Navigation und Service

Kleinstädte: Chancen, Dynamiken, Potenziale

IzR 6/2018
Hrsg.: BBSR

Inhalt
Lars Porsche
Antonia Milbert

Kleinstädte in Deutschland
Ein Überblick

Nach zwei Jahrzehnten spielen Kleinstädte vor allem in den (politischen) Diskussionen wieder eine Rolle – insbesondere, wenn es einerseits um Wohnungsmärkte in prosperierenden Großstädten und Schwarmstädten sowie andererseits um gleichwertige Lebensverhältnisse und Heimat geht. An objektiven Betrachtungen und Aussagen, einer systematischen Forschung wie einer sich daraus speisenden neutralen, evidenzbasierten Politikberatung mangelt es jedoch. Gerade dies aber braucht es, um Mythen und Narrative zu Kleinstädten sowie Fehlschlüsse und Fehlentwicklungen zu verhindern.

Stephan Beetz

Urbanität in Kleinstädten – eine Frage der Perspektive

Es entbehrt keineswegs einer gewissen Provokation, in Bezug auf Kleinstädte von Urbanität zu schreiben. Wie sinnvoll das ist, hängt nicht zuletzt davon ab, was unter Urbanität verstanden wird.

Herbert Popp

Gebietsreformen machen das Land zur Stadt
Flächen der Gemeinden mit Stadttitel

Heike Mayer,
Rahel Meili

Wirtschaftliche Entwicklung von Kleinstädten

Kleine und mittelgroße Städte entwickeln sich in Europa seit der Jahrtausendwende wirtschaftlich sehr positiv. Der Beitrag blickt auf die internationale wirtschaftsgeographische Forschung, die sich zunehmend mit diesem Städtetyp befasst. Nicht nur städtische Größe und somit Agglomerationsvorteile sind entscheidend, sondern andere Faktoren wie Vernetzung, Innovation und lokale Strategien.

Lukas Vonnahme,
Martin Graffenberger,
Franziska Görmar,
Thilo Lang

Kaum beachtet, gemeinsam stark
Versteckte Potenziale von Hidden Champions

Auch vermeintlich benachteiligte Städte können Standorte für äußerst wettbewerbsfähige und innovative Unternehmen sein. Diese als Hidden Champions bezeichneten Unternehmen setzen oftmals wesentliche Impulse zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung vor Ort.

Hans-Hermann Albers,
Lech Suwala

Unternehmensengagement als Standortfaktor
Mit der Wirtschaft attraktive (Klein-)Städte schaffen

Unternehmen übernehmen zunehmend gesellschaftliche Verantwortung und entdecken, dass ihr Engagement gerade für die Entwicklung von Kleinstädten wichtig ist. Denn erfolgreiche Unternehmen benötigen attraktive und lebenswerte Standorte. Damit das gelingt, müssen Kommunen und Wirtschaft lernen, gemeinsam "Stadt zu machen" und sich besser zu vernetzen.

Im Gespräch mit Tine Fuchs

Unternehmen von Anfang an in Stadtentwicklung einbinden

Im Interview mit der IzR-Redaktion spricht Tine Fuchs über Unternehmen in Kleinstädten und die Rolle des Deutschen Industrie- und Handelskammertag.

Im Gespräch mit Tanja Rönck,
Wolfgang Schumacher und Stephan Kathke

Der Geist von Malente
Gelingen große Stadtentwicklungsprozesse in kleinen Städten?

Bürgermeisterin Tanja Rönck, der ehemalige Geschäftsführer der international tätigen Kendrion Kuhnke GmbH Wolfgang Schumacher und der Stadtplaner und Entwickler Stephan Kathke der EBP Deutschland GmbH kommen ins Gespräch mit der IzR-Redaktion.

Annett Steinführer,
Katrin Großmann,
Kerstin Schenkel

Wohnen in kleinen Städten
Plädoyer für eine sozialräumliche Perspektive

Die Kleinstadt als Wohnstandort ist ein beliebtes Thema lokaler Vermarktungsstrategien. Aus sozialwissenschaftlicher Perspektive gibt es jedoch sowohl über das Wohnen als soziale Praxis als auch über sozialräumliche Unterschiede zwischen Quartieren und Stadtteilen im kleinstädtischen Kontext nur wenig gesichertes Wissen. Der Beitrag zeigt Wissensdefizite und konkrete Forschungsbedarfe auf.

Im Gespräch mit Kerstin Schöniger

Rodewisch auf dem Weg in Richtung 2030

Rodewisch hat sich in einem breit angelegten Prozess der Bürgerbeteiligung mit seiner Zukunft beschäftigt – was dabei herauskam, ist kleinstadttypisch und doch individuell. „Wohnstadt im Grünen“ ist der Weg, den Rodewisch einschlägt. Moderner Wohnraum, eine höhere Eigentumsquote, die Nachnutzung aufgegebener Kleingärten und eine bessere Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum sind wichtige Eckpunkte. Die Verwaltung hat verinnerlicht, dass Stadtentwicklung Thema der gesamten Bürgerschaft ist.

Peter Dehne

Kooperative Kleinstadtentwicklung
Eine Annäherung

Geht es um die Zukunft der kleinen Stadt spricht vieles für den Weg einer kooperativen Kleinstadtentwicklung. Loitz in Mecklenburg-Vorpommern und acht weitere Kleinstädte zeigen, wie es gehen könnte.

Olivia Kummel,
Robert Nadler

Die Grenzen des Ehrenamts

Die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland bestimmen derzeit kleinräumig sehr heterogene Muster. Gerade unter fortschreitender Schrumpfung vollzieht sich ein massiver Rückbau von Angeboten der Daseinsvorsorge in den ländlichen Kleinstädten. Politik und öffentliche Verwaltung fordern und hoffen, dass Bürgerinnen und Bürger vor Ort verlorengegangene Angebote der Daseinsvorsorge über zivilgesellschaftliches Engagement selbst erbringen. Dieser Beitrag hinterfragt auf Basis von qualitativen Interviews mit Bürgerinnen und Bürgern einer schrumpfenden Kleinstadt, wo die Grenzen dieser Strategie liegen.

Anita Maaß

(Aktivierende) Stadtplanung und Governance

Wie lässt sich eine "bedarfsgerechte" Stadtplanung im Stadt-Umland-Gefüge einer Kleinstadt lenken? Und welche Akteure mit welchen Instrumenten tragen zur Stadtentwicklung bei? Ziel ist, aufbauend auf einer solchen praktischen Annäherung wissenschaftlich fundierte Praxishilfen zu finden.