Navigation und Service

Laufende Raumbeobachtung – Raumabgrenzungen

BBSR-Mittelbereiche – Zentralörtliche Verflechtungsbereiche mittlerer Stufe als analytisches Raumkonstrukt

Die BBSR-Mittelbereiche bilden die Verflechtungsbereiche um ein Mittelzentrum oder einen mittelzentralen Verbund ab, in dem eine ausreichende Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen des gehobenen Bedarfs erfolgen soll. Sie sind jedoch keine landesplanerischen Festlegungen, sondern dienen primär analytischen Zwecken im Kontext der Raumbeobachtung gemäß § 22 ROG. Die BBSR-Mittelbereiche basieren auf räumlichen Verflechtungen und bilden das zu erwartende Verhalten der Bevölkerung bei der Inanspruchnahme von Infrastrukturen und Einrichtungen der Daseinsvorsorge sowie bei der beruflichen Mobilität ab.

Grenzen der BBSR-Mittelbereiche 2015 Karte BBSR-Mittelbereiche

Das Konzept der zentralörtlichen Verflechtungsbereiche mittlerer Stufe geht auf die Entschließung der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) "Zentralörtliche Verflechtungsbereiche mittlerer Stufe in der Bundesrepublik Deutschland" vom 15. Juni 1972 zurück. In ihrer Abgrenzung orientieren sich die Mittelbereiche an den Entfernungen, Lagebeziehungen, Verkehrsanbindungen und traditionellen Bindungen zwischen Gemeinden. Sie berücksichtigen administrative Grenzen auf der Ebene der Kreise oder Länder. Die letzte flächendeckende Abgrenzung der zentralörtlichen Verflechtungsbereiche durch die MKRO erfolgte 1987 für die damalige Bundesrepublik Deutschland. In der Folge haben die Länder das Konzept unterschiedlich weiterentwickelt.

Die Abgrenzung der BBSR-Mittelbereiche geht zunächst von den landesplanerisch ausgewiesen Mittelzentren und -bereichen aus. Neun der dreizehn Flächenländer können dabei auf die aktuellen Festlegungen zu den Mittelbereichen zurückgreifen. In drei Flächenländern liegen zumindest Informationsquellen in Form von Verordnungen, Arbeitsmaterialien oder ältere Landespläne vor. Sachsen-Anhalt ist das einzige Land, für das es keine Grundlage gibt, um Mittelbereiche abzugrenzen. In diesem Falle wird auf der Grundlage der von der MKRO genannten Kriterien und Prinzipien eine Abgrenzung vorgenommen.

Die räumliche Ebene der BBSR-Mittelbereiche sind – teilweise abweichend von einzelnen Ländern – Gemeindeverbände und Einheitsgemeinden. Dadurch werden kommunalverfassungsbedingte Unterschiede in Struktur und Größe der Gemeinden zwischen den Ländern reduziert. Gleichzeitig macht das die Nutzung der Raumordnungsprognose für die Analyse der künftigen Tragfähigkeit möglich. Auch liegen einzelne versorgungsrelevante Daten, wie zum Beispiel Verkaufsflächen von Einzelhandelsstandorten, teilweise nur für Gemeindeverbände oder Einheitsgemeinden vor.

Das BBSR nimmt eine disjunktive Zuordnung (eindeutige Zuordnung einer Gemeinde nur zu einem Mittelbereich) vor, um vergleichende Analysen zur Tragfähigkeit durchzuführen. Die räumliche Zuordnung der Gemeinden zu einem Versorgungsbereich erfolgt in diesen Fällen anhand der zwei Kriterien "Pendlerverflechtung" und "Erreichbarkeit", gemessen als Fahrzeit im PKW-Verkehr.

Die Stadtstaaten haben eine landesplanerische Sonderstellung. Berlin bildet als Gesamtstadt einen eigenen gemeindescharf abgegrenzten BBSR-Mittelbereich. Im Fall von Hamburg, Bremen und Bremerhaven bilden die Kernstädte jeweils mit mehreren Gemeinden aus dem angrenzenden niedersächsischen bzw. schleswig-holsteinischen Umland BBSR-Mittelbereiche.

In Einzelfällen können infolge des methodischen Vorgehens des BBSR Unterschiede zu den landesplanerischen Festlegungen entstehen, wenn die jeweiligen Mittelbereiche in den Landesentwicklungsplänen entweder gemeindescharf und/oder mit Überlappungsbereichen zu andern Mittelbereichen ausgewiesen werden.

Das methodische Vorgehen des BBSR gewährleistet eine bundesweite Vergleichbarkeit, die Durchführung flächendeckender Tragfähigkeitsanalysen unter Beachtung der künftigen Bevölkerungsentwicklung und weitergehende inhaltliche Analysen zur Versorgungssituation mittels spezifischer Indikatoren. Dabei ist die Passfähigkeit mit anderen wichtigen analytischen Raumkategorien des BBSR gewährleistet.

Zusatzinformationen

Logo Raumbeobachtung.de

Kontakt

Claudia Benz
Referat I 1 - Raumentwicklung
Tel.: +49 228 99401-2135
Thomas Pütz
Referat I 5 - Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr
Tel.: +49 228 99401-2300
Fax: +49 228 99401-2356