Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Altbauaktivierung – Strategien und Erfahrungen

Projektsteckbrief

Leerstehende und sanierungsbedürftige Altbauten stellen gerade in Kommunen mit sinkenden Bevölkerungszahlen ein Hemmnis für die Stärkung der Innenstädte dar. Im Rahmen des Forschungsvorhabens wurde die aktuelle Situation und die Herangehensweisen für eine Altbauaktivierung erhoben und der Wissenstransfer befördert.

Ausgangslage

Die Stärkung der Innenstädte ist von besonderer Bedeutung für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Gerade in den innerstädtischen, von Altbau geprägten Quartieren stellen Altbauten, die leer stehen und Sanierungsdefizite aufweisen, einen städtebaulichen Missstand dar. Sie wirken sich negativ auf das Image sowohl als Wohnquartier als auch als Einzelhandelsstandort aus.

Der Umgang mit diesen "Problemimmobilien" ist gerade in stagnierenden und schrumpfenden Kommunen noch immer eine der wesentlichen Herausforderungen für die Verbesserung der Attraktivität – obwohl in den vergangenen Jahren schon eine Reihe von Instrumenten für die Altbauaktivierung entwickelt und erprobt wurden.

Ziel

Ziel des Ressortforschungsvorhabens war, die aktuelle Situation, die Altbaustrategien und die wesentlichen Trends in der Entwicklung von innerstädtischen Altbaubeständen darzustellen und zu bewerten. Anhand der Situation und dem Vorgehen in den vier Städten Lüdenscheid, Hann. Münden, Plauen und Pößneck wurden unterschiedliche Quartierstypen, Strategien, Akteurskonstellationen und Instrumenteneinsätze aufgearbeitet.

Zudem wurden die Erfahrungen, die Kommunen, Eigentümer und Zivilgesellschaft mit der Altbauaktivierung gesammelt haben, diskutiert und erfolgreiche Strategien verbreitet. Dafür wurden vier Workshops und zwei Informationsveranstaltungen durchgeführt.

Auftragnehmer des Forschungsprojektes waren das Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS), Erkner, die Brandenburgische Gesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung (B.B.S.M.), Potsdam sowie FORUM Bremen.

Kontakt

  • Mathias Metzmacher
    Referat WB 12 „Wohnen und Gesellschaft“
    Telefon: +49 228 99401-2620
    Fax: +49 228 9910 401-2620
    E-Mail: mathias.metzmacher@bbr.bund.de

Diese Seite