Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Digitalisierungszentrum Zeitz (DZZ)

Projektsteckbrief

Dem Strukturwandel in ländlichen, vom demografischen Wandel betroffenen Regionen zu begegnen ist eine besondere Herausforderung. Der Ansatz des Vorhabens Digitalisierungszentrum Zeitz (DZZ) ist es, dem Strukturwandel mit den Akteuren vor Ort frühzeitig zu begegnen – also bevor Arbeitsplätze im Zusammenhang mit der Braunkohleförderung weggefallen sind. Es soll neue Potenziale für eine stabile regionale Entwicklung erschließen und eine Aufbruchsstimmung erzeugen. Aus einer Region, deren Kapital über Jahrhunderte die fossilen natürlichen Ressourcen waren, soll ein Zentrum entstehen, dessen neuer "digitaler Brennstoff" Daten sind, die von den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Zeitz für ihre Zwecke urbar gemacht werden.

Ausgangslage

Die Stadt Zeitz und die umliegende Region sind ein von Bergbau und Energiewirtschaft sowie nachgelagerten energieintensiven Produktionsstätten geprägter Wirtschaftsraum. Darüber hinaus kennzeichnen sie einige ökonomische Schwierigkeiten, die auch in anderen ländlichen Räumen Ostdeutschlands vorzufinden sind. Die unterentwickelte und kleinteilige strukturierte mittelständische Wirtschaft, fehlende Hochschulen und Forschungseinrichtungen und damit auch der fehlende Zugang zu öffentlicher Forschung und Entwicklung hemmen die wirtschaftliche und gesellschaftliche Prosperität.

Dazu kommt die schwache Vernetzung zwischen Zeitz und den umliegenden Mittel- und Oberzentren, unter anderem der Lage zwischen drei Landesgrenzen geschuldet. Durch den bislang zu bewältigenden Strukturwandel prägen die Region eine negative Selbstwahrnehmung und eine pessimistische Zukunftserwartung alteingesessener Generationen. Damit ähnelt sie den westdeutschen Kohlerevieren, die über zwei Jahrzehnte lang einen Strukturwandel bewältigen mussten. Gleichzeitig sind in der Region spezifische Potenziale für die zukünftige Entwicklung auszumachen.

Foto der Stadt Zeitz Stadt Zeitz

Das schnelle Einwohnerwachstum der umliegenden mitteldeutschen Metropolen ruft Spillover-Effekte hervor, zum Beispiel aufgrund eines sich (zumindest kurz- bis mittelfristig) einstellenden Gefälles der Immobilienpreise und der Lebenshaltungskosten sowie der räumlichen Nähe zwischen Mittel- und Oberzentren als auch der Mittelzentren untereinander. Außerdem sorgen die vergleichsweise zahlreichen Gebäudeleerstände für niedrige Mieten und nutzbare Angebote als Gewerbeimmobilien. Das gilt ebenso für Wohngebäude.

Zeitz ist bereits jetzt Standort für mehrere Projekte digitaler Vorreiter aus den umliegenden Oberzentren. Es entstehen Keimzellen zu den Themen Elektromobilität, digitale Angebote in der Pflege sowie Projekte aus der Kreativszene, etwa im Bereich Virtual Reality und Augmented Reality. Die Digitalisierung trägt bereits jetzt – und das gilt erst recht für die Zukunft – zu einer wachsenden Attraktivität ländlicher Räume bei. Die jahrelange Industrietradition am Standort Zeitz hat ein hohes Maß an Industrieoffenheit und -akzeptanz mit sich gebracht und bietet gute Voraussetzungen für neue Ansiedlungen.

Ziel

Die Einrichtung des Digitalisierungszentrums Zeitz (DZZ) soll dazu beitragen, eine systematische Vernetzung aller Akteure zu ermöglichen – und so Synergieeffekte in Form eines Experimentierraums für Innovationen freizusetzen. Es soll den außergewöhnlichen und deutlich sichtbaren Folgen des Strukturwandels und der absehbar neuen Umbruchsituation wirksam begegnen. Vorgesehen ist, dass das DZZ nach Abschluss der Förderung in einer sich selbst tragenden Struktur weitergeführt wird. Darüber hinaus soll das Zentrum für Regionale Entwicklung Zeitz, das im Leitbild zum Mitteldeutschen Revier benannt ist, mittelfristig an das DZZ anknüpfen.

Das Forschungs- und Transferzentrum der (FTZ) e. V. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur, Leipzig begleitet das Projekt wissenschaftlich.

Aktuelles

Banner Zeitz Digital Wenn Sie auf das Bild klicken, gelangen Sie zur Videopräsentation des Digitalisierungszentrums Zeitz.

Im Rahmen der Digitalen Eröffnungswoche stellt Frau Martina Kuhaupt (Leiterin DZZ) und ihr Team das Digitalisierungszentrum der Stadt Zeitz vor und gibt einen Überblick zu den wichtigsten Zielen und Aufgaben. Virtuell wird hier auch durch alle Räumlichkeiten wie Makerspace und Learnlabz geführt. Hierbei werden Möglichkeiten aufgezeigt, an denen Kreative, Existenzgründer sowie Existenzgründerinnen und bestehende Unternehmen sich mit neuen Technologien ausprobieren und Innovationsvorhaben verwirklichen können.

Zuwendungsempfänger

  • Stadt Zeitz

Kontakt

Diese Seite