Navigation und Service

Fachkräftemangel.
Ein neues, demografisch bedingtes Phänomen?

Dezembertagung des Arbeitskreises "Städte und Regionen" der DGD in Kooperation mit dem BBSR
(8. Dezember bis 9. Dezember 2011 in Berlin)

Hrsg.:

BBSRBBSR-Online-Publikation02/2012November 2012

Zunehmend häufiger klagen Unternehmen über Personalengpässe. Der Fachkräftemangel trifft zwar alle Regionen, allerdings ist es kein flächendeckendes Problem. Es zeigt sich, dass der demographische Wandel eine, aber offenbar nicht die alleinige Ursache für diese Entwicklung ist.

Bei der Dezembertagung 2011 des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) im Dezember 2011 gemeinsam mit dem Arbeitskreis "Städte und Regionen" der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD) ging es darum, differenziertere Antworten auf die Frage zu finden, wie es um die Fachkräfteentwicklung in Deutschland - auch angesichts der demografischen Veränderungen - bestellt ist.

Die Diskussion hat gezeigt, dass es viele Stellschrauben gibt, um sich auf die absehbar steigenden Personalengpässe einstellen zu können. Das gilt für die Erschließung der demografischen Potenziale, wie für die ungenutzten Erwerbspotenziale, die sich beispielsweise bei gut ausgebildeten Frauen zeigen, die nicht entsprechend ihren Qualifikationen und Wünsche erwerbstätig sind.
Im Mittelpunkt der Tagung standen die folgenden Themen:

  • Langfristige Trends der Entwicklung des Arbeitskräftepotenzials
  • Fachkräftemangel vs. drei Millionen Arbeitslose!?
  • Die Demografie, der einzige Faktor des Fachkräftemangels?
  • Der Fachkräftemangel in den Regionen aus demografischer Sicht
  • Effekte von Wanderungen aus dem In- oder Ausland auf die Fachkräfteentwicklung bzw. -sicherung?
  • Erfolgreiche Projekte zur Aktivierung des Arbeitskräftepotenzials von Frauen, Älteren und/oder Personen mit Migrationshintergrund


Projektleiter
Dr. Steffen Maretzke (steffen.maretzke@bbr.bund.de)

  • ISSN1868-0097
  • urn:nbn:de:101:1-2012120479


Inhalt

Vorwort

  • Gibt es in Deutschland einen Fachkräftemangel - und wird es einen geben? Der unsichtbare Mangel
  • Ungenutztes Arbeitskräftepotenzial: Erwerbslosigkeit und die zusätzlichen neuen Indikatoren Unterbeschäftigung und Stille Reserve
  • Rückgang des Arbeitskräfteangebots und Quantifizierung heimischer Personalreserven
  • Die künftige Entwicklung des Arbeitskräfteangebotes in den Regionen Deutschlands - Ergebnisse der neuen Raumordnungsprognose 2030
  • Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Fachkräftesituation in Mitteldeutschland
  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen Innovationserfolgen und demografischen Maßnahmen in Betrieben?
  • Geförderte Weiterbildung von gering qualifizierten und älteren Beschäftigten durch die Bundesagentur für Arbeit - Ergebnisse einer Betriebsbefragung
  • Nachwuchskräftesicherung im Regionalen Wachstumskern Prignitz - Eine Erfolgsgeschichte
  • Zuwanderung zur Fachkräftesicherung. Welches Potential können wir erwarten?
  • Auf der Suche nach den "besten Köpfen" - hochqualifizierte Zuwanderinnen am deutschen Arbeitsmarkt
  • Fachkräftemangel oder vernachlässigtes Potenzial? - Analyse von Ressourcen in der Gruppe der Zugewanderten aus der ehemaligen UdSSR am Beispiel von Selbstständigen in Berlin

-