studie die Erfahrungen bisheriger Städtebauförderung in ländlichen Räumen auszuwerten und Ansätze für deren künftige Weiterentwicklung aufzuzeigen.
Projektlaufzeit: April 2010 - Januar 2011

Mehr: Städtebauförderung außerhalb von Stadtregionen …