Navigation und Service

BAUTEILKATALOG

Niedrigschwellige Instandsetzung brachliegender Industrieareale für die Kreativwirtschaft

Hrsg.:

BBSRZukunft Bauen: Forschung für die Praxis,Band 12Bonn, Oktober 2017

Titelseite: BAUTEILKATALOG

Die Veröffentlichung zeigt, wie brachliegende Industrieareale so hergerichtet werden können, dass sie die Kreativwirtschaft nutzen und beleben kann. Dokumentiert werden 42 Fallbeispiele für die Umnutzung von Industriebrachen. Die Handlungsempfehlungen der Praxishilfe konzentrieren sich sowohl auf bautechnische Aspekte als auch auf Fragen der Wirtschaftlichkeit und rechtlicher Rahmenbedingungen. Die Veröffentlichung richtet sich vor allem an Architekten, Planer, Fachleute in Kommunalverwaltungen sowie Grundstückseigentümer.

Hervorgegangen ist die Veröffentlichung aus einem Forschungsprojekt, das bundesweit kreative Produktionsstätten in den Blick nahm und Transformationen der alten Industriekultur untersuchte. Den Forschenden um die Leipziger Architektin Jana Reichenbach-Behnisch gelang es, den Wandel der Arbeits- und Lebenswelten und den Umgang von Bestandsgroßbauten herauszuarbeiten. Die Beispielsammlung bietet einen Ideenfundus, wie die Kreativwirtschaft einstmals industrielle Großbauten neu nutzten kann, ohne dass das Erbe der Industriekultur verloren geht.


Wissenschaftliche Begleitung und Redaktion
Referat II 3 Forschung im Bauwesen
Guido Hagel (guido.hagel@bbr.bund.de),
Wencke Haferkorn (wencke.haferkorn@bbr.bund.de)

Autoren
Jana Reichenbach-Behnisch et al.

  • kostenfrei zu beziehen beizb@bbr.bund.de
  • Stichwort:Bauteilkatalog
  • ISSN2199-3521
  • ISBN978-3-87994-290-9
  • urn:nbn:de:101:1-201711071425


Inhalt

Grußwort

Allgemeine Einführung

Teil 1 // Bauteilkatalog Niedrigschwellige Instandsetzung

  • 1.1. Kurze Einführung
  • 1.2. Gebäudeportfolio Ausbau – Objekt, Gebäude, Nutzer
  • 1.3. Prioritätenliste Ausbau – Stufen der niedrigschwelligen Sanierung
  • 1.4. Der Bauteilkatalog – Kriterien, Bewertung, Anwendung

Teil 2 // Best-Practice-Beispiele

  • 2.1. Kurze Einführung
  • 2.2. Fragebogen – Auswahlkriterien und Recherche
  • 2.3. Die Steckbriefe – Information, Kommunikation, bundesweites Netzwerk

Teil 3 // Sonderbauteile – modulares Bauen im Bestand?

  • 3.1. Kooperationspartner Praxis
  • 3.2. GlobalHome – Konzept, Anwendung, Impulsgeber
  • 3.3. Kreative, Künstler und Container – Best-Practice-Beispiele und andere Konzepte
  • 3.4. Alter Schlachthof Karlsruhe – Best-Practice-Beispiel mit festen Modulen
  • 3.5. GlobalHome als flexibles Bauteil im Bestand

Teil 4 // Workshops und Kommunikation

  • 4.1. Kurze Einführung
  • 4.2. Künstlerischer Nachlass – wohin?
  • 4.3. Problemkatalog Niedrigschwellige Sanierung
  • 4.4. "Meine Hand für mein Produkt" – neue Werktätige an alten Produktionsorten

Teil 5 // Fazit und Handlungsempfehlungen

Teil 6 // Fachgutachten – Rechte, Pflichten und Ermessen

  • 6.1. Kurze Einführung
  • 6.2. Bauphysikalische Aspekte bei der niedrigschwellige Instandsetzung brachliegender Industrieanlagen
  • 6.3. Aspekte des Brandschutzes bei der niederschwelligen Instandsetzungen brachliegender Industrieanlagen
  • 6.4. Betriebswirtschaftliche Begutachtung der niedrigschwelligen Instandsetzung brachliegender Industrieanlagen
  • 6.5. Rechtliche Aspekte der niedrigschwelligen Instandsetzung von Industriegebäude

Teil 7 // Anhang


Die Veröffentlichung ist ein Ergebnis der Antragsforschung der Forschungsinitiative Zukunft Bau zum Thema "Niedrigschwellige Instandsetzung von Industriebrachen für die Kreativwirtschaft Teil 2 – Bauteilkatalog Niedrigschwellige Instandsetzung und Website Best-Practice-Beispiele".

-