Navigation und Service

Smarter Cities – better Life?
(IzR 1.2017)

Die Autoren

Gunther Adler

seit 04/2014 Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

Werdegang:

2012 - 2014 Staatssekretär im Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW; 2009 - 2012 Leiter des Referates Außenwirtschaft im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung; 2008 - 2009 Leiter des Referates Politische Planung und Planungsbeauftragter im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung; 2004 - 2008 Leiter des Vorstandsbüros des Parteivorstandes der SPD; 1999 - 2004 Referent im Persönlichen Büro des Bundespräsidenten, Bundespräsidialamt Berlin; 1998 - 1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter von Ministerpräsident a.D. D. Dr. h.c. Johannes Rau; 1992 - 1994 Mitarbeiter von Dr. Hans-Jochen Vogel, MdB im Bundestag

Ausbildung:

1990 - 1997 Studium der Politischen Wissenschaft, Soziologie und des Staatsrechtes an der Universität Bonn (Abschluss: Magister Artium); 1989 - 1990 Studium der Humanmedizin an der Universität Köln; 1986 - 1988 Studium der Humanmedizin an der Universität Leipzig; 1981 Abitur an der Erweiterten Thomas-Oberschule Leipzig

Mitgliedschaften:

Verein "Gegen Vergessen – Für Demokratie"; Deutsch-Israelische Gesellschaft; Kuratoriumsmitglied der Johannes Rau Forschungsgemeinschaft e. V.; Vorsitzender des Stiftungsrates der Bundesstiftung Baukultur; Kuratorium der Stiftung Deutsches Historisches Museum; Aufsichtsrat der ÖPP Deutschland GmbH


Foto: Marc Altenbrug

Marc Altenburg

Dipl.-Ing. Marc Altenburg arbeitet mit seinem Büro urban.process im Spannungsfeld zwischen prozessorientierter Stadtentwicklung und angewandter Stadtforschung. Neben der Erkundung zukünftiger Raumstrukturen und der Evaluierung urbaner und stadtökonomischer Prozesse, beschäftigt sich das Büro mit Fragen des Stadtmanagements und begleitet Entwicklungsprozesse in Stadt und Region.

Von 2009 bis 2015 lehrte und forschte er als akademischer Mitarbeiter am Lehrstuhl Stadtmanagement der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus. Dort war er u.a. für das Interreg IV B Projekt "Urban Creative Poles" zur Förderung der Kreativwirtschaft in kleinen Großstädten im Ostseeraum als Lead Partner verantwortlich (www.creativepoles.eu). Zuvor war er am Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS, Institut für raumbezogene Sozialforschung, Erkner) als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig.

Marc Altenburg studierte Stadt- und Regionalplanung an der Technischen Universität Berlin sowie Raumplanung an der Technischen Universität Dortmund.


Jana Brauckmüller

Jana Brauckmüller studierte an der Humboldt Universität in Berlin Geographie und Soziologie mit Schwerpunkt Stadt- und Regionalentwicklung.

Von 2005 bis 2007 war sie Projektleiterin im Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.V. (DV), wo sie mit den INTERREG III B Projekten befasst war.

Bei atene KOM GmbH arbeitet Frau Brauckmüller als Projekt- und Teamleiterin an der Entwicklung, strategischen Unterstützung und Evaluation von INTERREG Projekten. Außerdem gehören die Themen Breitbandversorgung und Digitale Dienste zu ihren Arbeitsschwerpunkten.


Foto: Agnes Förster

Dr.-Ing. Agnes Förster

Dr. Agnes Förster leitet das STUDIO | STADT | REGION als Geschäftsfeld von 4architekten. Frau Dr. Förster studierte an der TU München und der EPF Lausanne Architektur. Erste Berufserfahrungen sammelte sie von 2000-2001 mit ihrer Mitarbeit am Innenstadtprojekt Fünf Höfe im Architekturbüro Herzog & de Meuron. Nach ihrem Diplom im Jahr 2003 ist sie Mitbegründerin und Partnerin von 4architekten, München. Ihr Tätigkeitsfeld umfasst Stadtforschung, räumliche Konzepte sowie Kommunikation und Beteiligung.

Von 2005 bis 2015 arbeitete Frau Dr. Förster als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Raumentwicklung der TU München. Dort war sie in Forschung und Beratung zu den Themen Wohnungsmarkt, nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklung sowie kommunikative Planungsmethoden tätig. Im Jahr 2014 schloss sie ihre Dissertation zum Thema "Planungsprozesse wirkungsvoller gestalten" ab. Für ihre Forschungsarbeit erhielt sie den Promotionspreis des Bundes der Freunde der TU München sowie den Hochschulpreis der Landeshauptstadt München.

