Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Forschungsprojekt: Sozialwissenschaftliche Evaluation der Effizienzhaus Plus-Bildungsbauten

Projektsteckbrief

Ausgangslage

Das Förderprogramm Effizienzhaus Plus des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) unter-stützt seit 2011 Bauherren von Modellhäusern, die den Effizienzhaus Plus-Gebäudestandard erfüllen. Ziel der klimagerechten und nachhaltigen Modellgebäude ist es, mithilfe erneuerbarer Energien in der Jahresbilanz mehr Energie zu gewinnen als zu verbrauchen. 2015 wurde das Förderprogramm durch eine Förderrichtlinie für den (Neu-)Bau bzw. die Modernisierung von Bildungsbauten erweitert. Die geförderten Modellprojekte sollen dazu beitragen, auch für Nichtwohngebäude eine forschungsbasierte Grundlage für die Markteinführung des Effizienzhaus Plus-Standards zu schaffen.

Fünf in Bayern und zwei in Baden-Württemberg angesiedelte Effizienzhaus Plus-Modellvorhaben mit insgesamt elf Teilprojekten sind Teil des Förderprogramms für Bildungs-bauten. Dazu zählen eine Grundschule (Giebelstadt), Gymnasien (Kaufbeuren, Neutraubling), berufsvorbereitende bzw. -bildende Schulen (Hockenheim, Mühldorf/Inn) sowie Hochschulen (Feuchtwangen, Ulm). Die Bauvorhaben weisen jeweils unterschiedliche Zielgruppen bzw. Nutzende, Ausgangslagen (Sanierung bzw. Modernisierung und/oder Neubau), Objektgrößen und Baustände auf – zum Teil befinden sie sich noch in der Realisierung und zum Teil sind sie schon in der Nutzung und damit in einer 24-monatigen technischen Monitoring-Phase.

Ziel

Neben einer technischen Begleitforschung sollen die Projekte im Sinne der Initiative Effizienzhaus Plus über einen Zeitraum von zwei Jahren auch sozialwissenschaftlich evaluiert werden. Die sozialwissenschaftliche Evaluation umfasst qualitative und quantitative Methoden und ist projektvergleichend angelegt. Dabei soll einerseits die Erfahrung der öffentlichen Bauherren, Gebäudemanager und weiterer Projektpartner mit dem Bauvorhaben im Hinblick auf Entscheidungs- und Managementprozesse sowie den anschließenden Betrieb im Fokus stehen. Zugleich werden die Nutzenden der Modellvorhaben – Schülerinnen und Schüler , Studierende, Lehrkräfte, Hausmeister und technische Dienste – in die Untersuchung eingebunden, um deren Erwartungen, Wahrnehmungen, Erfahrungen und letztlich Akzeptanz der Gebäudekonzepte im Effizienzhaus Plus-Standard zu ermitteln.

Auftragnehmer

  • com.X Institut für Kommunikations-Analyse & Evaluation
    Quast Warthun GbR

    Thomas Quast
    Ehrenfeldstr. 34
    44789 Bochum

    Telefon: +49 234 325083-0
    E-Mail: thomas.quast@comx-forschung.de

Kontakt

Diese Seite