Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Grenzüberschreitende Kooperationen zur Förderung einer vernetzten mitteleuropäischen Entwicklungsregion

Projektsteckbrief

  • Status Abgeschlossen
  • Laufzeit Dezember 2006 – Dezember 2007
  • Programm Aufbau Ost

Das Projekt untersuchte die in der auslaufenden Förderperiode gemeinsam mit Polen und Tschechien realisierten grenzüberschreitenden INTERREG III A-Projekte und ihre über die unmittelbaren Projektziele hinausgehenden Effekte. Ziel war es, aus der Analyse Erkenntnisse abzuleiten für Erfolg versprechende zukünftige Projekte im erweiterten Grenzraum, das heißt unter Einbeziehung großer Zentren wie Berlin, Posen, Breslau oder Prag und mit transnationaler Bedeutung.
Projektlaufzeit: Dezember 2006 - Dezember 2007

Anlass und Ausgangslage

Im Laufe des Jahres 2007 wurden die Operationellen Programme für die neue Strukturfondsförderperiode 2007 bis 2013 erarbeitet, die entsprechenden Evaluationen und Strategischen Umweltprüfungen durchgeführt sowie die Abstimmungen mit den Wirtschafts- und Sozialpartnern vollzogen. Dies betrifft auch die Programmplanung für das neue Ziel "Europäische territoriale Zusammenarbeit", welches die bisherige Gemeinschaftsaufgabe INTERREG ablöst. Im Rahmen dieses Ziels konzentriert der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) seine Unterstützung auf die grenzübergreifende, transnationale und interregionale Zusammenarbeit.

Zielsetzung und Gegenstand des Projekts

Bei der Vorbereitung eigener transnationaler Projekte stellt sich auch für Deutschland die Frage, welche Projekte von besonderem Bundesinteresse sind, welche Partner für diese Projekte gewonnen werden können und wie die Projektumsetzung erfolgen könnte.

In dem Forschungsprojekt wurde deswegen untersucht, welche Projekte und Projektansätze im erweiterten deutsch-polnischen und deutsch-tschechischem Grenzraum auch aus transnationaler Sicht Erfolg versprechend waren. Diese Projektansätze sollten den Anforderungen und Bedürfnissen des Bundes, der Länder und der Regionen entsprechen und gleichzeitig eine großräumige Vernetzung zu einer mitteleuropäischen Entwicklungsregion fördern. Ausgangspunkt der Untersuchung war die Bewertung der in der auslaufenden Förderperiode gemeinsam mit Polen und Tschechien realisierten grenzüberschreitenden INTERREG III A-Projekte. Aus der Analyse, Systematisierung und der Bewertung relevanter Projekte können Hinweise zur strategischen Ausrichtung transnationaler Projekte gewonnen werden. Dabei geht es in erster Linie um Projekte, die Wirkungen und Nutzen für den erweiterten Grenzraum mit sich bringen.

Die Projektergebnisse sollen letztlich die Projektentwicklung im Rahmen transnationaler Programme für Mitteleuropa und gegebenenfalls den Ostseeraum unterstützen und für die Auswahl von Projekten genutzt werden, die im Bundesprogramm "Transnationale Zusammenarbeit" gefördert werden sollen.

Auftragnehmer des Projekts war das Beratungsunternehmen Regionomica GmbH in Berlin.

Veröffentlichungen

Transnationale Zusammenarbeit TransCoop 05 Report

Berichte, Band 22, Hrsg.: BBR, Bonn 2005

Blätterfunktion

Kontakt

  • Jens Kurnol
    Referat RS 3 „Europäische Raum- und Stadtentwicklung“
    Telefon: +49 228 99401-2304
    E-Mail: jens.kurnol@bbr.bund.de

Diese Seite