Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Privatwirtschaftliche Unternehmen und ihre Wohnungsbestände in Deutschland

Projektsteckbrief

  • Status Laufend
  • Start Mai 2021
  • Programm ExWoSt

Neben den Privatvermietern als größte Anbietergruppe auf dem deutschen Mietwohnungsmarkt sind privatwirtschaftliche Unternehmen mit rund 3,15 Mio. Mietwohnungen von großer Bedeutung für die Wohnraumversorgung in Deutschland. Die Bestände der privatwirtschaftlichen Unternehmen liegen zu einem bedeutenden Anteil in Groß- und Mittelstädten und damit besonders häufig in Wohnungsmärkten, die über die letzten Jahre von einer zunehmenden Anspannung betroffen waren. Die privatwirtschaftlichen Unternehmen stehen daher in Bezug auf die Bereitstellung von bezahlbarem Wohnraum und ihrer Mietpreisgestaltung im Fokus der öffentlichen Diskussion. Ihr Anlage-, Investitions- und Bewirtschaftungsverhalten ist von großem öffentlichen Interesse. Das Forschungsprojekt sieht vor, durch eine Befragung der privatwirtschaftlichen Unternehmen zu ihren Beständen eine fundierte Informations- und Datenbasis aufzubauen. Diese dient der Wohnungspolitik des Bundes sowie den weiteren staatlichen Ebenen und kann zudem einen Beitrag zur Versachlichung der Diskussion leisten.

Ausgangslage

Der deutsche Mietwohnungsmarkt ist von verschiedenen Anbietergruppen geprägt, wobei insbesondere die Segmente der Privatvermieter, der öffentlichen und der gewerblichen Wohnungsunternehmen zu unterscheiden sind. Die Privatvermieter nehmen zwar den größten Anteil am Mietwohnungsmarkt ein, jedoch wird ein erheblicher Teil durch privatwirtschaftliche Unternehmen bewirtschaftet – laut Gebäude- und Wohnungszählung 2011 sind es 3,15 Mio. Mietwohnungen. Diese Unternehmen und deren Wohnungsbestände stehen im Fokus des Forschungsprojekts.

Dabei ist zu beachten, dass privatwirtschaftliche Unternehmen eine in sich heterogene Gruppe darstellen. Primär ist die Unterscheidung zwischen privatwirtschaftlichen Wohnungsunternehmen und anderen privatwirtschaftlichen Unternehmen, bei denen der primäre Erwerbszweck nicht die Wohnraumvermietung ist, hervorzuheben. Ferner weisen die Unternehmen unterschiedliche Unternehmensgrößen und Gesellschaftsformen auf, fokussieren auf verschiedene Zielgruppen und Geschäftsfelder und sind in unterschiedlichen Märkten (lokal, regional oder gar bundesweit) aktiv. Dieser Umstand ist bereits hinsichtlich des Forschungsdesigns von großer Relevanz, da die Heterogenität der Unternehmen hinsichtlich der Erhebungs- und Auswertungsmöglichkeiten zu berücksichtigen ist.

Ziel

Auf Grundlage einer bundesweiten Befragung privatwirtschaftlicher Unternehmen sollen Informationen zum Bewirtschaftungs- und Investitionsverhalten sowie grundlegende Strukturmerkmale der Unternehmen bzw. des von ihnen gehaltenen Wohnungsbestandes erhoben werden, wobei insbesondere Fragen zum Mietpreissetzungs- und Erhöhungsverhalten sowie zur energetischen Modernisierung von besonderem Interesse sind.

Zugehörige Projekte

Die Gruppe der privatwirtschaftlichen Unternehmen wurde 2018 erstmals vom BBSR befragt. Die Ergebnisse der Befragung wurden im Frühjahr 2021 veröffentlicht (>>weitere Informationen zum Vorgängerprojekt).

Das Forschungsprojekt findet in Abstimmung mit der BBSR-Kommunalbefragung sowie der Befragung der Privateigentümer von Mietwohnungen statt.

Auftragnehmer

  • Institut Wohnen und Umwelt GmbH
    Rheinstraße 65, 64295 Darmstadt

    Telefon: +49 6151 2904-71
    E-Mail: m.krapp@iwu.de

Kontakt

  • Jonathan Franke
    Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
    Referat WB 13 „Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Bauwirtschaft“
    Telefon: +49 228 99401-1655
    E-Mail: jonathan.franke@bbr.bund.de

Diese Seite