Navigation und Service

Auswirkung der quantitativen Bewertung im Planungs- und Bewertungsprozess von Gebäuden - Fortschreibung des Leitfadens Nachhaltiges Bauen

Grundlage aller zukünftigen Nachhaltigkeitsanalysen von Gebäuden im Sinne des Leitfadens Nachhaltiges Bauen sind quantitative Lebenszyklusbetrachtungen bezüglich deren Lebenszykluskosten sowie den ökologischen Lebenszyklusaufwendungen. Das Forschungsprojekt hat die Zusammenhänge einzelner gebäudespezifischer Parameter hinsichtlich ihrer Bedeutungen bzw. Einflussnahmen auf ökologische Lebenszyklusbetrachtungen untersucht.
Projektlaufzeit: November 2005 - Juni 2007

Grundlage zukünftiger Nachhaltigkeitsanalysen von Gebäuden im Sinne des Leitfadens Nachhaltiges Bauen des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sind quantitative Lebenszyklusbetrachtungen bezüglich deren Lebenszykluskosten (Life Cycle Cost, LCC) sowie den ökologischen Lebenszyklusaufwendungen (Life Cycle Assessment, LCA).

Das durchgeführte Forschungsprojekt hat die Zusammenhänge einzelner relevanter gebäudespezifischer Parameter (z.B. Nutzungsdauerangaben, Bauteilauswahl, Strom-Mix etc.) hinsichtlich ihrer Bedeutungen bzw. Einflussnahmen auf ökologische Lebenszyklusbetrachtungen (Sensitivitätsanalyse) untersucht. Die durchgeführten so genannten ökologischen Tiefenbewertungen orientierten sich dabei an den Grundsätzen des Leitfadens Nachhaltiges Bauen.

Auftragnehmer des Forschungsprojektes waren das Institut für Erhaltung und Modernisierung von Bauwerken e.V. an der Technischen Universität Berlin und das Institut für Industrielle Bauproduktion der Technischen Universität Karlsruhe.

Zusatzinformationen

Kontakt

Dr. Bernhard Fischer
Referat II 6 - Bauen und Umwelt
Tel.: +49 228 99401-1522

Zum Projekt