Navigation und Service

Green Urban Labs

Modellvorhaben

Karte mit den Standorten der Modellvorhaben Modellvorhaben im ExWoST-Forschungsfeld "Green Urban Labs"Quelle: BBSR Bonn 2017


Bezirk Berlin-Mitte: Zwischen Gemüsebeet und Fußballrasen

Der interkulturelle Gemeinschaftsgarten Himmelbeet ist vielseitig im Quartier vernetzt. Gleichzeitig benötigt der Bezirk zusätzliche Sportflächen und ein Verein möchte ein Bildungszentrum mit Fußballfeldern errichten. In einem Aushandlungsprozess sollen Lösungen gefunden werden, um alle Nutzungsansprüche im Bezirk zu berücksichtigen.

>> zum Steckbrief

Menschen bei einer Veranstaltung im Gemeinschaftsgarten Himmelbeet Himmelbeet goes FootballQuelle: himmelbeet-gGmbH


Stadt Bochum: Vom Hausacker zum Urban Green

Ein ehemaliger Tennen-Fußballplatz soll in eine multifunktionale Grün- und Bewegungsfläche umgewandelt werden. Ein grüner Ort der Begegnung und Bewegung wird so zum neuen Quartierszentrum, das lokale Akteuren aktiv mitgestalten.

>> zum Steckbrief

mit Gras überwachsener ehemaliger Fußballplatz Vom Hausacker zum Urban GreenQuelle: Stadt Bochum, Lutz Leitmann


Freie Hansestadt Bremen: Naherholungspark Bremer Westen

In Bremens größtem zusammenhängenden Kleingartengebiet sind viele Parzellen ungenutzt. Es soll in einen vielfältig nutzbaren Grün- und Freiraum umgewandelt werden und so die Wohn- und Lebensqualität der angrenzenden Quartiere steigern. Kleingartennutzungen sollen mit neuen Garten- und Parknutzungen für unterschiedliche Akteure kombiniert werden.

>> zum Steckbrief

Naherholungspark Bremer Westen Naherholungspark Bremer WestenQuelle: Georg Heinemann


Stadt Cottbus: Alternatives Pflegekonzept für Freiflächen in Cottbus

Die Grünflächen der Stadt verändern sich durch innerstädtische Nachverdichtungen oder durch Rückbau in Großwohnsiedlungen. Gleichzeitig verringern sich die kommunalen Budgets für die Pflege und Unterhaltung der Flächen. Deshalb soll beispielhaft im Stadtteil Schmellwitz ein Pflegekonzept erstellt werden, das sich perspektivisch auf der Ebene eines Masterplans auf die ganze Stadt anwenden lässt.

>> zum Steckbrief

winterliche Grünfläche in einer Siedlung in Cottbus Alternatives Pflegekonzept für Freiflächen in CottbusQuelle: Urbanizers


Stadt Halle (Saale): "Stadtgrüninseln" – Facetten von urbanem Grün zur Stadtteilbegrünung in Freiimfelde

Das innerstädtische Quartier Freiimfelde prägen soziale und städtebauliche Problemlagen. Um die Aufenthalts- und Erholungsqualität zu stärken, sollen Eigentümer, Anwohner und öffentliche Verwaltung in enger Kooperation Brachflächen sichern und qualifizieren.

>> zum Steckbrief

Blick auf eine bemalte Hauswand hinter blühenden Grünpflanzen "Stadtgrüninseln" – Facetten von urbanem Grün zur Stadtteilbegrünung in FreiimfeldeQuelle: Urbanizers


Freie und Hansestadt Hamburg: Bau nie ohne! Grün in allen Dimensionen

Der hohe Baudruck in Hamburg hat erhebliche Auswirkungen auf das Stadtklima. Um diesen zu begegnen, erarbeitet das Projektteam eine Strategie zur stadtweiten Fassadenbegrünung und entwickelt die Hamburger Gründachstrategie weiter. Eine breit angelegte Öffentlichkeitsarbeit zielt vor allem auf die Kooperation der Stadt mit Grundstückbesitzern und Bauherren.

