Navigation und Service

Studie zum Projekt "Bundeswettbewerb Grün in der Stadtentwicklung"

Grün- und Weißbuch Stadtgrün des Bundes stellen die Bedeutung urbaner Grün- und Freiflächen für die Lebensqualität der Stadtbewohnerinnen und -bewohner und für die Attraktivität einer Kommune als Wohn- und Wirtschaftsstandort komplex dar. In Fortentwicklung der Stadtgrün-Strategie des Bundes wurde eine Studie zum Projekt "Bundeswettbewerb Grün in der Stadtentwicklung" beauftragt. Ziel ist es, einen Wettbewerb zu konzipieren, der gelungene Beispiele, innovative Konzepte, integrierte Planungsansätze und vernetzende Ideen zur Sicherung und Qualifizierung von öffentlichen Grün- und Freiflächen öffentlichkeitswirksam hervorhebt.

Projektstart: November 2017

Ausgangslage

Mit der zunehmenden Urbanisierung gelangt die Infrastruktur vieler Städte an ihre Kapazitätsgrenze. In kleineren Städten gibt es umgekehrt Abwanderungstendenzen. Die größeren Städte müssen darum ressourceneffizienter werden und die kleineren Städte insgesamt attraktiver. Ein bewusster Umgang mit der Stadt als grünem, vielseitig nutzbarem Lebensraum mit Synergie-Effekten für Menschen, Flora, Fauna und Umwelt wird immer dringlicher. Das Stadtgrün mit seinen vielschichtigen Dimensionen erfüllt schon jetzt vielfältige Aufgaben: Krankenhausgärten öffnen sich als Naherholungsraum für die Anrainer, Green-Gym-Angebote in den Grünanlagen dienen gleichermaßen der Gesundheit und der Parkpflege und die Dächer unserer Städte bieten Raum für Spielplätze, Urban Farms oder artenreiche Wiesen. Die Tendenz geht allgemein dahin, bei der Entwicklung innovativer Ideen im Zusammenhang mit Stadtgrün viele Akteure einzubinden und lokale Bündnisse zu bilden. Die städtische Gesellschaft, grüne Start-ups, Verbände, Interessengruppen und Kommunen bilden ein breites Bündnis für eine lebenswerte, vielfältige und grüne Stadt. Vielerorts widmen sich die verschiedenen Gruppierungen bereits auf unterschiedliche Weise den Themen Gesundheit, Klimawandel, Smart City, bezahlbarer Wohnraum, Barrierefreiheit, kulturelle Vielfalt sowie Integration im Kontext des Stadtgrüns.

Das Grünbuch Stadtgrün des Bundes legt diese Themen und Trends der Stadtentwicklung detailliert dar. Darauf aufbauend wurde das Weißbuch "Stadtgrün" erarbeitet. Es enthält konkrete Maßnahmen und Handlungsempfehlungen des Bundes, wie der die Kommunen dabei unterstützen kann, Grün- und Freiräume zu sichern und zu qualifizieren. Eine Maßnahme ist ein zu entwickelnder Wettbewerb, der die gesellschaftlichen Aufgaben des Stadtgrüns für die Stadtbewohnerinnen und –bewohner verdeutlicht, nachahmenswerte Beispiele herausstellt und Impulse für die zukünftige Stadtentwicklung gibt.

Ziele

Auf Basis von Recherchen und Auswertungen aktueller Wettbewerbe und Forschungsergebnisse zum Thema "Grün in der Stadtentwicklung" entwickelt das Projektteam Strategien, Handlungsfelder und Organisationsstrukturen für die Ausrichtung eines Bundeswettbewerbs.

Die angestrebten Ziele sind:

  • Förderung der Identifikation deutscher Städte, Stadtteile und Gemeinden (ab 3.000 Einwohner) durch die Beteiligung am Wettbewerb
  • Impulse für die Aufwertung von Stadtgebieten und Steigerung der Lebensqualität durch modellhafte Grünprojekte
  • Aufzeigen innovativer Trends für die grüne Stadt der Zukunft
  • Verdeutlichung neuer und multifunktionaler Nutzungsfelder für Grünanlagen, Straßen, Gebäude, Gärten und Stadtplätze
  • Stärkung des Images der Städte durch öffentlichkeitswirksame Auftritte
  • Stärkung der lokalen Wirtschaft und des Tourismus durch innovative Projekte
  • Stärkung der Stadtgemeinschaft und der innerstädtischen Kommunikation
  • Förderung der ökologischen Funktion von urbanen Grün- und Freiflächen für Mensch, Tier und Pflanze
  • Förderung der sozialen Funktion von urbanen Grün- und Freiflächen für die Gesellschaft
  • Förderung der kulturellen und städtebaulichen Funktion von Grün- und Freiflächen
  • Förderung der gesundheitsfördernden Funktion des Stadtgrüns für den Menschen
  • Unterstützung von intelligenten und nachhaltigen Lösungen für grüne "Schwarmstädte"

Zusatzinformationen

  • Logo der Initiative Grün in der Stadt

Kontakt

Dr. Fabian Dosch
Referat I 6 - Stadt-, Umwelt- und Raumbeobachtung
Tel.: +49 228 99401-2160
Stephanie Haury
Referat I 2 - Stadtentwicklung
Tel.: +49 228 99401-2308

Zum Projekt