Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Veröffentlichung Kurzdokumentation von 200 Kunst-am-Bau-Werken im Auftrag des Bundes von 1950 bis 1979

Herausgeber: BBSR Reihe: BBSR-Online Publikationen Ausgabe: 12/2014 Erschienen: Februar 2015 ISSN: 1868-0097 URN: urn:nbn:de:101:1-2015022712496 Preis: Kostenlos

PDF

85MB Datei ist barrierefrei/barrierearm

Welche Kunst hat der Bund seit seinem Bestehen in Auftrag gegeben? Diese Frage konnte lange nicht beantwortet werden. Mit der vorliegenden Kurzdokumentation von 200 Werken der Kunst am Bau des Bundes von 1950 bis 1979 beginnt eine systematische Bestandsaufnahme. Es handelt sich nicht um eine repräsentative Auswahl, sondern es wurde der Versuch unternommen, die als Kunst am Bau in Auftrag gegebenen Werke einer Liegenschaft vollständig zu erfassen, sie zu datieren und einzuordnen.
Die Studie ist Teil des Engagements des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung, die Kunst am Bau des Bundes zu erfassen und sie der Öffentlichkeit zu vermitteln. Es zielt darauf, die weit über 8.000 bis 10.000 Kunstwerke, die der Bund für Ministerien, Ämter und Kasernen in über 60 Jahren in Auftrag gab, in einer Datenbank öffentlich zugänglich zu machen.

2011 beauftragte das Bundesamt Wissenschaftlerinnen zunächst mit der Bearbeitung einer repräsentativen Auswahl von 200 Werken seit 1950. Diese Dokumentation von Marlin und Schmedding liegt seit 2012 vor. Zur systematischen Erfassung wurden im Sommer 2013 Aufträge für 400 weitere Kurzdokumentationen an vier Wissenschaftler vergeben. Damit sollten die an den Bundesbauten realisierten Kunstwerke möglichst vollständig erfasst, dokumentiert und kunsthistorisch eingeordnet werden. Wir stellen die Werke, ihre Form und Funktion innerhalb ihres architektonischen Kontexts und dem Nutzungszusammenhang der Liegenschaft in Kurzbeschreibungen vor. Informationen zum künstlerischen Werk des jeweiligen Künstlers und zum kulturgeschichtlichen Hintergrund erleichtern das Verständnis der Kunstwerke und ihre Bewertung.

Projektleitung
Dr. Ute Chibidziura, BBR ute.chibidziura@bbr.bund.de

Autoren
Dr. Claudia Büttner, München
Dr. Christina Lanzl, Berlin


Inhalt

Vorwort
Einleitung

I. Die Studie
1 Recherche
2 Auswahl

II. Die Ergebnisse
1 Die Kunst am Bau des Bundes 1950-1979
2 Institutionen und ihre Kunst (Wer gab was in Auftrag)

III. Die Dokumentation

IV. Anhang

Diese Seite

Auch interessant

Bauhaus und Nationale Projekte des Städtebaus Chancen und Herausforderungen im Umgang mit dem baukulturellen Erbe der Klassischen Moderne in der Stadt- und Ortsentwicklung Ausgabe 12/2019 |

Gartenstadt 21 Band 1: Die Entwicklung der Gartenstadt und ihre heutige Relevanz

Gartenstadt 21 Grün – Urban – Vernetzt Band 2: Ein Modell der nachhaltigen und integrierten Stadtentwicklung

best practice – Soziale Faktoren nachhaltiger Architektur 17 Wohnungsbauprojekte im Betrieb Ausgabe Band 02 |

Einheit und Differenz IzR 5.2015 Ausgabe 5.2015 |

Virtuelle und reale öffentliche Räume Eine sondierende Studie zum Wandel öffentlicher Räume im digitalen Zeitalter Ausgabe 07/2015 |

Die wachsende Bedeutung virtueller Kommunikations- und Interaktionsformen verändert die Formen des sozialen Zusammenlebens und die realen öffentlichen Räume. Das Verhältnis virtueller und realer öffentlicher Räume wurde im Rahmen dieses Forschungsvorhabens untersucht. Ziel war es, auf Basis einer gesellschaftlichen und theoretischen Herleitung einige beispielhafte aktuelle Phänomene und Veränderungstendenzen zu erfassen und einzuordnen.

Blätterfunktion

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK