Navigation und Service

Abgeschlossene Studien 2011 - 2015

Logo Modellvorhaben der Raumordnung

Schnelles Internet in ländlichen Räumen im internationalen Vergleich

Um Erreichbarkeitsdefizite in ländlichen Räumen abzubauen, werden große Hoffnungen in den Ausbau einer flächendeckenden Breitbandinfrastruktur gelegt. Damit dieser gelingt, sind allerdings innovative Lösungen gefragt. Diese Studie hat internationale Erfahrungen zum regionalen Breitbandausbau und zur Nutzung innovativer Breitbandanwendungen im Rahmen von Good-Practice-Beispielen zusammengetragen.

Projektlaufzeit: Juli 2015 - November 2015

Mehr: Schnelles Internet in ländlichen Räumen im internationalen Vergleich …

Machbarkeitsstudie zur Umsetzung der Territorialen Agenda 2020 für die Förderperiode 2014-2020

In der EU-Struktur- und Investitionsfondsperiode 2014-2020 wurden mit den beiden Instrumenten "Integrierte Territoriale Investitionen (ITI)" und „Maßnahmen zur lokalen Entwicklung, die durch die örtliche Bevölkerung betrieben werden (CLLD)“ zwei neue Instrumente eingeführt. Diese tragen direkt zur Umsetzung der Territorialen Agenda bei. Ziel des Projektes war es, eine Machbarkeitsstudie zu erstellen, die die Umsetzung dieser beiden Instrumente bewertet.

Projektlaufzeit: Dezember 2014 - November 2015

Mehr: Machbarkeitsstudie zur Umsetzung der Territorialen Agenda 2020 für die Förderperiode 2014-2020 …

Lebendige Regionen – aktive Regionalentwicklung als Zukunftsaufgabe

Regionen stehen vor erheblichen Herausforderungen, um für Bevölkerung und Unternehmen attraktiv zu bleiben: Neben der Sicherung der Daseinsvorsorge sind weitere Bereiche der Regionalentwicklung wie Wirtschaft und Arbeitsplätze, fiskalische Rahmenbedingungen und die ökologische Situation hierfür von großer Bedeutung. Die Vorstudie bereitete das Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) "Lebendige Regionen" vor, das die Erarbeitung integrierter, regionaler Entwicklungsstrategien fördert.

Projektlaufzeit: November 2014 – August 2015

Mehr: Lebendige Regionen – aktive Regionalentwicklung als Zukunftsaufgabe …

Thematische Auswertung der transnationalen Zusammenarbeit: kleine und mittlere Unternehmen (KMU) als Adressaten räumlich orientierter Politik

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bilden das Rückgrat der europäischen Wirtschaft. In den Interreg-Programmen standen KMU in den bisherigen Förderperioden allerdings nicht im Mittelpunkt. Ziel des Projekts war es daher, die bisherigen Ergebnisse transnationaler Kooperationsprojekte mit KMU-Bezug besser nutzbar zu machen für die Bundesraumordnung sowie für Akteure der Raumentwicklung in den Ländern und auf regionaler und kommunaler Ebene.
Projektlaufzeit: Februar 2014 - April 2015

Mehr: Thematische Auswertung der transnationalen Zusammenarbeit: kleine und mittlere Unternehmen (KMU) als Adressaten räumlich orientierter Politik …

Regionale Energiekonzepte in Deutschland

Bei der Umsetzung der Energiewende sind Regionale Energiekonzepte von besonderer Bedeutung. Regionale Energiekonzepte verfolgen Strategien zum Klimaschutz, zum Ausbau erneuerbarer Energien, zur Reduktion des Energieverbrauchs und zur Minderung der CO2-Emissionen. Ziele dieser MORO-Studie waren eine umfassende Bestandsaufnahme von regionalen Energiekonzepten in Deutschland, die Analyse der entsprechenden Förderpolitik und die Identifikation innovativer Ansätze.

Projektlaufzeit: Oktober 2013 – April 2015

Mehr: Regionale Energiekonzepte in Deutschland …

Umsetzung der Territorialen Agenda 2020: Auswirkungen von europäischen Fachpolitiken in ausgewählten Modellregionen - Entwicklung regionaler Potenziale im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung der TEN-V

Der territoriale Zusammenhalt ist mit dem Lissabon-Reformvertrag Bestandteil der EU-Politik geworden. Die Territoriale Agenda 2020 fordert eine intensivere Zusammenarbeit zwischen Raumentwicklungspolitik und Fachpolitiken wie der Verkehrspolitik. Diese Studie der Modellvorhaben der Raumordnung hat anhand von Modellregionen untersucht, inwieweit eine derartige Zusammenarbeit der Umsetzung der Territorialen Agenda 2020 dienlich ist. Auf erfolgreichen internationalen Beispielen und den Erfahrungen von Modellregionen aufbauend wurden Handlungsempfehlungen für eine verbesserte Abstimmung zwischen Raumentwicklungs- und Verkehrspolitik entwickelt.

Projektlaufzeit: November 2012 - Februar 2015

Mehr: Umsetzung der Territorialen Agenda 2020: Auswirkungen von europäischen Fachpolitiken in ausgewählten Modellregionen - Entwicklung regionaler Potenziale im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung der TEN-V …

Absicherung eines hochwertigen und ausreichenden Fachkräfteangebots

Welche Probleme haben ländliche Regionen typischerweise bei der Sicherung eines qualifizierten Fachkräfteangebots und wie gehen sie damit um? Die Analyse von sechs Fallregionen soll Aufschluss geben über entsprechende strategische Ansatzpunkte, Handlungsfelder und Maßnahmen, Akteure und Ressourcen im Handlungsfeld Fachkräftesicherung. Von besonderem Interesse sind dabei Fallregionen, in denen Arbeitsmarkt- und Regionalentwicklungspolitik sektorübergreifend Aktivitäten konzipieren und umsetzen. Ziel der Studie war es, Eck- und Kernpunkte für ein zukünftiges Modellvorhaben der Raumordnung zur Fachkräftesicherung in ländlichen Regionen zu formulieren.

Projektlaufzeit: Juli 2013 - November 2014

Mehr: Absicherung eines hochwertigen und ausreichenden Fachkräfteangebots …

Thematische Auswertung der transnationalen Zusammenarbeit; Teil A: grünes und blaues Wachstum

Transnationale Zusammenarbeit ist ein wichtiges Ziel der EU-Kohäsionspolitik und kann auf unterschiedliche Weise zur Erreichung von übergeordneten europäischen Zielen beitragen. Sie unterstützt insbesondere die Umsetzung der Europa 2020-Strategie und der Territorialen Agenda 2020. In diesem Zusammenhang haben sich in den letzten Jahren zwei spezifische Wachstumsziele etabliert: grünes und blaues Wachstum. Mit dieser Studie wurden Projekte der transnationalen Zusammenarbeit ausgewertet, um aufzuzeigen, wie die transnationale Zusammenarbeit zu grünem und blauem Wachstum beiträgt.

Projektlaufzeit: Juli 2013 - Juni 2014

Mehr: Thematische Auswertung der transnationalen Zusammenarbeit; Teil A: grünes und blaues Wachstum …

Potenziale für transnationale und grenzüberschreitende Partnerschaften durch Nutzung des Instruments der EVTZ

In Europa findet heutzutage die territoriale Zusammenarbeit über Staatsgrenzen sowohl im Rahmen von als auch außerhalb von EU-Programmen statt. Eine Möglichkeit zur Verbesserung der Rechts- und Planungssicherheit bietet das Instrument der Europäischen Verbünde für territoriale Zusammenarbeit (EVTZ), das unmittelbar der europäischen Kohäsionspolitik dient. Im Rahmen dieses Modellvorhabens der Raumordnung untersuchten deutsche Akteure die Potenziale für eine stärkere Nutzung von EVTZ, indem Erfahrungen aufgearbeitet und Handlungsempfehlungen für die Einrichtung von EVTZ abgeleitet wurden.
Projektlaufzeit: Oktober 2012 - Januar 2014

Mehr: Potenziale für transnationale und grenzüberschreitende Partnerschaften durch Nutzung des Instruments der EVTZ …

Erreichbarkeiten und Mobilitätsansprüche innerhalb großräumiger Verantwortungsgemeinschaften

Im Rahmen des Forschungsprogramms MORO wurde eine Untersuchung über die Erreichbarkeiten und Mobilitätsansprüche der Metropolregionen in Deutschland durchgeführt. Ziel der Untersuchung war die Ableitung von Empfehlungen für flächendeckende Zuordnungen von Landkreisen und kreisfreien Städten zu Metropolkernen. Die Ergebnisse sollen in die Bundesverkehrswegeplanung und in die Planungen der transeuropäischen Verkehrsnetze TEN-V einfließen.

Projektlaufzeit: Januar 2011 - September 2013

Mehr: Erreichbarkeiten und Mobilitätsansprüche innerhalb großräumiger Verantwortungsgemeinschaften …

Regionalwirtschaftliche Effekte erneuerbarer Energien II

Wie kann es gelingen, die mit den erneuerbaren Energien verbundene zusätzliche Wertschöpfung möglichst vor Ort zu halten? Diese Frage stand im Mittelpunkt der MORO-Studie. Zudem wurden Methoden entwickelt, um die regionalen Wertschöpfungspotentiale zu ermitteln.
Projektlaufzeit: Juni 2012 - November 2013

Mehr: Regionalwirtschaftliche Effekte erneuerbarer Energien II …

Expertise zur Systematisierung der Grundlagen regionalplanerischer Klimafolgenbewertung – Leitfaden regionale Klimafolgenbewertung

Die Expertise zur "Systematisierung der Grundlagen regionalplanerischer Klimafolgenbewertung – Leitfaden regionale Klimafolgenbewertung" war eingebettet in die Phase II und damit die Weiterentwicklung des Forschungsfeldes "Raumentwicklungsstrategien zum Klimawandel" (KlimaMORO – Phase II). In der Expertise ging es darum, Grundlagen für ein gemeinsames Verständnis von Klimafolgenbetroffenheit in der räumlichen Planung und darauf aufbauend einen konsistenten methodischen Grundansatz zur Klimafolgenbewertung zu entwickeln.
Projektlaufzeit: November 2011 – September 2013

Mehr: Expertise zur Systematisierung der Grundlagen regionalplanerischer Klimafolgenbewertung – Leitfaden regionale Klimafolgenbewertung …

Vorstudie (Bestandsaufnahme) Curriculum Daseinsvorsorge

In der Vorstudie wurde in mehreren Schritten eine deutschlandweit angelegte Recherche zu den Informations- und Studienangeboten der Universitäten, Hochschulen und Bildungsinstitute durchgeführt. Daraus entstand ein umfassender Katalog mit den Kontaktdaten und weiterführenden Informationen der für ein Curriculum Daseinsvorsorge infrage kommenden Einrichtungen und Experten.

Projektlaufzeit: November 2012 – Mai 2013

Mehr: Vorstudie (Bestandsaufnahme) Curriculum Daseinsvorsorge …

Beitrag transnationaler Projekte zur Umsetzung der Territorialen Agenda der EU (Themenfeld Mobilität und Verkehr)

Mobilität und Verkehr sind wichtige Handlungsfelder für einen engeren wirtschaftlichen, sozialen und räumlichen Zusammenhalt in Europa. Im Mittelpunkt der Studie stand die Frage, welchen Beitrag Projekte der transnationalen Zusammenarbeit (INTERREG B) im Bereich Mobilität und Verkehr leisten und wie deren Ergebnisse für Raumordnung und Kommunalpolitik besser nutzbar gemacht werden können.

Projektlaufzeit: Juni 2011 - Februar 2012

Mehr: Beitrag transnationaler Projekte zur Umsetzung der Territorialen Agenda der EU (Themenfeld Mobilität und Verkehr) …

Strategische Einbindung regenerativer Energien in regionale Energiekonzepte - Folgen und Handlungsempfehlungen aus Sicht der Raumordnung

Steigende Energiepreise und die notwendigen Anpassungs- sowie Schutzmaßnahmen in Bezug auf den Klimawandel erfordern eine ökonomische, soziale und ökologische Produktion von erneuerbaren Energien (EE) – und dies möglichst in der Nähe des Verbrauchers. Im Rahmen regionaler Energiekonzepte können der Energieverbrauch, aber auch Einspar- und Erzeugungspotenziale ermittelt werden. In erster Linie dienen jedoch solche Konzepte dazu, energiepolitische Ziele und Strategien für die Region zu formulieren und umzusetzen.
Projektlaufzeit: Oktober 2008 - September 2011

Mehr: Strategische Einbindung regenerativer Energien in regionale Energiekonzepte - Folgen und Handlungsempfehlungen aus Sicht der Raumordnung …

Regionalökonomische Effekte erneuerbarer Energien I

Im Zuge des Energiekonzepts der Bundesregierung vom September 2010 ist die konsequente Nutzung erneuerbarer Energien eine tragende Säule zukünftiger Energieversorgung sowie ein wichtiges Element des Klimaschutzes. Mit dem Energiekonzept formuliert die Bundesregierung Leitlinien, die als langfristig angelegte Gesamtstrategie bis 2050 entwickelt und umgesetzt werden sollen.
Projektlaufzeit: September 2010 - Juni 2011

Mehr: Regionalökonomische Effekte erneuerbarer Energien I …