Navigation und Service

Berching

Sanierung der Benediktinerabtei Plankstetten

Benediktinerabtei Plankstetten BerchingBenediktinerabtei Plankstetten Quelle: Andreas Schmidt, Benediktinerabtei Plankstetten

Als eine der größten aktiven Klosteranlagen Deutschlands wird die Benediktinerabtei Plankstetten saniert und an eine zeitgemäße Nutzung herangeführt. Schwerpunkte der Umsetzung sind Energieeffizienz, Brandschutz und Barrierefreiheit im Baudenkmal sowie die Weiterentwicklung der Klosterbetriebe.

PROJEKTDATEN
KommuneBerching
BundeslandBayern
Projektlaufzeit2015-2019
Stadt-/GemeindetypKleine Kleinstadt
EW-Zahl8.550
ProjektortKlosterplatz 1
92334 Berching
Förderfähige Kosten2.100.000 €
Bundesmittel1.400.000 €
Kommunale Mittel210.000 €
Weitere Mittel490.000 €
ThemenschwerpunktDenkmalensembles und
bauliche Kulturgüter

Die Benediktinerabtei Plankstetten besteht seit Mitte des 12. Jahrhunderts und hat die wirtschaftliche, kulturelle und geistliche Ausrichtung der Gemeinden des Sulz- und Altmühltals seit jeher mitgeprägt. Neben ihrer historischen Bausubstanz ist die Abtei aufgrund ihrer ökologischen, ökonomischen und sozialen Ausrichtung als "grünes" Kloster Plankstetten bekannt. Seit 1998 wird die Abtei in mehreren Bauabschnitten umfassend saniert.

Die im Zuge der Sanierung geplante Errichtung eines Mehrzweckgebäudes mit Pfarr- und Verwaltungsräumen sowie Gästezimmern wird durch das Bundesprogramm gefördert. Bei dem Neubau werden innovative bauliche Techniken mit althergebrachten Baumaterialien kombiniert. Er dient zudem der topographischen Sicherung des Westhangs und somit des gesamten historischen Gebäudebestands der Benediktinerabtei an der Westseite des Klosters.

Langfristig soll die Sanierung der historisch und architektonisch bedeutenden Klosteranlage zu einer Belebung der Stadt Berching und des Tourismus vor Ort im Sinne des aktuellen Stadtentwicklungskonzeptes beitragen.

<< zurück zur Übersicht