Navigation und Service

Raumordnungsprognose

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) hat in den letzten zwanzig Jahren ein System von Regionalprognosen entwickelt, mit denen sich zentrale Eckwerte der räumlichen Entwicklung abschätzen lassen. In regelmäßigem, mehrjährigem Abstand wird dabei eine neue Raumordnungsprognose (ROP) erstellt, die ebenso wie die auf die Gegenwart und Vergangenheit ausgerichtete Laufende Raumbeobachtung eine Daueraufgabe des BBSR darstellt.

Nachfolgend finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Bevölkerungsprognose.

Hier geht es zu den aktuellen Prognosedaten 2035.

Veröffentlichung zum Herunterladen:

Die wichtigste Neuerung der Prognose ist die Berücksichtigung der Ergebnisse des Zensus 2011. Die bedeutendste Dimension in der Raumordnungsprognose ist der Raum, dessen hoher Differenzierung - mindestens Regionen, meistens Kreise, seltener Gemeinden - andere Dimensionen wie die Zeit oder die sachliche Differenzierung (z.B. der innere Aufbau der Prognosemerkmale) untergeordnet werden. Die Prognose hat einen mittelfristigen Horizont von etwa zwanzig Jahren, er reicht derzeit bis zum Jahr 2035. Die aktuellsten Prognosen betreffen die Merkmale Bevölkerung, private Haushalte, und die Erwerbspersonen.

Das Modell der Raumordnungsprognose findet weiterhin Anwendung bei der Bundesverkehrswegeplanung (BVWP). Dort werden Prognosen von Bevölkerung, private Haushalten und Erwerbspersonen für die sogenannte Strukturdatenprognose verwendet, aus der wiederum die künftige Nachfrage nach Verkehr abgeleitet wird.

Die Teilprognosen bestehen aus mathematischen Gleichungssystemen, mit denen Kausalbezüge zwischen den zu prognostizierenden Variablen und anderen Merkmalen formalisiert werden. Die Teilmodelle stehen untereinander ebenfalls in einem ursächlichen Zusammenhang. Die Verknüpfungen der Teilmodelle sind sparsam und überschaubar, um auf jeden Fall einen Black-Box-Charakter des Prognosesystems zu vermeiden. Wichtigstes Teilmodell ist die Bevölkerungsprognose, deren Ergebnisse ihrerseits als Prognoseinput für das Arbeitsmarktmodell und - indirekt über die privaten Haushalte - in das Wohnungsmarktmodell einfließen.

Flussdiagramm mit denTeilmodellen der Raumordnungsprognose und deren VerknüpfungTeilmodelle der Raumordnungsprognose und deren Verknüpfung

Wichtigstes Erkenntnisziel der Raumordnungsprognose ist die künftige Nutzung des Raumes, insbesondere die zusätzliche Inanspruchnahme von Boden. Siedlungsdruck entsteht, wenn die Nachfrage an Bauland nicht aus dem Flächenangebot gedeckt werden kann und dadurch konkurrierende Ansprüche an den Boden entstehen. Die wichtigsten Nachfrageimpulse entstammen den Bereichen Wohnen, Arbeiten, Verkehr und Infrastruktur. Träger der Nachfrage oder des Bedarfs sind Einzelpersonen oder Personengruppen wie private Haushalte. Die Teilmodelle der Raumordnungsprognose ergeben sich aus diesem Wirkungsgeflecht.

Prognoseergebnisse besitzen nicht den Anspruch, ein zwingend eintreffendes Bild der Zukunft zu zeigen. Die Ergebnisse der Raumordnungsprognose können deshalb nur sinnvoll interpretiert werden, wenn sowohl die zugrundeliegende Methodik als auch die zugrundeliegenden Annahmen berücksichtigt werden.

Details zur Methodik und zu den Annahmen der Teilmodelle:

Zusatzinformationen

Logo Raumbeobachtung.de

Kontakt

Bevölkerung, Haushalte, Erwerbspersonen:
Dr. Claus Schlömer
Referat I 1 - Raumentwicklung
Tel.: +49(0)22899.401-2331
Dr. Jana Hoymann
Referat I 1 - Raumentwicklung
Tel.: +49 228 99401-2133
Wohnungsmarktprognose:
Matthias Waltersbacher
Referat II 11 - Wohnungs- und Immobilienmarkt
Tel.: +49(0)22899.401-2610