Navigation und Service

Forschungscluster "Wertschöpfungskette Bau"

Logo des Innovationsprogramms Zukunft Bau

>> Abgeschlossene Projekte

Strukturdaten zur Produktion und Beschäftigung im Baugewerbe

Während das Bauvolumen in der amtlichen Statistik überhaupt nicht nachgewiesen wird, bietet die Beschreibung des Baugewerbes ein nur unvollständiges Bild. Auf Basis eines vom DIW Berlin entwickelten komplexen Schätzmodells werden jährlich Berechnungen und Prognosen durchgeführt, um die Informationslücken der amtlichen Statistik zu schließen. Die Aktivitäten der Bauwirtschaft werden auf dieser Basis umfassend dargestellt.

Mehr: Strukturdaten zur Produktion und Beschäftigung im Baugewerbe …

Mittelfristprognose der Preise für Bauleistungen

Die Kapazitäten im deutschen Baugewerbe werden seit mehreren Jahren immer stärker beansprucht. Dabei verlief die Entwicklung der Baupreise jahrelang vergleichsweise moderat. In den vergangenen beiden Jahren hat sich der Preisauftrieb allerdings merklich beschleunigt. Es stellt sich die Frage, welche Entwicklung bei den Baupreisen zukünftig zu erwarten ist. Im Rahmen des Forschungsprojekts soll eine Methodik erarbeitet werden, mit der die Preise für Bauleistungen über drei bis fünf Jahre, differenziert nach Leistungsarten und nach Regionen, prognostiziert werden können.

Projektstart: September 2019

Mehr: Mittelfristprognose der Preise für Bauleistungen …

Eigenkapital im Baugewerbe

Das Projekt widmet sich der Eigenkapitalstruktur der Betriebe des Baugewerbes. Eine ausreichende Eigenkapitalausstattung ist ein wesentlicher Faktor für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Branche und stellt eine wichtige Vorkehrung für Krisensituationen dar. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht die Frage, wie sich das Eigenkapital des Baugewerbes vor dem Hintergrund der günstigen baukonjunkturellen Lage in den letzten Jahren entwickelt hat.

Projektstart: September 2019

Mehr: Eigenkapital im Baugewerbe …

Bestandsinvestitionen 2018: Struktur der Investitionstätigkeit in den Wohnungs- und Nichtwohnungsbeständen

Der Bestandsmarkt im deutschen Wohnungs- und Nichtwohnungsbau wird durch die amtliche Statistik nur unzureichend erfasst. Ziel des Forschungsvorhabens ist die Erlangung aktueller, belastbarer Daten zu den Bestandsmaßnahmen im Wohnungs- und Nichtwohnungsbau. Mittels Primärerhebungen werden die Maßnahmen im Wohnungs- und Nichtwohnungsbestand nach Voll- und Teilsanierungen, energetischen Maßnahmen sowie in regionaler Hinsicht differenziert untersucht.

Projektstart: Oktober 2018

Mehr: Bestandsinvestitionen 2018: Struktur der Investitionstätigkeit in den Wohnungs- und Nichtwohnungsbeständen …

Entwicklung der Marktstruktur im deutschen Baugewerbe

Die durchschnittliche Betriebsgröße im Bauhauptgewerbe liegt bei unter zehn Mitarbeitern. Die Studie soll die Gründe für diese Kleinteiligkeit der Betriebe untersuchen und die sich daraus ergebenden Auswirkungen auf Baupreise und Unternehmensbonität aufzeigen.

Projektstart: September 2018

Mehr: Entwicklung der Marktstruktur im deutschen Baugewerbe …

Der Weg von Innovationen in die Praxis – systematische Analyse des Innovationstransfers

Der Bausektor nimmt mit rund 10% am Bruttoinlandsprodukt einen relevanten Anteil an der Volkswirtschaft Deutschlands ein. Aufgrund bestehender Problemlagen wie fehlendem bezahlbarem Wohnraum, dem demografischen Wandel oder steigender baurechtlicher und technischer Anforderungen an den Wohnungsbau ist er einem erheblichen Anpassungsdruck ausgesetzt. Forschung und Innovation können zur Lösung dieser Probleme und zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Branche beitragen. Mit der Forschungsinitiative Zukunft Bau wurde ein wichtiges Förderinstrument eingeführt, um die angewandte Forschung in der Architektur- und Bauforschung zu stärken. Das Projekt soll analysieren, welche Innovationen und Beiträge durch die Forschungsinitiative Zukunft Bau geleistet wurden.

Projektstart: Juni 2018

Mehr: Der Weg von Innovationen in die Praxis – systematische Analyse des Innovationstransfers …

Beitrag der Digitalisierung zur Produktivität in der Baubranche

Im Baugewerbe war in den vergangenen Jahren ein vergleichsweise geringes Produktivitätswachstum zu verzeichnen. Gleichzeitig werden große Hoffnungen in Produktivitätssteigerungen durch die fortschreitende Digitalisierung gesetzt. Im Rahmen des Projekts soll untersucht werden, inwieweit Investitionen in Informations- und Kommunikationstechnologien die Produktivität im Baugewerbe bereits gesteigert haben und welche zukünftigen Potenziale zu erwarten sind.

Projektstart: Dezember 2017

Mehr: Beitrag der Digitalisierung zur Produktivität in der Baubranche …