Navigation und Service

Europäische Modelllösungen nutzen!

Ansätze für die Kapitalisierung der Ergebnisse transnationaler Interreg-Projekte in Kommunen und Regionen

Hrsg.:

BMVIMORO Informationen17/1Berlin, 2017

Titelseite: MORO Informationen Nr. 17/1Quelle: BMVI

In den Programmen der transnationalen Zusammenarbeit, besser bekannt unter der Abkürzung Interreg B, arbeiten viele deutsche Kommunen und Regionen mit europäischen Partnern aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft an Lösungen für die zentralen Herausforderungen der Stadt- und Regionalentwicklung. Wie alle Projekte sind auch Interreg-Kooperationen zielgerichtete, einmalige Vorhaben mit einem klar definierten Anfangs- und Endtermin. Daher stellt sich die Frage, wie es gelingen kann, die Projektergebnisse in der eigenen Kommune oder Region nach Projektende zu verstetigen. Bei europäischen Projekten kommt ein weitergehender Anspruch hinzu: Fördergelder fließen nicht zuletzt deshalb, weil von den Projektkonsortien übertragbare Lösungen mit Modellcharakter entwickelt werden sollen. Es geht also darum, wie es gelingen kann, dass solche europäischen Modelllösungen von anderen Städten und Regionen aufgegriffen werden.



Ein solcher Blick auf die sogenannte Kapitalisierung von Interreg-Ergebnissen fehlt bisher. Wie diese funktionieren kann, was kritische Faktoren sowie erfolgversprechende Strategien für deren Anwendung in anderen Regionen sind, ist bisher noch nicht systematisch untersucht worden. Insofern betritt diese Publikation Neuland.


Nr. 17/1
Die vorliegende Publikation zeigt anhand konkreter Interreg-Projekte auf, wie gute Projektergebnisse über das Projektende Bestand und ihren Weg in die Praxis gefunden haben. Sie leistet damit zweierlei: zum einen wird anhand von Beispielen anschaulich gezeigt, welchen Wert die Zusammenarbeit in den transnationalen Kooperationsräumen hat. Zum anderen gibt sie für alle, die Interreg-Projekte planen oder durchführen, Tipps und Hinweise, wie die eigenen Projetergebnisse besser verwertet werden können.


Herausgeber
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Berlin
Referat G 31 "Europäische Raumentwicklungspolitik / territorialer Zusammenhalt"
Dr. Katharina Erdmenger

Wissenschaftliche Begleitung
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
Referat I 3 Europäische Raum- und Stadtentwicklung
Brigitte Ahlke (brigitte.ahlke@bbr.bund.de)

Auftragnehmer
Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH, Berlin
Dr. Beate Hollbach-Grömig, Dr. Jürgen Gies, Stefanie Schäfter

In Kooperation mit

IMP-HSG Institut für Systemisches Management und Public Governance,
Universität St. Gallen
Daniel Zwicker-Schwarm

blue! advancing european projects GbR, München
Dorothea Palenberg


Die Veröffentlichung ist ein Ergebnis der MORO-Initiative "Anwendung europäischer Modelllösungen in deutschen Regionen".
>>weitere Informationen

Zwischenergebnisse werden projektbegleitend in der Schriftenreihe "MORO Informationen" veröffentlicht.

  • Druckversion vergriffen
  • ISSN1614-8908


Nr.DownloadTitel
17/1urn:nbn:de:101:1-201706223501
Europäische Modelllösungen nutzen!
Ansätze für die Kapitalisierung der Ergebnisse transnationaler Interreg-Projekte in Kommunen und Regionen
(Mai 2017)

-