Navigation und Service

Gewinner des Wettbewerbs "Erfolgreich vernetzt in Europa" ausgezeichnet

Vertreter des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) haben am 28. November 2018 in Berlin die Gewinner des Wettbewerbs "Erfolgreich vernetzt in Europa" ausgezeichnet.

Preisträger sind der Landkreis Lörrach und die Stadt Weil am Rhein, der Geopark Vulkaneifel, die Stadt München sowie die hessische Kleinstadt Gudensberg. Der Wettbewerb stellt das Engagement von Städten und Regionen heraus, die gemeinsam mit europäischen Partnern Projekte umsetzen und dadurch ihre Entwicklung vor Ort aktiv gestalten. Alle Ausgezeichneten erhalten ein Werbepaket für die Kommunikation und Sichtbarmachung ihrer herausragenden Aktivitäten.

Für beispielgebende grenzüberschreitende Zusammenarbeit werden der Landkreis Lörrach und die Stadt Weil am Rhein ausgezeichnet. Das "3-Land-Konzept" liegt gemeinsamen Planungsvorhaben der Region Dreiländereck (Deutschland, Schweiz, Frankreich) zugrunde. Die Region hat mit dem Konzept Pionierarbeit für grenzüberschreitende Planung geleistet. "Die transnationale Abstimmung zwischen Siedlungs-, Verkehrs- und Freiraumentwicklung ist für viele Grenzregionen Europas äußerst relevant. Die Projekte sind innovativ und sind gleichzeitig auch auf andere europäische Regionen übertragbar", so Jury-Mitglied Prof. em. Dr. Bernd Scholl (Eidgenössische Technische Hochschule Zürich).

Als Gründungsmitglied des Europäischen Geopark Netzwerks zeigt der Geopark Vulkaneifel beispielhaft in einem europäischen Kontext, wie sich die naturräumlichen Besonderheiten einer Region für deren wirtschaftliche und touristische Entwicklung nutzen lassen. "Der Ursprung der Vernetzung in der Vulkaneifel lag und liegt in dem Bestreben, Lösungsansätze für eine zukunftsfähige Entwicklung ländlicher Gebiete zu finden und umzusetzen. Genau das findet vor Ort im Zusammenwirken mit europäischen Partnern statt", sagte Dr. Klaus Nutzenberger, Direktor des Brüsseler Büros des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, in seiner Laudatio.

Überzeugt zeigte sich die Jury auch von den Kooperationsprojekten der Stadt München: Die bayerische Landeshauptstadt arbeitet mit anderen Großstädten in Europa zusammen, um sowohl Potenziale für die gemeinsame wirtschaftliche Entwicklung zu erschließen als auch um Lösungen zur Verbesserung der Lebensqualität in wachsenden Metropoln zu entwickeln. "In zahlreichen europäischen Projekten überzeugt München durch Originalität und Relevanz für die Raumentwicklung. Die Aktivitäten der Stadt sind wegweisend, stärken die Verbindungen quer durch Europa und zeigen den hohen Mehrwert von akteurs- und länderübergreifender Kooperation", sagte Jury-Mitglied Susanne Scherrer, Leiterin der Verwaltungsbehörde und des Programmraumsekretariats des Interreg-Ostseeraums.

Die hessische Kleinstadt Gudensberg wird für ihr vorbildliches zivilgesellschaftliches Europa-Engagement ausgezeichnet: Was als Hilfsleistungen der nordhessischen Kleinstadt Gudensberg in ukrainischen Partnerstädten begann, entwickelte sich zu einem breit angelegten Engagement für Europa, das von Bürgern, Vereinen und der Stadt getragen wird. "Gudensberg schafft es, mit geringen Mitteln große, nachhaltige und übertragbare Effekte auszulösen. Es wird deutlich, dass europäische Vernetzung auch für kleine Städte unter 10.000 Einwohnern möglich und vor allem lohnenswert ist", so Laudatorin Scherrer.

Foto der Preisträger des Wettbewerbs "Erfolgreich vernetzt in Europa" Foto der Preisträger des Wettbewerbs "Erfolgreich vernetzt in Europa"

v.l.n.r.: Landrat Heinz-Peter Thiel (Landkreis Vulkaneifel), Dr. Klaus Nutzenberger (Deutscher Städte- und Gemeindebund), Julia Franzen (Geschäftsstelle Natur- und Geopark Vulkaneifel), Dr. Eberhard Kettlitz (Stadt Gudensberg), Jens Kurnol (BBSR),
Bürgermeister Frank Börner (Stadt Gudensberg), Susanne Scherrer (Interreg-Ostseeraumprogramm), Sonya Baron (Landkreis Lörrach), Oberbürgermeister Wolfgang Dietz (Stadt Weil am Rhein), Prof. em. Dr. Bernd Scholl (ETH Zürich)
Dr. Katharina Erdmenger (BMI), Sina Redlich (BBSR), Dr. Stephan Schott (Landeshauptstadt München)

Steckbriefe der Preisträger

Landkreis Lörrach

Weil am Rhein

München

Geopark Vulkaneifel

Gudensberg