Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Die Urbane Liga – Plattform für junge Stadtmacher

Konzept

Junge Erwachsene, die selber aktiv sind und Verantwortung für ihre Stadt übernehmen, erhalten über einen Zeitraum von zwei Jahren die Möglichkeit, gezielt ihre Interessen und Fähigkeiten im Bereich der Stadtentwicklung auszubauen. Dabei treten sie mit Mitgliedern aus Stadt-Initiativen, Fachleuten aus Forschung, Planung und Entwicklung und Politikerinnen und Politikern in Kontakt und diskutieren innovative Ansätze für eine jugendgerechte Stadt.

Jeder Jahrgang von rund 25 bundesweiten Stadtmacher-Projekten nimmt an vier Denklaboren der Urbane Liga teil. Dort diskutieren die Teilnehmenden über relevante Themen in der Stadtentwicklung und erarbeiten gemeinsam konkrete Forderungen oder Werkzeuge, wie die Position der Stadtmacher von Morgen mehr Gehör finden kann. Im Anschluss an jedes Denklabor werden die Ergebnisse der Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Anne Katrin Bohle, vorgestellt und mit ihr und anderen Vertreterinnen und Vertretern des Bundes diskutiert.

Der erste Jahrgang der Urbanen Liga beschäftigte sich in vier Denklaboren mit folgenden Themen:

  • Thema 1: Mitwirkung und Mit-Gestaltung
  • Thema 2: Zugang und Verstetigung von Flächen
  • Thema 3: Gemeinwohl-orientiertes und temporäres Baurecht
  • Thema 4: Kooperation zwischen Verwaltung, Politik und Zivilgesellschaft

Der zweite Jahrgang der Urbanen Liga startete im Herbst 2020 und wird sich in den kommenden Denklaboren mit dem Themenfeld Urbane Governance auseinandersetzen.

Diese Seite