Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Die Bedeutung der Ausgaben und Einnahmen der Sozialversicherungssysteme für die Regionen in Deutschland

Konzept

Im Mittelpunkt des Projektes stand die Ermittlung der Einnahmen und Ausgaben der verschiedenen Sozialversicherungssysteme, wobei wegen ihrer Bedeutung die Arbeitslosen- und Rentenversicherung im Vordergrund stand. Die Ermittlung der Einnahmen und Ausgaben erfolgte auf der Ebene der Kreise.

Mit den am Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) entwickelten Konzepten ist es möglich, die Dynamik und Struktur der fiskalischen Einnahmen und Ausgaben der Sozialversicherungssysteme zu erfassen. Beide Seiten können damit in ihrer regionalen Inzidenz bilanziert werden. Der Vorteil dabei ist, dass nicht nur die Bruttotransfers (Ausgaben) ausgewiesen werden, sondern auch die Eigenleistungen aus der Region selbst (Beitragseinnahmen). Im Ergebnis stehen schließlich die Nettotransfers, die für eine politische Bewertung wesentlich aussagefähiger sind. Die Ergebnisse werden in Modellrechnungen für Stadt- und Landkreise im Jahre 2003 ausgewiesen. Sie sind so aufbereitet, dass sie jederzeit auf der Ebene von Arbeitsmarktregionen, Raumordnungsregionen oder Ländern aggregiert und bilanziert werden können.

Einnahmenschätzung

Beschäftigungsvolumen, Einkommensverteilung und Lohnsummen stehen in engem sachlichem Zusammenhang. Zur regionalen Erfassung der Beitragseinnahmen aus sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung wurde auf das Basiskonzept des IAB zur Messung von Beschäftigungsvolumen und Lohnsummen zurückgegriffen. Dieses Konzept ist die Basis für Gutachten im Auftrag von Bund und Ländern. Es erlaubt Aussagen über die Entwicklung von Einkommens- und Finanzkraft von Stadt- und Landkreisen sowohl nach dem Arbeitsorts- als nach dem Wohnortskonzept. Die Multiplikation der regionalen Lohnsummen mit den verschiedenen Beitragssätzen der Sozialversicherungssysteme ergibt die Beitragseinnahmen der Region. Dieses Verfahren ist mittlerweile soweit entwickelt, dass es auch kurzfristige Prognosen der Beitragseinnahmen erlaubt.

Ausgabenschätzung

Mittels umfangreicher Sonderauswertungen aus den Datenbanksystemen der Bundesagentur für Arbeit und des IAB war es möglich, die regionale Inzidenz passiver und aktiver Leistungen der Bundesagentur für Arbeit zu erfassen.
Die Transferleistungen der gesetzlichen Rentenversicherung an die Regionen stützen sich auf Sonderauswertungen des Verbandes der Rentenversicherungsträger (VDR), die für dieses Projektvorhaben zur Verfügung gestellt wurden. Darin sind Zahlfälle und monatliche Zahlbeträge zu Stichtagen, auf Kreisebene, am Wohnort der Empfänger gegeben. Diese wurden auf die jährlichen Bruttozahlungen hochgerechnet. Die Bilanzergebnisse enthalten schließlich auch Schätzungen für die regionale Inzidenz aller Bruttoeinnahmen und -ausgaben (letztere einschließlich der darin enthaltenen Zuschüsse des Bundes).

Diese Seite