Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Umsetzung von Maßnahmen des Bundes aus dem Weißbuch Stadtgrün

Projektsteckbrief

Im Mai 2017 veröffentlichte der Bund im Rahmen des 2. Bundeskongress „Grün in der Stadt – für eine lebenswerte Zukunft“ das Weißbuch Stadtgrün. Als Ergebnis eines breiten fachlichen Diskussionsprozess beinhaltete es erstmals konkrete Handlungsempfehlungen und Maßnahmen, wie der Bund die Kommunen bei der Entwicklung von Grün in der Stadt unterstützen will. Das Forschungsprojekt „Umsetzung von Maßnahmen des Bundes aus dem Weißbuch Stadtgrün“ setzt den begonnenen fachlichen Dialog fort und untersucht den aktuellen Stand der Umsetzung des Weißbuches.

Ausgangslage

Grün in der Stadt leistet einen essentiellen Beitrag zu Gesundheit und Lebensqualität in Städten. Es bietet Orte der Begegnung, Erholung und Integration, wirkt positiv auf das Stadtklima, weil es die Luft reinhält und bei Hitze kühlt. Es unterstützt als Lebensraum für Flora und Fauna die biologische Vielfalt. Diese vielfältigen Nutzungsansprüche führen insbesondere in wachsenden Städten zu zahlreichen Interessenskonflikten zwischen den beteiligten Akteuren, die von Jahr zu Jahr deutlicher hervortreten.

Vor diesem Hintergrund hat der Bund unter Federführung des damaligen Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) bereits 2013 einen integrierten und langfristigen Prozess zum Thema „Grün in der Stadt“ angestoßen. In einem dialogisch angelegten Prozess ist unter Beteiligung von Bund, Ländern und Kommunen, Bürgern, zivilgesellschaftlichen Initiativen, Verbänden und Unternehmen als zentrales Ergebnis das Weißbuch Stadtgrün entstanden. Im Mai 2017 veröffentlicht, definiert es in zehn Handlungsfeldern konkrete Handlungsempfehlungen und Maßnahmen des Bundes für mehr Grün in der Stadt.

Seitdem sind einige Jahre vergangen. Erkenntnisse aus zahlreichen Forschungsprojekten der Ressortforschung des Bundes haben eine Reihe von Maßnahmen in den Handlungsfeldern des Weißbuches zum Thema Grün in der Stadt untersetzt. Mit der Novelle der Städtebauförderung wurde Stadtgrün als Querschnittsaufgabe in diese integriert. Mit dem Bundespreis Stadtgrün wurden 2020 erstmals herausragende Projekte kommunaler Grünentwicklung in Deutschland ausgezeichnet. In den Ländern und vielen Kommunen wurde das Weißbuch zudem zum Impulsgeber um eigene Aktivitäten für mehr und qualitätsvolles Grün in der Stadt zu intensivieren.

Ziel

Ziel des Forschungsprojektes „Umsetzung von Maßnahmen des Bundes aus dem Weißbuch Stadtgrün“ ist es, die laufenden Aktivtäten des Bundes zu erfassen, den begonnen fachlichen Dialog fortzuführen und weitere Impulse für die Umsetzung des Weißbuches zu setzen. Dazu gehören: 

  • Erfassen des Status Quo der Umsetzung des Weißbuches durch das Zusammenführen von aktuellen Forschungen seit 2017;
  • Herstellen von Querbezügen, Synergien aber auch Abgrenzungen zwischen Förder- und Forschungsprogrammen des Bundes zu Grün in der Stadt;
  • Konsolidieren und Erweitern des Teilnehmerkreises von Austauschmöglichkeiten im Rahmen der Weißbuch-Umsetzung;
  • Ausbauen der Kommunikation zwischen Bund und Kommunen sowie Erweiterung der Instrumentarien für die kommunale Praxis.

Auftragnehmer

  • Urbanizers Büro für städtische Konzepte
    Xantener Straße 18
    D-10707 Berlin
    Dr. Gregor Langenbrinck (Projektleitung)
    Franziska Lind (stellvertretende Projektleitung)

    Telefon: +49 30 889 2229-0
    Fax: 030/889 2229-29
    E-Mail: post@urbanizers.de

  • in Kooperation mit:

    bgmr Landschaftsarchitekten GmbH
    Prager Platz 6, 10779 Berlin
    Dr. Carlo W. Becker

    Telefon: +49 (0) 30 214 59 59-0
    Fax: +49 (0)30 214 59 59-59
    E-Mail: berlin@bgmr.de

Kontakt

  • Dr. Fabian Dosch
    Referat I 6 - Stadt-, Umwelt- und Raumbeobachtung
    Telefon: +49 228 99401-2160
    E-Mail: fabian.dosch@bbr.bund.de

Diese Seite