Navigation und Service

Klimaangepasstes Bauen

Start

Eine zentrale Aufgabe des Bauwesens ist der Schutz des Menschen und seiner natürlichen Lebensgrundlagen sowie der Schutz von großen Sachwerten. Bei den zukünftig zu erwartenden Naturgefahren sind an das Klima angepasste Bauweisen oder nachträgliche verstärkende Maßnahmen erforderlich.

Fachbeitrag: 2009

Rekordsommer, Überschwemmungen und Wirbelstürme: Das Klima ist im Wandel. Im Rahmen zahlreicher Forschungsprojekte suchen Wissenschaftler aus aller Welt nach den Mechanismen, die bestimmend sind für das Klima von gestern, heute und morgen. Mit dem Klimawandel nehmen auch die Schäden durch Naturkatastrophen ständig zu.

Sicherheit ist eines der wesentlichen Bedürfnisse des Menschen und gleichzeitig Grundvoraussetzung für eine prosperierende Gesellschaft. Dazu gehört auch der Schutz vor Naturgefahren. Es gilt also, Risiken zu mindern, neue Risiken möglichst zu verhindern und vor allem einen breiten Dialog zum Risikobewusstsein in der Gesellschaft in Gang zu bringen.

Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel sind Querschnittstehmen für die Wissenschaftler im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Im Bereich Raumordnung werden derzeit in Modellvorhaben ("KlimaMoro") regionale Klimawandelstrategien formuliert, während im Bereich des Bauwesens Themen wie mögliche Schadensszenarien an Gebäuden und Bauwerken, die Widerstandsfähigkeit bestehender Gebäude und mögliche baukonstruktive Maßnahmen auf technisch-wissenschaftlicher Ebene betrachtet werden.

In Analysen im Rahmen der Eigenforschung, in Projekten der Auftrags- und Antragsforschung (Forschungsinitiative Zukunft Bau) sowie bei Expertentreffen und Fachveranstaltungen werden die folgenden Themenbereiche den Fokus der Forschungsarbeiten bilden:

  • Klima
    Definition und Klassifizierung von Klimaeinflüssen und Extremwetterereignissen; Klimaprognosen zum Klimawandel; mögliche Klimafolgen; Daten und Kartenmaterial; Anpassung an die Klimafolgen;
  • Konstruktion
    Widerstandsfähigkeit von Gebäuden und Bauwerken gegenüber Naturgefahren; Risiko und Vulnerabilität beispielsweise in Abhängigkeit von Standort, Baukonstruktion und –material; aktueller Stand (Einheitlichkeit, Vollständigkeit, Lücken, Widersprüche, Vergleich mit europäischen Bestimmungen….) baulicher Richtlinien wie z. B. Normen, Gesetze etc. zum klimaangepassten Bauen;

  • Konzepte
    Entwicklung von Konzepten zur Einschätzung der Einwirkung (z. B. Intensität und Dauer der klimatischen Einwirkung) sowie des Risikos und der Vulnerabilität anhand von vereinheitlichten, systematisierten Beurteilungskriterien;
  • Maßnahmen
    Empfehlungen für konkrete Maßnahmen in Abhängigkeit von Einwirkungs- und Widerstandseite;
  • Informationen
    Informationen zu Initiativen, Forschungsprojekten, etc.; Literatur und Internetverweise.

Zusatzinformationen

Kontakt

Dr. Bernhard Fischer
Referat II 6 - Bauen und Umwelt
Tel.: +49 228 99401-1522