Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Bezahlbares und zukunftsfähiges Bauen und Wohnen

Projektsteckbrief

Das Forschungsprojekt untersucht anhand ausgewählter Modellvorhaben Rahmenbedingungen und bestimmende Faktoren für die Vereinbarkeit von bezahlbarem und zukunftsfähigem Bauen und Wohnen.

Ausgangslage

Die Wohnungsmieten und -kaufpreise sind in den Wachstumsregionen Deutschlands in den letzten Jahren stark gestiegen. Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen fällt es dort immer schwerer, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Daher sucht die Politik verstärkt nach Wegen, das Wohnen bezahlbar zu machen und damit sicherzustellen, dass die Bevölkerung sich angemessen mit Wohnraum versorgen kann.

Gleichzeitig stellen die nationalen Klima- und Nachhaltigkeitsziele, auch im Hinblick auf eine Klimaneutralität bis Mitte des Jahrhunderts, weitreichende Anforderungen an nachhaltige Qualitäten von Gebäuden und Quartieren. Diese können den Wohn- und Marktwert zukunftsfähig gestalten, stehen jedoch im Verdacht, das Bauen zu verteuern und damit die Kauf- bzw. Mietpreisbildung sowie die Wohnkostenbelastung negativ zu beeinflussen.

Um diese Herausforderungen zu vereinbaren, sind innovative, ausgewogene Lösungen gefragt, die Bau- und Lebenszykluskosten begrenzen, CO2-Emissionen reduzieren und zudem eine tragfähige Grundlage in der Sozial- und Infrastruktur auf Quartiersebene gewährleisten. Vor diesem Hintergrund startete im September 2020 das Forschungsvorhaben "Bezahlbares und zukunftsfähiges Bauen und Wohnen – Rahmenbedingungen und Determinanten für die Vereinbarkeit bezahlbarer Mieten und nachhaltiger Qualitäten durch eine Begrenzung der Bau- und Lebenszykluskosten" (BZBW). Anhand der im Mai 2021 ausgewählten Modellvorhaben wird evaluiert, welche Rahmenbedingungen, Strategien, Verfahren und Instrumente in Planungs-, Bau- und Nutzungsphase sich bei der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum als förderlich oder hemmend erweisen.

Ziel

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes sollen übertragbare Erkenntnisse für die Politik liefern, auf deren Basis gesetzliche Grundlagen, förderpolitische Maßnahmen und Informationsstrategien zur Vereinbarkeit von bezahlbarem und zukunftsfähigem Bauen und Wohnen in Deutschland initiiert und weiterentwickelt werden können. Zudem sollen Handlungsleitfäden jeweils für Kommunen, Planende und Projektentwickler/Investoren erarbeitet werden, damit die Best-Practice-Ansätze aus den Modellvorhaben von den an Projektentwicklung und Bauprozess beteiligten Entscheidern möglichst flächendeckend angewendet werden können.

Die im Mai 2021 ausgewählten 41 Modellvorhaben und 7 Anwärter aus der Praxis werden mit Blick auf die Bezahlbarkeit des geschaffenen Wohnraums auf ihre ökologische, ökonomische und soziale Zukunftsfähigkeit hin untersucht. Die Prozess- und Ergebnisevaluation soll sich zudem den förderlichen und hemmenden Rahmenbedingungen, Abwägungsprozessen und Faktoren in Planungs-, Bau- und Nutzungsphase bei der Schaffung von bezahlbarem und zukunftsfähigem Wohnraum widmen.

Auftragnehmer

  • Weeber+Partner
    Institut für Stadtplanung und Sozialforschung
    Mühlrain 9, 70180 Stuttgart

    Dipl.-Ing. (FH) Simone Bosch-Lewandowski,
    Dr. Heike Gerth-Wefers, M. Sc. Simone Gretsch

    Telefon: +49 711 62009360
    E-Mail: wpstuttgart@weeberpartner.de

  • InWIS Forschung & Beratung GmbH
    Springorumallee 20a, 44795 Bochum

    Prof. Dr. Torsten Bölting, Dr. André Ortiz,
    M. Sc. Patrick Hartmann, Dipl.-Soziologe Björn Eisele

    Telefon: +49 234 89034-0
    E-Mail: info@inwis.de

Kontakt

  • Ute Birk
    Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
    Referat WB 13 „Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Bauwirtschaft“
    Telefon: +49 228 99401-1242
    E-Mail: ute.birk@bbr.bund.de

Diese Seite