Navigation und Service

Interaktive Karten

Mit dem interaktiven Kartenmodul können Sie sich die wichtigsten Indikatoren und Raumabgrenzungen interaktiv mit variablem Maßstab anzeigen lassen.

April 2017: Aktualisierung der Indikatoren auf den Stand 2014

Interaktive Karten

>> Start der Anwendung

Systemvoraussetzungen

Das Kartenmodul ist ein HTML-Client zur interaktiven Auswahl und Darstellung der Karten  eines Webdienstes (Web Mapping Service). Sie benötigen daher lediglich einen Browser.

Für die korrekte Ausführung des Kartenmoduls muss Javascript in Ihrem Browser aktiviert sein (fragen Sie ggf. Ihren Systemadministrator).

Zur optimalen Darstellung wird eine Bildschirmauflösung von mindestens 1152x864 Pixeln empfohlen.

Funktionsweise

Durch Klick auf das Symbol "Interaktive Karten" auf dieser Seite öffnet sich das Kartenmodul in einem neuen Browser-Fenster. Beide Fenster sind unabhängig voneinander. Es ist daher zweckmäßig, das Kartenmodul einmal am Beginn Ihres Besuchs bei Raumbeobachtung.de zu starten. Navigieren Sie dann parallel im HTML-Teil und im Kartenmodul.

Wechseln Sie zwischen den beiden Browser-Fenstern z.B. mit Hilfe der Task-Leiste oder durch Navigation in mehreren Registerkarten Ihres Browsers (sog. "Tabbed Browsing").


Sie erkennen auf den Indikatorenseiten von Raumbeobachtung.de durch dieses Symbol, ob der Indikator auch im Kartenmodul darstellbar ist.



Die Indikatoren im Kartenmodul sind nach räumlicher Bezugsebene und Thema gegliedert. Als räumliche Bezugsebenen stehen Raumordnungsregionen, Kreise und kreisfreie Städte sowie Gemeindeverbände zur Auswahl.



Neu: Die räumliche Bezugsebene kann wahlweise als flächentreue Karte oder als bevölkerungsproportionales Kartogramm abgebildet werden.






Die thematische Gliederung entspricht dem Navigationszweig "Themen" von Raumbeobachtung.de.

Wählen Sie zunächst die gewünschte räumliche Bezugsebene und die gewünschte Themengruppe.









In der Indikatorenauswahl wählen Sie dann den gewünschten Indikator für diese Kombination. Die Verfügbarkeit von Indikatoren in den einzelnen Themengruppen ist abhängig von der räumlichen Bezugsebene. Die meisten Indikatoren sind für die Ebene der Kreise und kreisfreien Städte verfügbar. 






Achtung: Ein direkter Wechsel der räumlichen Bezugsebene für einen Indikator ist nicht möglich. Beim Wechsel der Themengruppe oder der räumlichen Bezugsebene wird daher zunächst wieder eine leere Karte angezeigt. Bitte wählen Sie nun den gewünschten Indikator erneut.

Beim Überfahren der Karte mit dem Mauszeiger werden der Name der Gebietseinheit und der Wert des gewählten Indikators angezeigt.



Zur ausgewählten Karte wird im linken Fensterbereich neben der Legende auch die zur Berechnung des Indikators verwendete Datenbasis angezeigt.

Um weitere Informationen über den ausgewählten Indikator zu erhalten, klicken Sie bitte auf den Schriftzug "Informationen zum Indikator" im rechten Fensterbereich. Die entsprechende Indikatorenseite öffnet sich dann in einem neuen Browser-Fenster.

Zur Orientierung können wahlweise größere Städte, Bundesautobahnen, das Schienenfernverkehrsnetz, das großräumige Gewässernetz, Standorte internationaler Flughäfen und Zentrale Orte ein- und ausgeblendet werden.

Mit Klick auf die Lupensymbole können Sie in die Karte herein- bzw. herauszoomen. Durch Klick auf die Pfeilsymbole verschieben Sie den Kartenausschnitt in die angezeigte Richtung.


Um wieder auf die Ausgangsanzeige zurückzugelangen, klicken Sie auf das "Ganze Ansicht" Symbol (Deutschland-Umriss).

Datengrundlage und Copyright

Geoinformationen © Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, eigene Generalisierung. Zentrale Orte: Pläne und Programme der Länder

FAQ

F: Was sind bevölkerungsproportionale Kartogramme und wozu dienen sie?

A: Bei der Interpretation von Flächenwertstufenkarten ist zu berücksichtigen, dass große Flächen den Gesamteindruck dominieren, auch wenn dort unter Umständen nur sehr geringe Fallzahlen vorkommen. Dies kann den Betrachter möglicherweise zu falschen Schlüssen führen.

Im bevölkerungsproportionalen Kartogramm sind die einzelnen Gebiete proportional zu ihrer Einwohnerzahl skaliert. Mit diesem kartografischen Trick wird jedem Einwohner das gleiche Maß an Platz in der Karte eingeräumt. So wird nicht nur deutlich, wo die Menschen leben, sondern auch, wie viele Menschen vom dargestellten Sachverhalt betroffen sind.


F: Wie kann ich die Karten ausdrucken?

A: Die Anwendung enthält in der jetzigen Ausbaustufe keine eigene Druckfunktion. Sie können aber die Druckfunktion Ihres Browsers nutzen, um das gesamte Anwendungsfenster auszudrucken. Stellen Sie dazu die Seitenausrichtung auf Querformat und verkleinern Sie ggf. die Seitenränder (in den meisten Browsern unter "Datei->Seite einrichten…")

 

F: Warum passt die Anwendung nicht vollständig auf meinen Bildschirm, so dass ich scrollen muss?

A: Sie benötigen eine Auflösung von mindestens 1152x864 Pixeln für eine vollständige Ansicht (Die ideale Bildschirmauflösung für 17-TFT-Monitore sind normalerweise 1280x1024 Pixel).

 

F: Warum erscheint die Anwendung auf meinem 16:9 Display in der Höhe abgeschnitten?

A: Die gängige Auflösung von 1280x800 Pixeln auf 16:9 Notebook-Displays ist aufgrund des Platzbedarfs der Anwendung leider nicht ganz ausreichend. Sie können in der Höhe Platz gewinnen, indem Sie Symbolleisten und/oder die Statusleiste im Browser vorübergehend ausblenden.

 

F: Die Datenübertragung dauert sehr lange. Woran liegt das?

A: Jede Kartengrafik wird nach der Anfrage vom Server aufbereitet. Durch asynchrones Laden der zugehörigen Mouseover-Informationen wird dieser Prozess zwar beschleunigt, dennoch müssen gewisse Datenmengen verarbeitet und anschließend übertragen werden. Je detaillierter der Informationsgrad, desto länger kann die Dauer des erstmaligen Aufrufs einer Karte ausfallen. Sollte die Anwendung nach mehr als einer Minute immer noch nicht reagieren, ist der Server möglicherweise gerade überlastet. Versuchen Sie ggf. die Anwendung im Browser neu zu laden (Aktualisieren) oder probieren Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut.

 

F: Warum erhalte ich für die Karten auf Ebene der Gemeindeverbände keine Mouseover-Informationen in der Vollansicht?

A: Auf Ebene der Gemeindeverbände sind einzelne Gebiete so klein, dass sie in der Vollansicht nicht durch Überfahren mit der Maus als Einzelfläche identifizierbar sind. Die für das Mouseover benötigte Informationsmenge übersteigt für diese räumliche Bezugsebene zudem Speicherlimitierungen in einigen Browsern (u.a. Internet Explorer). Daher werden die Mouseover-Daten erst geladen, wenn eine ausreichende Flächengröße in der Darstellung erreicht ist und die Anzahl der Datensätze keine Speicherlimits diese Grenze unter überschreitet.

Zusatzinformationen

Logo Raumbeobachtung.de

Kontakt

Gesine Krischausky
Referat I 6 - Stadt-, Umwelt- und Raumbeobachtung
Tel.: +49 228 99401-2367
Markus Burgdorf
Referat I 6 - Stadt-, Umwelt- und Raumbeobachtung
Tel.: +49 228 99401-2228

Zum Thema