Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Region gestalten

Logo des Programms "Region gestalten"

Die Lebens- und Arbeitsverhältnisse in Deutschland unterliegen einem rasanten Wandel, der insbesondere strukturschwache ländliche Räume vor große Herausforderungen stellt. Die Bundesregierung hat in ihrem Beschluss vom 10. Juli 2019 zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" ("Unser Plan für Deutschland") ihr Ziel bekräftigt, mit ihrer Politik die Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in allen Teilregionen Deutschlands zu fördern. Mit vielfältigen Ansätzen der Heimatpolitik und der Regionalentwicklungspolitik will die Bundesregierung bestehenden Disparitäten entgegensteuern und ein zukunftsfestes, nachhaltiges Deutschland gestalten, in dem der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt wird und der Mensch im Mittelpunkt steht.

Die Heimatabteilung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) setzt im Rahmen von Region gestalten Mittel für Vorhaben im Bereich der Raumordnung und des gesellschaftlichen Zusammenhalts mit spezieller Ausrichtung auf ländliche Räume ein. Gefördert werden innovative Konzepte für die Entwicklung ländlicher Räume, die in Modellvorhaben und Einzelprojekten umgesetzt bzw. beforscht werden. Die Erfahrungen und Ergebnisse aus den einzelnen Vorhaben sollen einer breiten Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt und für die Weiterentwicklung der Heimatpolitik genutzt werden. Die Maßnahmen orientieren sich an den "Leitbildern und Handlungsstrategien für die Raumentwicklung in Deutschland“ und werden aus Mitteln des Bundesprogramms ländliche Entwicklung (BULE) finanziert.

Folgende thematische Schwerpunkte zur Unterstützung ländlicher Räume setzt das BMI:

  • Regionale und interkommunale Zusammenarbeit:
    Stadt-Land-Partnerschaften, Governance
  • Sicherung der Daseinsvorsorge zur Gewährleistung gleichwertiger Lebensverhältnisse:
    Überörtliche bzw. regionale technische Daseinsvorsorge (z. B. Mobilität), soziale Daseinsvorsorge (z. B. Gesundheit) einschließlich der Nutzung von Digitalisierungspotenzialen
  • Strukturwandel und regionale Strukturpolitik:
    - Unterstützung spezifischer, vom Strukturwandel betroffener ländlicher Regionen (z. B. Kohleregionen), Dezentralisierung, Instrumente und Einzelprojekte einer aktiven Strukturpolitik
    - Modellvorhaben zu gesamtwirtschaftlichen integrierten Förderansätzen in der Regionalentwicklung, Stärkung regionaler Entwicklungsplanungen
  • Demografischer Wandel, regionale und kulturelle Identität

Die Umsetzung von Region gestalten erfolgt durch:

Unserem Programmflyer können Sie Kurzbeschreibungen zu den einzelnen Vorhaben entnehmen: Download (PDF, 2MB, Datei ist barrierefrei/ barrierearm)

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) begleitet Region gestalten fachlich und administrativ. Seine Aufgabe ist es u. a., erfolgversprechende neue Handlungsansätze für die Praxis aufzubereiten sowie übertragbare Erkenntnisse für die Entwicklung ländlicher Räume abzuleiten. Das BBSR organisiert den Transfer in die Praxis und berät das BMI im Hinblick auf Veränderungen staatlicher Rahmenbedingungen.

Links:
Schlussfolgerungen der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse"

"Leitbilder und Handlungsstrategien für die Raumentwicklung in Deutschland"

Sie interessiert, wie Region gestalten aufgebaut ist, welche Ziele das Programm verfolgt und welche Fortschritte in den einzelnen Vorhaben erreicht wurden?

Dann abonnieren Sie den Region gestalten Newsletter! Mit dem Newsletter möchten wir Sie gerne regelmäßig über Ideen und Zukunftsthemen, innovative Lösungsansätze, Forschungsergebnisse sowie Neuigkeiten und Veranstaltungen im Rahmen des Bundesprogramms Region gestalten informieren.

Klick auf das Banner öffnet das Anmeldeformular zum Newsletter "Region gestalten"

Vergangene Newsletter von Region gestalten finden Sie hier:

Forschungsverwaltung

Marie Voßler-Müller
SWD - Stab Wissenschaftliche Dienste
Telefon +49 30 18401 8335
Marie.Vossler-Mueller@BBR.Bund.de

Jessica Ritter
SWD - Stab Wissenschaftliche Dienste
Telefon +49 30 18401 8251
Jessica.Ritter@bbr.bund.de

Die Ansprechpartner für die einzelnen Projekte finden Sie jeweils unter "Kontakt".

Diese Seite