Navigation und Service

Eigentümerstandortgemeinschaften im Stadtumbau

Das ExWoSt-Forschungsfeld hat gezeigt, dass private Immobilieneigentümer durch abgestimmtes oder gemeinschaftliches Handeln einen wichtigen Beitrag zur Quartiersentwicklung leisten können. In 15 Modellvorhaben wurden die Initiierung, Arbeitsweise, Handlungsfelder und Erfolge von Eigentümerstandortgemeinschaften näher untersucht.

Projektlaufzeit: Dezember 2008 – Februar 2012

Ausgangslage

Ein Großteil der Altbaubestände, die insbesondere die zentralen Lagen von Städten und Stadtteilen prägen, befindet sich in der Hand privater Einzeleigentümer. Diese Bestände leiden insbesondere in Ostdeutschland häufig unter erheblichem Modernisierungsrückstau, die Leerstände sind hoch. Für die Aufwertung dieser innerstädtischen Wohnquartiere im Stadtumbau Ost und West (aber auch in Gebieten außerhalb der Gebietskulisse der Städtebauförderung) wird die Aktivierung und Zusammenarbeit verschiedener Eigentümer immer wichtiger. In Form von Eigentümerstandortgemeinschaften können die unterschiedlichen Akteure mit kooperativen Lösungsansätzen die oftmals komplexen Problemlagen gemeinsam angehen.

Unter Eigentümerstandortgemeinschaften (ESG) versteht man einen Zusammenschluss von Eigentümern benachbarter Immobilien mit dem Ziel, durch gemeinsame Aktivitäten oder Maßnahmen die Verwertungschancen ihrer Objekte zu verbessern. Dabei kann die ganze Vielfalt sinnvoller Maßnahmen zur Anwendung kommen (baulich, sozial, Marketing/Image etc.). Oftmals ist die Verbesserung der Verwertungschancen im Ergebnis gleichzusetzen mit einer Aufwertung des Quartiers.

Ziel

Das ExWoSt-Forschungsfeld ordnete sich mit seinem Titel in den Stadtumbaukontext ein. Es verfolgte die Ziele

  • den Grundgedanken der Selbstorganisation von Eigentümern in Eigentümerstandortgemeinschaften zu propagieren und dabei die Grundfragen der Selbstorganisation zu klären,
  • geeignete Handlungsfelder und Maßnahmen von ESG zu identifizieren und deren Umsetzung zu erproben und
  • die Notwendigkeit einer öffentlichen Förderung und Unterstützung von Eigentümerstandortgemeinschaften zu diskutieren und damit verbunden auch die Möglichkeiten der Integration in die vorhandenen Förderstrukturen zu erörtern.

Auftragnehmer des Forschungsprojektes war die empirica Forschung und Beratung AG, Bonn.

Zusatzinformationen

Logo  Experimenteller Wohnungs- und Städtebau

Kontakt

Mathias Metzmacher
Referat II 12 - Wohnen und Gesellschaft
Tel.: +49 228 99401-2620
Fax: +49 228 9910 401-2620
Eva Neubrand
Referat II 11 - Wohnungs- und Immobilienmärkte
Tel.: +49 228 99401-1624