Dr. Agnes Förster ist als Architektin und Stadtplanerin Mitglied der Bayerischen Architektenkammer, der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung DASL, des Fachbeirats der GEWOFAG Holding GmbH München und des Programmausschusses des Münchner Forums für Entwicklungsfragen.


Stefan Geiss

Stefan Geiss ist nach langjähriger Tätigkeit als Consultant seit 2007 Abteilungsleiter im Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung der Stadt Leipzig. Er ist verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung integrierter Erneuerungs- und Entwicklungsstrategien im Leipziger Westen und in der Großsiedlung Grünau. Schwerpunkte sind die Einbindung der lokalen Akteurslandschaft in Entwicklungsprozesse, die Identifikation zentraler Interventions- und Präventionsmaßnahmen sowie die Akquise von Fördermitteln zur Umsetzung und die Umsetzung selbst.


Dr. Beate Ginzel

ist Abteilungsleiterin im Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung (ASW). Sie koordiniert für die Stadt Leipzig das EU-Projekt Triangulum.


Foto: Stephan Günthner

Stephan Günthner

ist Dipl.-Ing. Stadt- und Regionalplanung und seit 2009 Referent im BBSR. Zunächst in der integrierten Stadt- und Verkehrsforschung tätig, beschäftigt er sich seit seinem Städtebaureferendariat mit den Wirkungen neuer Technologien auf Stadt und Raum. Seit 2015 ist er stellvertretender Leiter des Referates "Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr".



Franz-Reinhard Habbel

Beigeordneter/Leiter Innovators Club in Berlin, Deutschland

arbeitet beim Deutschen Städte- und Gemeindebund als Sprecher und Beigeordneter für politische Grundsatzfragen und ist zugleich Leiter des DStGB-Innovators Club, eines Think-Tanks für Kommunen in Deutschland. Er ist Mitglied des IT-Planungsrates und Vorstandsmitglied der European Society for eGovernment. Seit 2009 ist er Lehrbeauftragter an der Universität Osnabrück, FB Sozialwissenschaft. In seiner Eigenschaft als eGovernment-Experte befasst er sich in Vorträgen im In- und Ausland mit Fragen der Globalisierung, des Internets sowie der Modernisierung von Politik und Verwaltung. Franz-Reinhard Habbel ist Mitherausgeber des Magazins KOMMUNAL. Er lebt mit seiner Familie in Berlin.


Foto: Roland Hentschel

Dipl.-Volkswirt Roland Hentschel

Roland Hentschel ist Diplom Volkswirt und Bankkaufmann. Er ist stellvertretender Leiter der Wirtschaftsförderung bei der Stadt Oldenburg. Dort leitet er die Bereiche Regionalentwicklung und Internationale Projekte der Stadt Oldenburg. Zudem ist er Vorstandsvorsitzender des Oldenburger Energiecluster OLEC e.V. (www.energiecluster.de)



Dipl.-pol. Jens Hilgenberg

Jens Hilgenberg studierte Politikwissenschaften und Soziologie an der Philipps-Universität in Marburg. Abschluss mit Diplom im Jahr 2005. Seit 2007 im Verkehrsreferat des Bundesverbandes des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) e.V. tätig. Schwerpunkte: CO2-Grenzwerte bei Pkw, Elektromobilität, Luftreinhaltung, städtische Mobilität. Seit 2016 Mitglied im Rat der 'Agora Verkehrswende'.


Foto: Stefan Höffken

Dr.-Ing. Stefan Höffken

Stefan Höffken forscht, schreibt und arbeitet seit Jahren zu neuen Entwicklungen im urbanen Kontext. Er ist Mitarbeiter im Büro Plan und Praxis GbR, Gründer von Urbanophil e.V. und freiberuflicher Berater. Forschungsschwerpunkte: mobile Partizipation, Smart Cities, Smart Country, Städtebauförderung.




M. Sc. Peyman Khodabakhsh

absolvierte im Jahr 2009 ein Studium im Bereich "Urban Planning and Design" (Bachelor of Science) sowie im Jahr 2011 im Bereich "Urban & Regional Planning" (Master of Science). An der TU-Berlin war er Forschungspartner des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts "Young Cities Project - Urban Energy Efficiency". Seit 2010 betreibt er akademische Forschungen über städtische Energieeffizienz, Klimawandel und Smart Cities. Darüber hinaus forschte er an der TU-Berlin im Rahmen seiner Doktorarbeit zum Thema "Städtische Energieeffizienz und Smart Cities". Er war beruflich als Projektmanager für Stadt- und Regionalplanung in mehreren Beratungsunternehmen tätig und ebenso Partner der Fachzeitschrift "Armanshahr ISC International scientific architecture and urban planning & design". Im November 2013 wechselte er zur atene KOM GmbH. In seiner Funktion als Senior Project Manager war er für ICT- und Breitbandprojekte in Zusammenarbeit mit der Generaldirektion der Europäischen Kommission DG CONNECT und mehreren anderen europäischen Stakeholdern verantwortlich. Transnationale Projektentwicklung, Koordination und Organisation von europaweiten Expertenworkshops sowie die Durchführung von Studien und Analysen sind beispielhaft für seine Haupttätigkeitsbereiche.


