Navigation und Service

Vielfalt des Demografischen Wandels.
Eine Herausforderung für Stadt und Land

Dezembertagung des Arbeitskreises Städte und Regionen der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD) in Kooperation mit dem Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) vom 30. November bis 1. Dezember 2009 in Berlin

Hrsg.:

BBSRBBSR-Online-Publikation06/2010Dezember 2010

Mit dieser Veröffentlichung werden die Beiträge der Dezembertagung 2009 einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Aktuelle Prognoseergebnisse des BBSR lassen auch künftig vielfältige und räumlich sehr differenzierte demografische Strukturen und Trends erwarten. Mittel- und langfristige Herausforderungen für fast alle Aufgabenfelder der regionalen und kommunalen Daseinsvorsorge resultieren dabei in erster Linie aus den Prozessen der Schrumpfung, der Alterung, der Internationalisierung und der Veränderungen der Haushaltsstrukturen. Insbesondere die Bereiche Bildung und Ausbildung, Arbeiten und Wohnen, Jugend und Familie, Zuwanderung und Integration, soziale Sicherung, soziale und technische Infrastruktur und deren Finanzierung, Verwaltung, Personalwirtschaft und Kultur sind betroffen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen folgende Fragen:

  • Welche konkreten Überlegungen zur Stabilisierung demografischer Prozesse und Strukturen gibt es in den Ländern, Regionen oder Kommunen?
  • Wie gehen die betroffenen Regionen mit den Herausforderungen langfristiger, meist selektiver Migrationsprozesse um?
  • Ist Interkommunale Kooperation ein geeignetes Mittel zur Bewältigung des demografischen Wandels?
  • Gibt es in den Kommunen/Regionen eine Art "Demografie-Check" als strategisches Planungsinstrument für langfristig relevante Entscheidungen?
  • Welche regional differenzierten Informationen werden benötigt, um kompetent auf die spezifischen Herausforderungen des demografischen Wandels reagieren zu können?

Die Tagungsbeiträge geben Antworten auf diese Fragen und sollen somit eine Hilfestellung für die Arbeit vor Ort zum Thema des demografischen Wandels bieten.


Bearbeitung:
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
Dr. Steffen Maretzke (steffen.maretzke@bbr.bund.de)

  • ISSN1868-0097
  • urn:nbn:de:101:1-201012149712


Inhalt

Vorwort

  • Regionale Handlungsansätze bei der Reaktion auf den demografischen Wandel in dünn besiedelten, peripheren Räumen
  • Das regionalplanerische Instrumentarium im Zeichen des demografischen Wandels - Empirische Ergebnisse aus drei Fallstudien
  • Strategien für den Umgang mit dem demografischen Wandel - Ergebnisse einer Querschnittsanalyse zur Behandlung ausgewählter Aspekte in den kreisfreien Städten Deutschlands
  • Masterplan Daseinsvorsorge - eine regionale Anpassungsstrategie
  • Vom Konzept zum Ereignis Öffentlichkeitsarbeit als strategischer Erfolgsfaktor für die Bewältigung des demografischen Wandels
  • Chancen gemeinsam nutzen. Die "Regionalstrategie demografischer Wandel" in der Metropolregion Rhein-Neckar
  • Interkommunale Kooperation im Mittelbereich von Kyritz
  • Regional Governance im Kulturbereich Interkommunale Kooperation und Planungserstellung als gemeinsame Strategie vor dem Hintergrund des demografischen Wandels am Beispiel der "Kulturkonzeption für den Regionalen Wachstumskern Perleberg-Wittenberge-Karstädt"
  • Demografischer Wandel in Hessen - interkommunale Kooperation und Dialog
  • Demografiecheck als Bestandteil integrierter Kommunalentwicklung
  • Ortskernentwicklung als gemeinsame (Management-)Aufgabe begreifen. Der Zukunftscheck Ortskernentwicklung und die Tool-Box. Erfahrungen und Instrumente aus den PlanerWerkstätten im Landkreis Osnabrück
  • Demografie-Check - Instrument für eine ziel- und wirkungsorientierte Steuerung des demografischen Wandels
  • Nachfrageorientierte Bestandsentwicklung. Anpassungsstrategie für die Wohnungswirtschaft im demografischen Wandel
  • Keine Angst vor Schrumpfung dank Offenheit, pfiffiger Ideen und Bürger-Partizipation: Illingen 2030. Zur Strategie kleiner und mittlerer Gemeinden im demografischen Wandel

-