Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

Veröffentlichung Strukturelle Verbesserung der Anreize und Dynamisierung des Wohngeldes

Titelseite der "BBSR-Online-Publikationen" (mit Link zur Internetseite der Schriftenreihe)

Herausgeber: BBSR Reihe: BBSR-Online Publikationen Ausgabe: 16/2019 Erschienen: November 2019 ISSN: 1868-0097 URN: urn:nbn:de:101:1-2019121807560374106202 Preis: Kostenlos

PDF

2MB Datei ist barrierefrei/barrierearm

Anders als andere soziale Sicherungssysteme wird das Wohngeld bislang nicht regelmäßig an Preis- und Mietenentwicklungen angepasst, so dass vielfach eine Dynamisierung gefordert wird. Die Schnittstellen zwischen dem Wohngeld und den Sozialsystemen sind außerdem teilweise unvorteilhaft ausgestaltet, so dass Haushalte Grundsicherung beantragen, obwohl sie aufgrund ihrer Wohn- und Einkommenssituation eher zur Zielgruppe der Wohngeldempfänger zählen könnten.

In der Studie wird ausgearbeitet, wie das Wohngeld erstmals regelmäßig angepasst werden kann. Dabei sollen künftig anhand der allgemeinen Preis- und Mietenentwicklungen die Wohngeldleistungen und Höchstbeträge für die berücksichtigungsfähigen Wohnkosten alle zwei Jahre neu festgelegt werden. Zur Anreizverbesserung des Wohngeldes diskutiert die Studie beispielsweise einen Erwerbstätigenfreibetrag. Die Ergebnisse machen aber auch deutlich, dass die verschiedenen Optionen nur gemeinsam mit den benachbarten Sozialsystemen betrachtet werden können. Im Forschungsvorhaben wurden mittels umfangreicher Mikrosimulationsrechnungen die Wirkungen der verschiedenen Vorschläge auf die Empfängerzahlen und die Ausgaben für das Wohngeld abgeschätzt. Zudem wurden auch Forschungsbedarfe für die weitere Verbesserung des Wohngeldes identifiziert und Grundlagen dafür geschaffen, z.B. zur Neukalibrierung der Höchstbeträge und Neujustierung der Mietenstufen sowie zur Einkommens- und Mietabhängigkeit des Wohngeldes.

Wissenschaftliche Begleitung
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
Referat II 12 – Wohnen und Gesellschaft
Nina Oettgen ( nina.oettgen@bbr.bund.de ),
Ernst Degener ( ernst.degener@bbr.bund.de )

Begleitung im Bundesministerium
Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI)
Referat SW II 1 – Immobilien- und Wohnungswirtschaft, Wohneigentum

Auftragnehmer
Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.
Dr. Ralph Henger, Dr. Judith Niehues


Inhalt

Vorwort
Zusammenfassung / Summary
Vorbemerkung

  1. Einleitung
  2. Aktuelle Ausgestaltung und Reichweite des Wohngeldes
    2.1 Ausgestaltung des aktuellen Wohngeldes
    2.2 Simulationsrechnungen zum Wohngeld: Empfängerzahlen und Ausgaben
    2.3 Rückgang der Reichweite des Wohngeldes
    2.4 Einflussfaktoren des Wohngeldrückgangs
  3. Möglichkeiten zur Dynamisierung des Wohngeldes
    3.1 Ausgangssituation und Zielsetzung
    3.2 Umsetzungsmöglichkeiten einer Dynamisierung
    3.3 Vorschläge zur Dynamisierung des Wohngeldes
    3.4 Empfehlung zur Dynamisierung des Wohngeldes
  4. Haushalte im Wechsel zwischen Wohngeld und Grundsicherung
    4.1 Zielsetzung und Schnittstellen der Systeme
    4.2 Zielgruppen der Reform
  5. Möglichkeiten zur Stärkung und Anreizverbesserung des Wohngeldes
    5.1 Bestehende Anreize für Arbeitsaufnahme und Wohnkonsum
    5.2 Vorschläge zur Stärkung und Verbesserung des Wohngeldes
    5.3 Gesamtwirkungen der Reformvorschläge
  6. Schlussfolgerungen

Literatur


Die Veröffentlichung ist ein Ergebnis des allgemeinen Ressortforschungsprojekts "Mikrosimulation des Wohngelds und strukturelle Verbesserung der Anreize des Wohngelds".
>> weitere Informationen

Diese Seite

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK