Navigation und Service

Laufende Raumbeobachtung - Raumabgrenzungen

Verflechtungsbereiche Mittlerer Stufe - Mittelbereiche

Mittelbereiche bilden die Verflechtungsbereiche für die Versorgung mit Gütern des gehobenen Bedarfs ab und sind in der Regel einem Mittelzentrum oder einem mittelzentralen Verbund bzw. höherrangigen zentralen Ort zugeordnet. Mittelbereiche sind ein Raumbezug, welcher der Bedeutung der Mittelstädte Rechnung trägt.

Karte Mittelbereiche 2015 Karte Mittelbereiche

Sie sind besonders wichtig für die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung und damit für die Sicherstellung gleichwertiger Lebensbedingungen. Sie haben neben den Arbeitsmarktregionen eine wichtige Funktion für den Alltag der Menschen.

Diese Erkenntnis ist nicht neu. Die Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) konstatierte dies bereits in ihrer Entschließung "Zentralörtliche Verflechtungsbereiche mittlerer Stufe in der Bundesrepublik Deutschland" vom 15.Juni 1972. Zahlreiche Bundesländer haben das Konzept aufgegriffen und weiterentwickelt. In ihrer Abgrenzung orientieren sich die Mittelbereiche an den Entfernungen, Lagebeziehungen, Verkehrsanbindungen und traditionellen Bindungen zwischen Gemeinden und damit an dem zu erwartenden Verhalten der Bevölkerung bei der Inanspruchnahme von Infrastruktureinrichtungen der Daseinsvorsorge. Zusätzlich orientieren sie sich an den bestehenden administrativen Grenzen der Gemeindeverwaltungsverbände, Kreise oder Bundesländer.

Der Beirat für Raumordnung betrachtete in seinen Empfehlungen vom 16.Juni 1976 die Mittelbereiche als die grundlegende, gleichzeitig unterste Hierarchiestufe für eine räumliche Gliederung der Bundesrepublik Deutschland als Umsetzung eines funktionsräumlichen Konzeptes für die Raumordnungspolitik.

Auf Grundlage der MKRO-Entschließung von 1972 wurde in der Ministerkonferenz für Raumordnung letztmalig 1987 eine flächendeckende Abgrenzung der Zentralörtlichen Verflechtungsbereiche mittlerer Stufe (VMS) für die Bundesrepublik Deutschland (Alte Bundesländer) erarbeitet und durch die BfLR kartographisch umgesetzt. 

Aktuelle Abgrenzung

Die aktuell vorliegende Abgrenzung der Mittelbereiche des BBSR beruht in sieben der dreizehn Flächenländern auf den aktuellen Festlegungen in den Landesplänen. In den übrigen Flächenländern kann auf zumindest auf Verordnungen, Arbeitsmaterialien oder ältere Landespläne als Informationsquelle zurückgegriffen werden.

Sachsen-Anhalt ist das einzige Flächenland, für das keine Grundlage zur Abgrenzung von Mittelbereichen existiert. Daher wurde für Sachsen-Anhalt entsprechend den von der MKRO genannten Kriterien und Prinzipien eine Zuordnung der Gemeinden zu den im aktuellen Landesplan ausgewiesenen Mittel- und Oberzentren anhand von Pendlerverflechtungen und PKW-Erreichbarkeiten und unter Berücksichtigung von Kreisgrenzen vorgenommen.

Zusatzinformationen

Logo Raumbeobachtung.de

Kontakt

Claudia Benz
Referat I 1 - Raumentwicklung
Tel.: +49 228 99401-2135
Thomas Pütz
Referat I 5 - Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr
Tel.: +49 228 99401-2300
Fax: +49 228 99401-2356