Navigation und Service

Innenentwicklungspotenziale in Deutschland

Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage und Möglichkeiten einer automatisierten Abschätzung

Hrsg.:

BBSRSonderveröffentlichungBonn, Oktober 2013

Titelseite: Innenentwicklungspotenziale in Deutschland

Deutschland hat sich im Rahmen der Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie für die Flächenneuinanspruchnahme das ehrgeizige Ziel gesetzt, den Flächenverbrauch auf 30 ha/ Tag im Jahr 2020 zu reduzieren. Die vielen Initiativen des Bundes, der Länder und vor allem der Städte und Gemeinden belegen, dass dieses Ziel ernst genommen und an dessen Umsetzung intensiv gearbeitet wird. Auch um dem demografischen Wandel wirkungsvoll zu begegnen, sind Anpassungs- und Handlungsstrategien für eine zukunftsfähige Siedlungsentwicklung notwendig. Dabei soll die Erhaltung und nachhaltige Weiterentwicklung gewachsener Siedlungsstrukturen – die Innenentwicklung – Vorrang haben.
Um zukunftstaugliche Lösungen zur Innenentwicklung seitens des Bundes unterstützen zu können, ist die Kenntnis über Höhe und räumliche Verteilung hierfür geeigneter Flächenpotenziale Voraussetzung. Auf Landes-, regionaler und kommunaler Ebene befassen sich bereits zahlreiche Initiativen mit der Erfassung von Innenentwicklungspotenzialen. Insgesamt ist die Informationsbasis zur Einschätzung von Innenentwicklungspotenzialen auf gesamtdeutscher Ebene aber unbefriedigend.

Das Forschungsvorhaben "Umsetzung von Maßnahmen zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme – Innenentwicklungspotenziale" umfasst die Konzeption und die Durchführung einer bundesweiten Erhebung und regionalisierten Auswertung von Innenentwicklungspotenzialen (IEP) sowie die Erarbeitung von Grundlagen und Konzepten für ein bundesweites Monitoring von Innenentwicklungspotenzialen unter Berücksichtigung neuer Datenquellen und automatisierter Verfahren. Die Ergebnisse dieser Studie ermöglichen erstmals einen umfassenden, strukturierten und repräsentativen Überblick zu den vorhandenen Innenentwicklungspotenzialen auf Brachen und Baulücken in Deutschland.

Ansprechpartner:
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR), Bonn
Christian Schlump

  • Druckversion vergriffen


Inhalt

Kurzfassung

Executive Summary

  1. Einleitung
  2. Begriffe
  3. Aktuelle Erfassungsaktivitäten und vorliegende Erkenntnisse zur Höhe von Innenentwicklungspotenzialen
  4. Bundesweite Erhebung von Innenentwicklungspotenzialen
  5. Automatisiertes Verfahren zur Identifikation von Baulücken und Nachverdichtungspotenzialen für eine IEP-Abschätzung
  6. Schlussfolgerungen
  7. Handlungsempfehlungen zur Unterstützung zukünftiger Aktivitäten der Erfassung von Innenentwicklungspotenzialen
  8. Fazit

Literatur

Anhang


Die Veröffentlichung ist ein Ergebnis des Forschungsprojekts "Umsetzung von Maßnahmen zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme – Innenentwicklungspotenziale"
>> weitere Informationen

-