Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Neue Arbeitsformen durch die Nutzung digitaler Infrastruktur (Coworking)

Beispiele für Coworking-Projekte

Das integrative Master-STUDIO an der Bergischen Universität Wuppertal wird gemeinschaftlich von den Lehrstühlen „Ökonomie des Planen und Bauens“ in Kooperation mit dem Lehrstuhl „Experimentelle Stadtforschung“ an der Fakultät für Architektur und Bauwesen der Bergischen Universität Wuppertal ausgerichtet. Im Laufe der Semesteraufgabe identifizierten die Studierenden zunächst die vielfältigen Fragestellungen zum Thema „Neue Arbeit und produktive Räume“, vertieften diese wissenschaftlich und entwarfen aus den gewonnenen Erkenntnissen ökonomisch tragfähige, innovative und inspirierende Coworking-Konzepte. Die Konzepte bewegen sich sowohl auf dem Land als auch in der Stadt im Spannungsfeld zwischen Stadt- bzw. Regionalentwicklung, Ökonomie und Trendforschung.

Die Research-Phase erfolgte im Austausch mit dem BBSR-Forschungsprojekt „Neue Arbeitsformen durch die Nutzung digitaler Infrastruktur (Coworking) und deren verkehrliche und städtebauliche Implikationen“. Die jeweiligen Konzepte werden nachfolgend in Form von Postern visualisiert.

Poster

Visualisierung: Neue Arbeit - Produktive Räume; COhligs Seite 1 Plakat 1-1 Neue Arbeit - Produktive Räume; COhligs Seite 1

Visualisierung: Neue Arbeit - Produktive Räume: COhligs, Seite 2 Plakat 1-2 Neue Arbeit - Produktive Räume: COhligs, Seite 2

Visualisierung: Gut Besser Melb, Seite 1 Plakat 2-1 Gut Besser Melb, Seite 1

Visualisierung: Gut Besser Melb, Seite 2 Plakat 2-2 Gut Besser Melb, Seite 2

Visualisierung: Konzept Messefabrik Solingen: CoGreen, Seite 1 Plakat 3-1 Konzept Messefabrik Solingen: CoGreen, Seite 1

Visualisierung: Konzept Messefabrik Solingen: CoGreen, Seite 2 Plakat 3-2 Konzept Messefabrik Solingen: CoGreen, Seite 2

Visualisierung: Agrivation, Seite 1 Plakat 4-1 Agrivation, Seite 1

Visualisierung: Agrivation, Seite 2 Plakat 4-2 Agrivation, Seite 2

Diese Seite