Navigation und Service

Vernetzung der Baustoffdatenbank Ökobau.dat mit dem Ausschreibungstextsystem STLB-Bau zur Bewertung der ökologischen Qualität

Für die Erstellung der Ökobilanz sind bei Bauvorhaben die geplanten Produkte sowie die jeweiligen Mengen zu erfassen und mit den Ökobilanzwerten aus der Baustoffdatenbank Ökobau.dat zu bewerten. Projektziel war die exemplarische Vernetzung der beiden Systeme Ökobau.dat und STLB-Bau Dynamische BauDaten, um automatisch mit der Baubeschreibung die Ökobilanz zu erstellen.
Projektlaufzeit: Oktober 2012 - Dezember 2012

Innerhalb der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung spielt der Baubereich eine zentrale Rolle. Bauvorhaben der öffentlichen Hand sollen deshalb eine Vorbildfunktion gegenüber Bauherren, Bauwirtschaft und Bauindustrie einnehmen.

Für die Bewertung der ökologischen Dimension der Nachhaltigkeit ist gemäß Leitfaden Nachhaltiges Bauen (LFNB) die ökologische Qualität, die mittels Ökobilanzierung ermittelt werden kann, maßgebend. Die Ökobilanz von Bauvorhaben ist bereits in einer frühen Phase der Planung zu ermitteln.

Dazu sind für das geplante Bauvorhaben die vorgesehenen Bauprodukte mit den jeweiligen Mengen zu erfassen und unter Nutzung der Ökobilanzdaten aus der deutschen Baustoffdatenbank Ökobau.dat hinsichtlich ihrer ökologischen Qualität zu bewerten. Die Erfassung der Bauprodukte und die Ermittlung ihrer Mengen erfordern einen hohen Aufwand und werden bisher teilweise über die Anwendersoftware LEGEP (Berechnungstool für die integrale Planung nachhaltiger Gebäude), aber auch "händisch" realisiert.

Während des Ausschreibungsprozesses, für den bei Bundes- und Länderbaumaßnahmen das datenbankorientierte Textsystem STLB-Bau Dynamische BauDaten zur standardisierten Beschreibung von Bauleistungen vorgeschrieben ist, werden ebenfalls Mengen und Bauprodukte in Form von Leistungsbeschreibungen erfasst.

Das Projekt sollte Möglichkeiten der Vernetzung der Baustoffdatenbank Ökobau.dat mit dem Ausschreibungstextsystem STLB-Bau untersuchen. Bei positivem Ergebnis sollte exemplarisch nachgewiesen werden, dass mit der Beschreibung der Bauleistung die geforderten ökologischen Qualitätsparameter automatisch berechnet werden können. Danach sollte untersucht werden, inwieweit diese Ergebnisse auf modellbasierte Planungen nach BIM (Building Information Modeling) übertragen und damit bereits am Planungsanfang qualifizierte Ökobilanzen erstellt werden können.

Auftragnehmer des Forschungsprojektes war Dr. Schiller & Partner GmbH, Dresden.

Zusatzinformationen

Logo der Forschunsinitiative Zukunft Bau

Kontakt

Sebastian Goitowski
Referat II 4 - Bauwesen, Bauwirtschaft, GAEB
Tel.: +49 228 99401-1523