Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt Preiseffekte für Neubau- und Bestandsleistungen

Projektsteckbrief

Mit den durch das BBSR beauftragten "Strukturdaten zur Produktion und Beschäftigung im Baugewerbe" wird jährlich das Neubauvolumen und das Volumen von Bestandsleistungen zu aktuellen Preisen ermittelt. Im aktuellen Forschungsprojekt sollen möglichst differenzierte Preisindizes entwickelt werden, die mit den vorliegenden Informationen aus der Bauvolumenrechnung verknüpft werden können, um eine disaggregierte Betrachtung des Bauvolumens von Neubau- und Bestandsleistungen in realen Größen zu ermöglichen.

Ausgangslage

Das Bauvolumen beziffert die Entwicklung der gesamten inländischen Bauleistung. Produktionsseitig werden die Beiträge des Bauhaupt- und Ausbaugewerbes, des verarbeitenden Gewerbes (Metallbau, Fertigbauten, elektrotechnische Anlagen und Einrichtungen etc.), der Baunebenleistungen (Planer, Architekten etc.) sowie Eigenleistungen der Investoren dargestellt. Die Nachfragseite unterteilt sich in den Wohnungsbau, den Hoch- und Tiefbau im Unternehmensbereich sowie den öffentlichen Hoch- und Tiefbau. Im Hochbau wird zusätzlich zwischen Neubauleistungen und Baumaßnahmen im Bestand unterschieden.

Bei der derzeitigen Methode wird das Bestands- und Neubauvolumen in seinen Teilbereichen jedoch nur nominal berechnet und erst das aggregierte Bauvolumen mithilfe des Baupreisindexes in eine reale Größe umgerechnet. Um bereits das Bestands- und Neubauvolumen in seinen Teilbereich in realen Größen zu fassen, bedarf es geeigneter Preisindizes in der notwendigen Detailtiefe.

Ziel

Im Rahmen der durch das BBSR beauftragten "Strukturdaten zur Produktion und Beschäftigung im Baugewerbe" wird jährlich das Neubauvolumen und das Volumen von Bestandsleistung zu aktuellen Preisen ermittelt (>> weitere Informationen).

Im aktuellen Forschungsvorhaben sollen möglichst differenzierte Preisindizes für Neubau- und Bestandsleistungen entwickelt werden, die mit den existierenden Daten zur gesamten Neubautätigkeit im Hochbau und den Bauleistungen im Gebäudebestand der Bauvolumenrechnung verknüpft werden können. Dadurch sollen die Teilbereiche der Bauvolumenrechnung bereits auf disaggregierter Ebene in reale Größen umrechenbar sein.

Ziel des Vorhabens ist es demnach, die Grundlagen für die Ableitung einer Zeitreihe zur Darstellung der realen und nominalen Entwicklung der Neubau- und Bestandsleistungen im Rahmen der Bauvolumenrechnung zu entwickeln.

Auftragnehmer

Kontakt

  • Stefan Rein
    Referat II 13 - Wohnungs- und Immobilienwirtschaft
    Telefon: +49 228 99401-1349
    E-Mail: stefan.rein@bbr.bund.de

Diese Seite

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK