Navigation und Service

Aichwald: PlaNet Jugend

Jugendliche im Stadtquartier – Modellvorhaben

In der kleinen Gemeinde Aichwald gestalteten Jugendliche ihr Jugendhaus inklusive der Freiflächen selbst. Besonders war dabei die enge Verflechtung mit allen planenden Instanzen vom Bürgermeister bis hin zum Architekten.

Angaben zu Projekt und Ort
StadtAichwald (8.000 Einwohner), Baden-Württemberg
OrtOrtsteil Schanbach (Einzugsgebiet: mehrere Ortsteile mit dörflicher Struktur)
ProjektebeneGemeinde
TrägerGemeinde Aichwald
Kooperationspartner/
Akteure
Kreisjugendring Esslingen e.V., Grund- und Hauptschule Aichwald
Zielgruppe(n)Jugendliche aller fünf Ortsteile
MethodenJugendforum, konkrete Freiraumgestaltung
BezugspunkteJugendhaus, Freiflächen, kleine Gemeinde

Konzept

In Aichwald sollte ein neues Jugendhaus mit integrierter Sternwarte im Zentrum der Gemeinde als integrativer Treffpunkt für die Aichwalder Jugend entstehen. Innerhalb des Projektes "PlaNet Jugend" konnten sich Jugendliche aus allen Ortsteilen an der Planung beteiligen. Die Jugendlichen wurden von Anfang an durch repräsentative und offene Beteilungsformen in das Vorhaben einbezogen. Im Kontakt mit Bürgermeister, Gemeinderat und Architekten und unter Einbeziehung der Jugendarbeit konnten sie am Neubau mitarbeiten.

Persönliche Ansprache von Jugendlichen an BushaltestellenPersönliche Ansprache von Jugendlichen an Bushaltestellen Quelle: Gemeinde Aichwald

Umsetzung und Methoden

Eine erste Basis für die Akquise der Jugendlichen war das Aichwalder Jugendforum. Im Jugendforum wirkten bereits bis zu 30 Jugendliche (Jungen und Mädchen) im Alter zwischen 10 und 20 Jahren aus allen Schul- und Ausbildungsformen mit. Mit dem Projekt sollten aber alle Aichwalder Jugendlichen angesprochen werden. Insbesondere die SchülerInnen der benachbarten Hauptschule wurden daher zur Mitwirkung im Projekt aufgerufen.

Die beteiligten Jugendlichen wirkten an der Planung und Realisierung von Außenanlagen mit. Hierzu gehörte unter anderem ein variables Beachfeld, eine überdachte Grill- und Feuerstelle und vier Chill-Möbel-Prototypen. Die besonders von Mädchen gewünschte "Bar im Freien" wird im Frühjahr 2010 im Rahmen der regulären Jugendarbeit gebaut werden. Die Jugendlichen bekamen durch den umfassenden und diskursiven Planungsprozess die Möglichkeit, dass das Jugendhaus zu ihrem "eigenen" Haus wurde.

Besonders war in allen Phasen des Projektes der enge Kontakt zwischen planenden Experten, der Verwaltung und den Jugendlichen. In der kleinen Gemeinde Aichwald sind die Wege und die persönlichen Kontakte sehr kurz. Es war jederzeit möglich, mit den Projektthemen an den Bürgermeister oder an die Stadtplaner heranzutreten. Die Schnittstelle zur Kommunalpolitik und zur Stadtplanung bestand dementsprechend aus Informationsgesprächen mit dem Bürgermeister sowie aus Gesprächen und dem gemeinsamen Planungsprozess mit dem zuständigen Amtsleiter (Bauamt). Die Ergebnisse der Freiflächenplanung und Hauskonzeption wurden dem Gemeinderat präsentiert, der daraufhin die Gestaltung des Außenbereichs entsprechend des Entwurfs der Jugendlichen genehmigte.

Die Projektergebnisse sollen in die "Lokale Agenda Aichwald" eingebracht werden. Das Jugendforum wird durch das Projekt als feste Einrichtung in der Gemeinde etabliert. Die bisherige Jugendbeteiligung wird vor dem Hintergrund der gemachten Erfahrungen konsequent fortgesetzt und thematisch ausgebaut werden.

Neue Medien entsprechen jugendlicher Lebenswelt: Video-Workshop in AichwaldNeue Medien entsprechen jugendlicher Lebenswelt: Video-Workshop in Aichwald Quelle: Gemeinde Aichwald

Weitere Informationen

Aichwald: PlaNet Jugend

Zusatzinformationen

Logo  Experimenteller Wohnungs- und Städtebau

Kontakt

Stephanie Haury
Referat I 2 - Stadtentwicklung
Tel.: +49 228 99401-2308
Stephan Willinger
Referat I 2 - Stadtentwicklung
Tel.: +49 228 99401-1275