Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Grenzüberschreitende Kooperationen zur Förderung einer vernetzten mitteleuropäischen Entwicklungsregion

Konzept

Forschungskonzeption und -methodik

Arbeitsschritt 1 (Dezember 2006 bis März 2007)

Im ersten Arbeitsschritt wurde eine Übersicht über laufende Projekte der Gemeinschaftsinitiative INTERREG III A in den Grenzräumen Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen mit Polen und Tschechien erstellt. Dabei wurde der Schwerpunkt auf Projekte gelegt, die sich besonders für transnationale Projekte eignen und bei denen Gemeinsamkeiten zwischen den grenzüberschreitenden und transnationalen Programmen bestehen. Kleinprojekte wurden vernachlässigt. Zur besseren Bewertung der bisher durchgeführten Projekte wurden Fachgespräche mit speziell ausgewählten Akteuren durchgeführt, darunter Wirtschaftsförderer, Kammervertreter und Geschäftsstellen der Euroregionen.

Arbeitsschritt 2 (März bis Juni 2007)

Im Anschluss an die Aufnahme und Bewertung der INTERREG III A-Projekte wurden die einzelnen Projekte nach folgenden Themen kategorisiert: wirtschaftliche Entwicklung, Innovation und Förderung von KMU; Arbeitsmarkt; demografische Entwicklung; Wohnungsmarkt; Verkehr und überregionale Erreichbarkeit; Hochwasserschutz; Kulturlandschaften und Bergbaufolgelandschaften; Wasserrahmenrichtlinie; Umweltschutz. Bei der Kriterienauswahl und der Projekteinordnung standen vor allem die Bewertung der Projekteffekte im Vordergrund sowie ihr Beitrag zum Ziel einer "mitteleuropäischen Entwicklungsregion". Anhand der Projektauswertung wurden pro Thema Wirkungsmodelle abgeleitet, die einerseits die Zusammenhänge zu möglichen transnationalen Themen aufzeigen und andererseits als Grundlage für die Entwicklung weiterer Projektvorschläge dienen. Insgesamt sollten in diesem Arbeitsschritt Lücken über grenzüberschreitende Aktivitäten auf beiden Seiten geschlossen und ein Zusammenhang zwischen den grenzüberschreitenden, transnationalen und interregionalen Fragestellungen hergestellt werden.

Arbeitsschritt 3 (Juli bis Oktober 2007)

In insgesamt sechs Feedbackrunden wurden die ermittelten Themenvorschläge mit ausgewählten Akteuren und Partnern aus den beteiligten Regionen diskutiert. Neben Vertretern von grenzüberschreitenden INTERREG III A-Projekten wurden auch ausgewählte Akteure transnationaler INTERREG III B-Projekte und somit mögliche zukünftige Projektpartner eingebunden. Die Feedbackrunden dienten auch dazu, weitere Projektvorschläge zu entwickeln.

Arbeitsschritt 4 (September bis November 2007)

In einem abschließenden Arbeitsschritt wurden die Ergebnisse bewertet und Empfehlungen für zukünftige Projekte im transnationalen Rahmen formuliert. Darüber hinaus wurden konkrete Projektvorschläge und potenzielle Projektpartner aufgezeigt.

Forschungsleitfragen

  • Welche INTERREG III A-Projekte hatten einen strategischen Ansatz und gingen inhaltlich und räumlich über das Fördergebiet im engeren Grenzraum hinaus?
  • Welche Wirkungen hatten die grenzüberschreitenden Projekte?
  • Welche Zusammenhänge lassen sich zu möglichen transnationalen Themen aufzeigen?
  • Welche Projektinhalte und strategischen Ansätze bevorzugen die regionalen Akteure?
  • Was planen die Gesprächspartner selbst für die neue Förderperiode?
  • Welche Aspekte sollten bei der Umsetzung von transnationalen Projekten in Zukunft beachtet werden?
  • Wer sind eventuell zukünftige Projektpartner?

Diese Seite