Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt Klimaanpassung und Normungsverfahren – Analyse bestehender bautechnischer Normen und Regelwerke für einen Anpassungsbedarf an die Folgen des Klimawandels

Projektsteckbrief

Das Klima wandelt sich: Gefährdungen durch Hitze, Hochwasser und Starkregen nehmen zu. Was bedeutet dies für die Normen und technische Regeln aus dem Bauwesen? Wie können Normen dabei helfen, Gebäude resilienter zu gestalten?

Ausgangslage

Die Folgen des Klimawandels stellen eine Herausforderung für die bebaute Umwelt dar. So erhöhen zunehmende Durchschnittstemperaturen zum Beispiel den Anspruch an den Schutz vor hohen Temperaturen in Innenräumen. Veränderte Niederschlagsmuster – etwa die Zunahme von Starkregenereignissen – steigern die Bedeutung von Gebäudeabdichtung und Grundstücksentwässerung. Da Normen und technische Regen maßgeblich für die Gestaltung von Gebäuden sind, stellt sich die Frage, inwieweit diese die bisherigen Klimaveränderungen besser berücksichtigen können. Dies ist beispielsweise möglich, in dem man Bezüge zu historischen Temperaturwerten aktualisiert, auf bestimmte Klimarisiken hinweist oder einzelne Möglichkeiten zur Anpassung an Klimaveränderungen hervorhebt. Dabei gilt es, die Unsicherheiten zukünftiger Entwicklungen und mögliche Mehrkosten durch höhere Sicherheitsniveaus zu berücksichtigen.

Die Möglichkeiten von Normen zur Förderungen von Aktivitäten zur Anpassung an den Klimawandel werden in Deutschland seit längerem erwogen. Die „Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel“ empfahl 2008 unter anderem die Berücksichtigung klimatischer Entwicklungen bei Baunormen. Auch der Aktionsplan der Bundesregierung zur Anpassung an den Klimawandel von 2011 griff das Thema auf und hielt fest, dass man bei den verantwortlichen Normungsgremien auf die Berücksichtigung des Klimawandels hinwirken werde. Ziel solle es sein, über technische Regeln und Normen die Selbstregulierung von Akteuren beim Umgang mit den Folgen des Klimawandels zu unterstützen. Im Fortschrittsbericht zur Deutschen Anpassungsstrategie (2015) wurde das Thema erneut aufgenommen, unter anderem mit Verweis auf positive Entwicklungen in dem Feld, etwa die Einrichtung eines Arbeitskreises am Deutschen Institut für Normung (DIN) zur Anpassung an den Klimawandel. Erste Normen berücksichtigen Klimaveränderungen bereits, gleichzeitig entstehen neue Regelwerke, um mit diesem Thema umzugehen. So besteht aktuell ein günstiges Zeitfenster für Forschungsarbeiten zu diesen Fragestellungen.

Ziel

Das Projekt zielt darauf ab, Wissensgrundlagen aufzubauen, die zu einer angemesseneren Berücksichtigung des Klimawandels in Normen für das Bauwesen beitragen können. Konkret geht es darum, solche Normen und technische Regelwerke des Bauwesens zu identifizieren, die von extremen Wetterereignissen und Klimaveränderungen betroffen sein können. Ebenfalls geht es um Normen, die die Anpassung an die Folgen des Klimawandels unterstützen können. Dabei geht es neben DIN-Normen auch um Normen anderer regelsetzender Institutionen in Deutschland, etwa die VDI-Richtlinien oder das DWA-Regelwerk.

Auftragnehmer

  • adelphi
    Alt-Moabit 91
    10559 Berlin

    Christian Kind

    Telefon: 030-8900068-78
    E-Mail: kind@adelphi.de

  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
    Friedrich-List-Platz 1
    01069 Dresden

    Prof. Dr.-Ing. Thomas Naumann

    Telefon: 0351-462-2149
    E-Mail: thomas.naumann@htw-dresden.de

  • Ingenieurgesellschaft Prof. Dr. Sieker mbH
    Rennbahnallee 109A
    15366 Hoppegarten

    Prof. Dr. Heiko Sieker

    Telefon: 03342-3595-0
    E-Mail: h.sieker@sieker.de

Kontakt

Diese Seite

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK