Navigation und Service

Modellvorhaben Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen

Modellvorhaben

Am 17. November hat eine Jury mit Vertretern aus dem BMVI, dem BMEL, aus Niedersachsen, aus Sachsen-Anhalt, dem Deutschem Landkreistag, dem Deutschem Städte- und Gemeindebund sowie dem BBSR die eingegangenen Bewerbungen zum Modellvorhaben beraten und die Auswahl von insgesamt 18 Modellregionen empfohlen. Als Modellregionen wurden vorgeschlagen:

die Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld als Kooperation, der Landkreis Sigmaringen, der Vogelsbergkreis, der Landkreis Bitburg-Prüm, der Landkreis Merzig-Wadern, der Landkreis Coesfeld, der Landkreis Wesermarsch, der Landkreis Cuxhaven, der Landkreis Holzminden, die Landkreise Sonneberg und Hildburghausen als Kooperation, der Wartburgkreis in Kooperation mit der kreisfreien Stadt Eisenach, der Salzlandkreis, der Landkreis Leipzig, die Landkreise Bautzen und Görlitz als Kooperation, der Landkreis Ostprignitz-Ruppin, die Landkreise Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz als Kooperation, der Landkreis Vorpommern-Greifswald und der Landkreis Schleswig-Flensburg.

Am 1.Dezember wurden durch die Übergabe der Teilnahmeurkunden an Vertreter der Modellregionen durch Herrn Staatssekretär Bomba diese Modellregionen für ihre Konzepte zur langfristigen Sicherung von Versorgung und Mobilität ausgezeichnet. Diese Modellregionen werden nun bei der Umsetzung ihrer Projektideen mit je bis zu 500.000 Euro vom BMVI für forschungsbedingte Maßnahmen unterstützt und durch die Einbindung in den fachlichen Informations- und Erfahrungsaustausch durch eine Forschungsassistenz über eine Zeitraum von rund zweieinhalb Jahren betreut.

Die Projektideen der Modellregionen reichen von der Einrichtung barrierefreier Rad- und Busstationen über die zentrale Koordinierung von Krankenhaustransporten als Teil des öffentlichen Nahverkehrs bis hin zum Aufbau eines Dorfzentrums mit Dorfladen, in dem nicht nur Güter des täglichen Bedarfs angeboten werden, sondern auch Dienstleistungen von Arzt bis zum Frisör und z.B. ein Café integriert wird.

Bei der Entwicklung der Konzepte werden die Regionen auch diejenigen aktiv einbinden, an die sich die Angebote später richten sollen - zum Beispiel Jugendliche, Familien mit Kindern und ältere Menschen.

Karte mit den ausgewählten 18 ModellregionenKarte Modellvorhaben Quelle: BBSR

Zusatzinformationen

Kontakt

Dr. Bernd Buthe
Referat I5 - Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr
Tel.: +49 228 99401-2332
Thomas Pütz
Referat I 5 - Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr
Tel.: +49 228 99401-2300
Fax: +49 228 99401-2356

Zum Projekt