Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Aktionsprogramm regionale Daseinsvorsorge

Modellregionen

Teilnahmewettbewerb abgeschlossen

Das am 14. April 2011 eröffnete Interessenbekundungsverfahren zur Teilnahme am Aktionsprogramm regionale Daseinsvorsorge richtete sich an Landkreise, Planungsregionen oder interkommunale Kooperationen. Auf drei regionalen Auslobungskonferenzen im Mai 2011 wurden das Aktionsprogramm und das Auswahlverfahren näher erläutert sowie Anknüpfungspunkte zu den Strategien der Bundesländer zur Sicherung der Daseinsvorsorge vor dem Hintergrund des demografischen Wandels aufgezeigt.

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist am 25. Mai 201 wurden für die zweite Stufe des Teilnahmewettbewerbs bis zu 50 Bewerberregionen ermittelt, die gegen eine Aufwandsentschädigung von 4.000 Euro detaillierte Konzepte als Grundlage für die Auswahlentscheidung durch eine Jury vorlegt haben. Am 2. November 2011 wählte eine durch das BMVBS einberufene externe Jury unter Leitung von Bundestagspräsidentin a. D. Prof. Dr. Rita Süssmuth 21 Modellregionen für die Teilnahme am Aktionsprogramm regionale Daseinsvorsorge aus. Alle Flächenländer sind dabei mit mindestens einer Modellregion vertreten.

Mit den im September eingereichten Konzeptbeiträgen hatten alle 50 Bewerber nachgewiesen, dass sie für eine Förderung im Rahmen des Aktionsprogramms regionale Daseinsvorsorge gut geeignet wären. Wegen der begrenzten finanziellen Mittel hat die vom BMVBS einberufene Jury die Auswahl der Modellregionen nach den Hauptkriterien Prozessqualität, fachlich-inhaltliche Qualität und Umsetzungsqualität getroffen. Als weitere Aspekte spielten die regionale Verteilung über das Bundesgebiet und die Abdeckung von Trägerstrukturen und Infrastruktursektoren eine Rolle.

Die ausgewählten Modellregionen wurden bei der Starterkonferenz des Aktionsprogramms regionale Daseinsvorsorge am 1. und 2. Dezember in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Um eine Regionalstrategie zur Sicherung der Daseinsvorsorge anzuwenden, die sich bereits in einigen Modellregionen unter dem Namen "Masterplan Daseinsvorsorge" als Instrument praktisch bewährt hat, erhalten die ausgewählten Modellregionen in den Jahren 2012/2013 eine finanzielle Zuwendung, je nach Umfang der Planungen zwischen 70.000 und 180.000 Euro. Es ist beabsichtigt, in Zusammenarbeit mit den Bundesländern auch die nicht ausgewählten Bewerberregionen bei entsprechendem Interesse und Engagement am Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer teilhaben zu lassen. Für die Regionen, die ihre Strategie besonders engagiert gestalten und aus den Ergebnissen umsetzungsreife Innovationen entwickeln, sind im Jahr 2014 weitere Mittel für Anschlussprojekte vorgesehen.

Diese Seite