Foto: Tanja Korzer

Dr. Tanja Korzer

ist seit 2014 geschäftsführende wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Stadtentwicklung und Bauwirtschaft (ISB) der Universität Leipzig.






M. Sc. Sandra May

Sandra May ist Projektmanagerin bei DEMOS Gesellschaft für E-Partizipation und dort für Online-Beteiligungsverfahren in der Bauleit- und Landesplanung zuständig. Ihre Masterarbeit verfasste sie zum Thema Civic Hacking. Forschungsschwerpunkte: Bürgerbeteiligung und E-Partizipation, informelle Stadtentwicklung, Open Data.



Foto: Angela Million

Prof. Dr.-Ing. Angela Million

Angela Million leitet seit 2011 das Fachgebiet Städtebau und Siedlungswesen am Institut für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin. Forschungsschwerpunkte: Stadt als Bildungsraum, Baukulturelle Bildung und Beteiligung von Kindern und Jugendlichen, Städtebauliche Qualifizierung und Infrastrukturentwicklung.



Dr. Barbara Möhlendick

leitet seit November 2013 die Initiative "SmartCity Cologne" sowie die Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Köln.

Zwischen 1976 und 1987 studierte sie Agrarwissenschaften und Entwicklungsforschung an der Universität in Bonn mit abschließender Promotion (Ph. D.). Von 1988-93 ging sie als Postdoktorandin einer Lehr- und Forschungstätigkeit an der Polytechnischen Universität in Valencia, Spanien nach. Von 1993 bis 1997 arbeitete sie als Dozentin an der "Cologne Business School" und ebenfalls in Köln als Referentin für Umweltprüfung für Unternehmen in Europa. Sie gilt seit 1988 als Expertin für die EU-Kommission zur Evaluierung von Forschungsprogrammen. Von 1997 bis 2013 war sie Stellvertretende Leiterin für Internationale Beziehungen in Köln.


Foto: Timo Munzinger

Dr.-Ing. Timo Munzinger

seit 2012 Referent für Integrierte Stadtentwicklung, Regional- und Landesplanung, Raumordnung, Stadtplanung, Städtebau, Architektur und Stadtgestaltung beim Deutschen Städtetag. Er studierte Architektur und Architekturmanagement in Karlsruhe und Berlin und schrieb seine Dissertation zum Thema "Anreizsysteme zum Flächenrecycling für mindergenutzte bzw. brachgefallene Flächen mit gewerblicher Vornutzung" an der Universität Stuttgart. Er arbeitete als Architekt / Stadtplaner im Büro Gekeler Bäuerlein in Karlsruhe und von 2004 bis 2012 als Projektleiter bei der STEG Stadtentwicklung GmbH in Stuttgart. Seit 2007 ist er als Architekt und Stadtplaner in die Architektenkammer Baden-Württemberg eingetragen.


Nadja Riedel

arbeitet bei der Stadt Leipzig als lokale Projektbearbeiterin im EU-Projekt Triangulum.


Katharina Schüller

Katharina Schüller gründete im Jahr 2003 das Unternehmen STAT-UP Statistical Consulting & Data Science in München, das europaweit für Unternehmen, Forschungsinstitute und die Öffentliche Hand in den Gebieten Advanced Analytics und Big Data tätig ist. Sie hat als Expertin für Digitalisierung und Data Analytics mehrere Beiratsmandate in Konzernen und politischen Gremien inne.


Foto: Deirdre Sneep

Deirdre Sneep

studierte Japanische Studien und Regionalstudien an der Universität Leiden (Niederlande). Während ihres Studiums der japanischen modernen Kultur konzentrierte sie sich auf die Digitalisierung der Gesellschaft und die Auswirkungen des Internets auf den Alltag der Menschen (Fachbereiche Soziologie, Anthropologie und Urban Theory Studies). Sie arbeitet derzeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im Bereich Urban Theory Studies an der Universität Duisburg-Essen. Als Gastwissenschaftlerin an der Meiji Universität in Tokio hat Sie für ihre Dissertation eine Feldforschung zum Thema "Einfluss von mobilen Internetgeräten auf die Metropole Tokyo" durchgeführt. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Regionalstudien, Soziologie und Urban Theory Studies.