>> zum Steckbrief

Menschengruppe inmitten einer blühenden Grünanlage in Hamburg Bau nie ohne! Grün in allen DimensionenQuelle: BUE


Stadt Jena: Grüne Klimaoasen im urbanen Stadtraum Jenas

Aufgrund der beengten Tallage Jenas werden die Folgen des Klimawandels zunehmend als Wärmeinsel spürbar. Trotz Flächendrucks soll die bestehende grüne Infrastruktur durch ein Netz von Klimakomfortinseln so qualifiziert und ergänzt werden, dass sich kleinräumig Klima- und Umweltbedingungen verbessern.

>> zum Steckbrief

hervorgehobene Darstellung einer grünen Klimaoase im urbanen Stadtraum Jenas Grüne Klimaoasen im urbanen Stadtraum JenasQuelle: Stadt Jena


Stadt Leipzig: Masterplan Grün Leipzig 2030

Leipzig hat sich in den letzten Jahren von einer schrumpfenden zu einer wachsenden Stadt gewandelt. Mit zunehmendem Baudruck sind die Grünräume der Stadt gefährdet. Zur systematischen, stadtweiten Sicherung urbanen Grüns und seiner unterschiedlichen Funktionen wird ein Masterplan als Entscheidungsgrundlage erarbeitet.

>> zum Steckbrief

Sicht auf Leipziger Grünräume aus der Luft Masterplan Grün Leipzig 2030Quelle: Stadt Leipzig


Stadt Ludwigsburg: Urban Agenda - Green City

In einem stark versiegelten Industriegebiet im Westen der Stadt soll die grüne Infrastruktur im Sinne einer attraktiven Campusgestaltung gestärkt werden. Mobilitätsmanagement, vertikales Grün und die Kooperation zwischen Stadt und Unternehmen sollen neue Grünpotenziale freisetzen.

>> zum Steckbrief

kleine Grünanlage in einem Ludwigsburger Industriegebiet Urban Agenda Green CityQuelle: Urbanizers


Hansestadt Rostock: Grüne Welle – Stadtgarten Rostock

Das Wachstum der Stadt erhöht den Druck auf die großräumigen Kleingartenbestände. Daher soll unter Einbindung der Bevölkerung ein Konzept erarbeitet werden, das Kleingartenanlagen in das übrige Nutzungsgefüge des gesamtstädtischen Grünflächensystems einbindet. Das soll Kleingärten langfristig bedarfsgerecht sichern.

>> zum Steckbrief

ein Kleingarten in Rostock Grüne Welle – Stadtgarten RostockQuelle: Stadt Rostock


Stadt Weinstadt: Park für alle - Mitmach-Park Weinstadt

Im Zentrum soll ein „Bürgerpark“ für die Stadt entstehen, der die fünf Stadtteile Weinstadts als grüne Mitte miteinander verbindet und die bestehende Kulturlandschaft zu einer agrarischen Parklandschaft weiterentwickelt. Ziel ist, eine neue Parzellenstruktur mit flexiblen Nutzungen aufzubauen, die gemeinsam mit den Bürgern entwickelt werden.

>> zum Steckbrief

Mitmach-Park Weinstadt Mitmach-Park WeinstadtQuelle: Urbanizers


Stadt Würzburg: stadt.grün.würzburg

Die steinerne und hochverdichtete Innenstadt bietet wenig Raum für Grün. Gleichzeitig sind die Auswirkungen des Klimawandels deutlich spürbar. Durch die Einbindung privater Akteure sollen koordinierte, kleinräumige Einzelmaßnahmen die Innenstadt zwischen Hauptbahnhof und dem Gelände der Landesgartenschau 2018 begrünen.

>> zum Steckbrief

eine Begrünungsmaßnahme in Würzburg stadt.grün.würzburgQuelle: Georg Wagenbrenner

Zusatzinformationen

Logo  Experimenteller Wohnungs- und Städtebau
  • Logo der Initiative Grün in der Stadt

Kontakt

Stephanie Haury
Referat I 2 - Stadtentwicklung
Tel.: +49 228 99401-2308