Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt Gutachten über erschließbare Umweltpotenziale von Effizienzhaus Plus-Gebäuden

Projektsteckbrief

  • Status Abgeschlossen
  • Laufzeit November 2016–November 2017
  • Programm Zukunft Bau

Im Rahmen des Forschungsgutachtens wurde das CO2-Einsparpotenzial unterschiedlicher Gebäude-Energiestandards untersucht. Hierbei wurden sowohl der Energiebedarf für den Gebäudebetrieb als auch die Umweltauswirkungen der erforderlichen Baustoffe für Bau- und Instandhaltung während des Lebenszyklus betrachtet.

Projektlaufzeit: November 2016 – November 2017

Ausgangslage

Vor dem Hintergrund der Verknappung fossiler Energieträger und des Klimawandels hat im Bauwesen in den letzten Jahrzehnten eine entscheidende Entwicklung stattgefunden. Neben der Umstellung auf regenerative Energieträger und der Erzeugung von regenerativem Strom standen die Effizienzsteigerung der Gebäudehülle sowie die Reduzierung der Lüftungswärmeverluste durch Einsatz aktiver Haustechnik im Vordergrund der Betrachtungen.

Durch die Festlegung von Kennwerten, die parallel zur Entwicklung von neuen Baustofftechnologien und durch die Erfahrungen vorangegangener Umsetzungen fortgeschrieben wurden, haben sich unterschiedliche Gebäude-Energiestandards durchgesetzt. Diese dienen der Steigerung der Energieeffizienz und der Nutzung erneuerbarer Energien. Darüber hinaus sind die Kennwerte wichtige Indikatoren und Grundlage für die Förderprogramme.

Im Laufe der Fortschreibung der Anforderungen der hocheffizienten Energiestandards, die die Reduzierung der Energieverluste von Gebäuden beeinflussen, sind die Einsparpotenziale - insbesondere bei den Transmissionswärmeverlusten - weitestgehend erschöpft. Da auch die Kenngröße des Primärenergiebedarfs die Umweltrelevanz der Energienutzung besonders im Kontext der internationalen Vereinbarungen zur Bekämpfung des Klimawandels nur in Teilen widerspiegelt, rückt die Bewertung der CO2-Emmissionen zunehmend in den Vordergrund.

Ziel

Ziel des Projekts war die Ermittlung und der Vergleich von erschließbaren Umweltpotentialen hocheffizienter Gebäudestandards im Neubau von Wohngebäuden. Hierfür wurden die baulichen und anlagentechnischen Mehraufwendungen hocheffizienter Gebäudestandards im Rahmen einer Lebenszyklusbetrachtung mit den Energieeinsparungen beim Gebäudebetrieb verrechnet und bewertet. Zudem wurde die tatsächliche energetische Performance der Standards anhand realisierter Projekte überprüft. Auf dieser Basis wurden Handlungsempfehlungen für die Schwerpunktsetzung künftiger Förderprogramme sowie für künftige Berechnungsvorschriften abgeleitet.


Auftragnehmer des Forschungsprojektes war die Ingenieurbüro Hausladen GmbH, Kirchheim.

Kontakt

  • Arnd Rose
    Referat II 3 - Forschung im Bauwesen
    Telefon: +49 228 99401-2738
    E-Mail: arnd.rose@bbr.bund.de

Diese Seite

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK