Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Aktivierung von Innenentwicklungspotenzialen in wachsenden Kommunen – Erhebung und Erprobung von Bausteinen eines aktiven Managements

Konzept

Im Projektverlauf erproben acht Modellvorhaben von Januar 2017 bis Dezember 2019 Ansätze eines Innenentwicklungsmanagements auf kommunaler Ebene. Ausgewählt wurden die Städte Aalen, Berlin, Hamburg-Altona, Ludwigsfelde, Offenburg, Regensburg, Solingen und Trier. Dabei werden die Kommunen jeweils spezifische Schwerpunkte umgesetzt.

Das Forschungsfeld umfasst insgesamt folgende Bausteine:

  • Erprobung von Ansätzen in den Modellvorhaben und wissenschaftliche Begleitung
  • Regelmäßiger Erfahrungsaustausch der Modellvorhaben
  • Ergebnisaufbereitung und Ergebnistransfer


Forschungsleitfragen

Das Forschungsfeld soll insbesondere folgende Forschungsfragen beantworten:

  • Welche Innenentwicklungspotenziale gibt es für den Wohnungsbau? Inwieweit werden die Innenentwicklungspotenziale tatsächlich für den Wohnungsbau genutzt?
  • Wie können die verfügbaren Informationen zu Potenzialflächen in wohnungspolitische Handlungskonzepte und insbesondere in die langfristigen Überlegungen zum Wohnbaulandbedarf eingebunden werden? Welche spezifischen Angebotssegmente können dadurch bevorzugt bedient werden?
  • Welche fördernden und hemmenden Faktoren gibt es bei der Aktivierung von Innenentwicklungspotenzialen? Welche Beratungsangebote und Unterstützungsangebote sind geeignet, eine zügige Nachverdichtung anzuregen?
  • Welche besonderen Erfahrungen gibt es mit Innenentwicklung von Flächen bzw. Gebäuden mit unterschiedlichen baurechtlichen Voraussetzungen?
  • Welche Facetten und Aufgaben muss der Innenentwicklungsmanager umfassen? Inwieweit ist das Konstrukt Innenentwicklungsmanager mit der verbundene Koordinations- oder Managementaufgabe in einer Kommune tragfähig?
  • Welche Wege der Verfahrensoptimierung bieten sich in der Kommune an, um die einzelnen Vorhaben zügiger, verlässlicher und im Einzelfall auch unter Berücksichtigung der wohnungswirtschaftlichen Machbarkeit durch die Planungs- und Genehmigungsverfahren zu begleiten?
  • Welche Rahmenbedingungen tragen zu einem positiven Neubauklima bei? Wie gelingt eine transparente und erfolgreiche Bürgerbeteiligung? Welche Veranstaltungsformate und Informationsangebote eignen sich für eine Ansprache der Bürgerschaft?
  • Wie kann die Politik besser als bislang für die wohnungsbaupolitischen Ziele in der Innenentwicklung sensibilisiert werden? Welche politischen Zielkonflikte bestehen typischerweise bei Vorhaben der Innenentwicklung?
  • Welche in der Praxis erprobten und erfolgreichen Ansätze lassen sich übertragen?

Diese Seite