Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Unterstützung bei der Neufassung der Territorialen Agenda 2020

Projektsteckbrief

  • Status Abgeschlossen
  • Laufzeit Juli 2019 – Dezember 2020
  • Programm MORO

Am 1. Dezember 2020 haben die für Raumordnung, Raumentwicklung und/oder territorialen Zusammenhalt zuständigen Ministerinnen und Minister der EU-Mitgliedstaaten die Territoriale Agenda 2030 angenommen. Dieses Modellvorhaben der Raumordnung hat die deutsche EU-Ratspräsidentschaft bei der zwischenstaatlichen Vorbereitung des Textdokuments sowie der Umsetzungsphase unterstützt.

Ausgangslage

Die zwischenstaatliche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der europäischen Raumplanung hat sich seit der Verabschiedung des Europäischen Raumentwicklungskonzepts (EUREK) im Jahr 1999 kontinuierlich weiterentwickelt – nicht zuletzt mit der Annahme der Territorialen Agenda im Jahr 2007 und der Territorialen Agenda 2020 im Jahr 2011. Der Prozess zur Neufassung der Territorialen Agenda ist die jüngste Phase dieser Weiterentwicklung.

Ziel

Dieses Modellvorhaben der Raumordnung hat das BBSR und das zuständige Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat bei der Überarbeitung der Territorialen Agenda sowie der Vorbereitung der anschließenden Umsetzungsphase unterstützt. Die Unterstützung erfolgte in enger Zusammenarbeit mit der von den Mitgliedstaaten eingesetzten Task Force zur Neufassung der Territorialen Agenda sowie der finnischen (zweites Halbjahr 2019) und kroatischen (erstes Halbjahr 2020) EU-Ratspräsidentschaft.

Das Modellvorhaben zielte besonders darauf ab, die beiden zentralen Prozesse – einerseits die Erarbeitung und Verabschiedung des Dokuments und andererseits die Umsetzungsphase mit Pilotaktionen - zu verknüpfen. Dafür war es entscheidend, Vertreterinnen und Vertreter verschiedener raumrelevanter Fachpolitiken sowie Raumplanerinnen und Raumplaner auf allen Verwaltungsebenen auf die neue Territoriale Agenda und ihre Anliegen aufmerksam zu machen. Ebenso wichtig war es, das Bewusstsein für mögliche Beiträge zur Umsetzung oder zur Entwicklung von Synergien mit anderen Strategien und Handlungsansätzen zu fördern.

Die finalen Dokumente des abgeschlossenen Prozesses sowie weitere Materialien und Beiträge sind unter www.territorialagenda.eu verfügbar. Der Hashtag #TerritorialAgenda zur Nutzung bei Twitter erlaubt es interessierten Akteurinnen und Akteuren, die Umsetzung und Anwendung der Territorialen Agenda 2030 in den nächsten Jahren zu verfolgen und sich weiterhin einzubringen.

Auftragnehmer des Projektes waren Spatial Foresight (Luxemburg), das European Policies Research Centre (Niederlande) und blue! advancing european projects GbR (Deutschland).

Kontakt

  • Jens Kurnol
    Referat I 3 - Europäische Raum- und Stadtentwicklung
    Telefon: +49 228 99401-2304
    E-Mail: jens.kurnol@bbr.bund.de

Diese Seite