Navigation und Service

Cuxhavener Wohn-Lotsen

Kommunale Konzepte: Wohnen

Daten und Fakten
Einwohnerzahl 200651.706
Einwohnerentwicklung
2000 bis 2006
-3,36%
Wohnungsmarktsituationentspannt
Durchschnittliche Angebotsmiete
(Quelle: BBR)
5,02 €/qm

Hintergrund

Die Stadt Cuxhaven, gekennzeichnet einerseits durch verdichtete Kernbereiche und andererseits durch große Anteile an Ein- und Zweifamilienhäusern in zentrumsnahen Quartieren, erfährt bereits seit vier Jahrzehnten einen Schrumpfungsprozess, der sich in Zukunft verstärkt fortsetzen wird. Daher ist der Cuxhavener Wohnungsmarkt seit Jahren durch eine geringer werdende Nachfrage und einen Anstieg des Wohnungsüberhanges geprägt. Betraf diese Entwicklung bislang vor allem den Geschosswohnungsbau, so zeichnen sich ähnliche Tendenzen zwischenzeitlich auch im Ein- und Zweifamilienhaussegment ab.

Ein zentrales Anliegen der Stadtentwicklung ist es, die Nachfrage – zum Beispiel von jungen Familien, Doppelverdienern oder Einpersonen-Haushalten – verstärkt auf frei werdende Bestandsimmobilien zu lenken.

Ziele

Ziel des Modellvorhabens war die Aktivierung der Wohnungsbestände insbesondere der 1950er bis 1980er Jahre im Ein- und Zweifamilienhaussegment sowie im Geschosswohnungsbau für unterschiedliche Zielgruppen. Durch eine verstärkte Lenkung der Eigentumsbildung in den Wohnungsbestand sollen die anhaltenden Suburbanisierungstendenzen gedämpft werden. Damit ist das Ziel verbunden, einen Beitrag zur nachhaltigen Vitalisierung der Bestandsquartiere zu leisten.

Das Modellvorhaben wurde den Themen "Förderung der Innenentwicklung" sowie "Kooperation der Wohnungsmarktakteure" zugeordnet.

Projektbausteine und Methoden

Im Rahmen des Modellvorhabens sollten "Cuxhavener Wohn-Lotsen" als eine zentrale Anlaufstelle sowohl für Nachfrager als auch für Anbieter von Wohnimmobilien geschaffen werden, in der alle Maßnahmen zur Vitalisierung der Wohnungsbestände gebündelt und nach außen vermittelt werden. Im Laufe des Projektes hat sich das Themenspektrum um die Punkte Modernisierung und altengerechter Umbau erweitert.

Auf Basis vorhandener Wohnungsmarktanalysen wurde mit dem Schwerpunkt "Bestandswohnen" eine detaillierte Analyse der Angebots- und Nachfrageseite erstellt. Darauf aufbauend wurde das "Cuxhavener Wohn-Lotsen"-Modell konzeptionell weiterentwickelt, Kooperationspartner gefunden sowie ein geeignetes Trägermodell erarbeitet.

Ergebnisse

Der Schritt in die lokale Fachöffentlichkeit wurde in Form einer Auftaktveranstaltung im März 2009 vollzogen, an der rund 50 Akteure aus den Bereichen Kredit- und Wohnungswirtschaft, IHK, Kreishandwerkerschaft, Architekten und Makler sowie Ratsmitglieder teilnahmen. Es folgten mehrere Findungs- und Konkretisierungstreffen mit interessierten Akteuren, um auszuloten, welche bestandsaktivierenden Maßnahmen in Cuxhaven durchgeführt und wie diese dauerhaft verankert werden können. In Vorbereitung einer praktischen Umsetzung haben die Vertreter des Cuxhavener Modellvorhabens zunächst Plakate erarbeitet, die unterschiedliche Beispiele für den Umbau von Einfamilienhäusern vorstellen. In inhaltlicher Hinsicht haben sich die Schwerpunkte des Modellvorhabens im Projektverlauf verändert: Während ursprünglich die Vermittlung von frei werdenden Objekten an neue Interessentenkreise im Fokus des Vorhabens stand, rückten aufgrund der nicht möglichen Übernahme privatwirtschaftlicher Geschäftsfelder vermehrt die Information und Erstberatung zu Förderung, Modernisierung und altersgerechten Umbau ins Blickfeld. Die geplante zentrale Anlaufstelle war aufgrund mangelnder finanzieller und personeller Ressourcen nicht umsetzbar. Ein übergeordnetes, von privatwirtschaftlichen Einzelfällen losgelöstes Beratungsangebot wird nun in Form einer internetbasierten Serviceplattform und begleitender
Öffentlichkeitsarbeit geschaffen.

Fortführung

Anfang Januar 2010 hat sich der Oberbürgermeister der Stadt Cuxhaven dem Vorschlag der WohnLotsen-Akteure (Vertreter aus Kredit- und Wohnungswirtschaft, Wirtschaft und Handwerk, Architekten, Makler sowie Landkreis Cuxhaven) angeschlossen. Damit hat das kooperativ entwickelte WohnLotsen- Serviceangebot „grünes Licht“ bekommen und kann die konkrete Umsetzung der Service-Plattform 'www.cuxhavener-wohnlotsen.de' mit gebündelten Informationen rund um die Bestandsimmobilie beginnen. Die Finanzierung der Service-Plattform erfolgt durch die WohnLotsen-Partner. Im Juni 2010 haben sich die WohnLotsen-Akteure dauerhaft zu einer Partnerschaft mit Projektstruktur zusammengeschlossen. Die Partnerschaft besteht aus gleichrangigen Mitgliedern und wird von einem jährlich gewählten Vorstand vertreten. Für die einzelnen inhaltlichen Bausteine wurden Umsetzungsverantwortliche benannt. Die Ziele, Inhalte und Qualität der gemeinsamen Arbeit und Leistungen wurden in einer Geschäftsordnung vereinbart. Auf Basis dieser „Statuten“ ist die Partnerschaft offen für neue Mitglieder.

Fazit

Die praktizierte Kooperation der öffentlichen Hand mit privaten Akteuren ist im Themenfeld Bestandsaktivierung/Eigenheimsegment für Cuxhaven (und nicht nur dort) eine neue Aufgabe, im Zuge derer festgestellt wurde, dass umsetzungsorientierte Kooperationsprojekte – insbesondere in diesem von Wettbewerb geprägten Aufgabenbereich – eine lange Annäherungs- und Entwicklungsphase benötigen.

Mit dem ExWoSt-Modellvorhaben „Cuxhavener WohnLotsen’’ ist ein innovatives Kooperationsinstrument entwickelt worden. Als Erfolgsfaktoren haben sich erwiesen:

  1. Die intensive Akteursansprache und -einbindung
  2. Eine produktorientierte Arbeitsweise mit Projektcharakter
  3. Eine breit angelegte Trägerkonstellation
  4. Initiative und neutrale Federführung

Ansprechpartner

Stadt Cuxhaven
Bauleitplanung und Stadtentwicklung
Rathausplatz 1
27472 Cuxhaven

Tel.: +49 4721 700-413
info@cuxhaven.de

Zusatzinformationen

Logo  Experimenteller Wohnungs- und Städtebau

Kontakt

Mathias Metzmacher
Referat II 12 - Wohnen und Gesellschaft
Tel.: +49 228 99401-2620
Fax: +49 228 9910 401-2620