Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung

Veröffentlichung Die digitale Stadt gestalten

Erfahrungen aus den Planungswerkstätten

eine Titelseite der "ExWoSt-Informationen" (mit Link zur Internetseite der Schriftenreihe)

Herausgeber: BBSR Reihe: ExWoSt-Informationen Ausgabe: 52/2 Erschienen: 2022 ISSN: 0937-1664 URN: urn:nbn:de:101:1-2022031611054088694314 Seitenzahl: 28

PDF

2 MB Datei ist barrierefrei/ barrierearm

Gedruckte Ausgabe

Kostenlos

Die ExWoSt-Information stellt das zentrale Produkt aus dem Projekt „Die digitale Stadt gestalten“ vor: eine Handreichung für Kommunen, die diese dabei unterstützen soll, eigene Smart-City-Strategien angepasst an ihre lokalen Bedürfnisse zu entwickeln. Ziel der Handreichung ist es, einen Bogen vom normativen Rahmen der Smart City Charta zu konkretem kommunalem Handeln zu schlagen. Des Weiteren thematisiert das Heft nicht nur, wie eine erste Version der Handreichung in den vier geförderten Praxiskommunen Angermünde, Fuchstal, Lüneburg und Wilhelmshaven in digitalen Planungswerkstätten getestet wurde. Vielmehr werden auch die Praxiskommunen, ihre Ansätze zur Entwicklung ihrer eigenen Digitalstrategie und erste erfolgreich umgesetzte Digitalprojekte im Vergleich vorgestellt.

Es zeigt sich am Beispiel der vier Praxiskommunen erneut, wie divers sich die Herangehensweisen an das Thema Smart City in unterschiedlichen Kommunen gestalten. So sind etwa die gewählten Handlungsfelder der Kommunen auf den ersten Blick ähnlich, hinter den Themen verbergen sich jedoch abweichende Herausforderungen, inhaltliche Ziele und angestrebte Lösungen. Es obliegt damit den einzelnen Kommunen bei der Entwicklung ihrer Digitalstrategien zu überlegen, wo eine Vertiefung einzelner Schritte der Handreichung stattfindet, wie die Einbindung des Digitalisierungsprozesses in weitere Entwicklungen vor Ort vollzogen werden kann und wie Akteure außerhalb der Kommunalverwaltung dabei einbezogen werden können.


Wissenschaftliche Begleitung
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
Referat RS 5 „Digitale Stadt, Risikovorsorge und Verkehr“
Dr. Charlotte Räuchle ( Charlotte.Raeuchle@BBR.Bund.de )

Auftragnehmer
Technische Universität Dresden
Institut für Städtebau – Professur für Urbanismus und Entwerfen
Prof. Melanie Humann

Laboratory of Knowledge Architecture – WISSENSARCHITEKTUR
Prof. Dr.-Ing. Jörg Rainer Noennig, Dresden

Institut Arbeit und Technik der Westfälischen
Hochschule Gelsenkirchen
Bocholt Recklinghausen
Dr. Franz Flögel, Marius Beckamp

Urban Catalyst GmbH
Christoph Walther

Inhalt

  • Einleitung
  • Entwicklung der Handreichung
  • Auswahl der Praxiskommunen
  • Angermünde
  • Verwaltungsgemeinschaft Fuchstal
  • Hansestadt Lüneburg
  • Wilhelmshaven
  • Konzeption der Planungswerkstätten
  • Erkenntnisse auf methodischer Ebene
  • Erkenntnisse auf inhaltlicher Ebene
  • Fazit und Ausblick

Aus dieser Reihe

Die digitale Stadt gestalten – Eine Handreichung für Kommunen
ExWoSt-Informationen 52/1, Mai 2021

Zugehörige Projekte

Diese Seite

Auch interessant

Wirkungsanalysen von Smart-City-Projekten BBSR-Online-Publikation Ausgabe 14/2022 |

Die Stadt von übermorgen

Zukunftsdiskurse und Arbeitsmaterialien

Einzelpublikation

Digitale Gerechtigkeit in der Smart City

Ein Referenzrahmen für kommunale Digitalisierungsstrategien

BBSR-Analysen KOMPAKT Ausgabe 10/2021 |

Die digitale Stadt gestalten

Eine Handreichung für Kommunen

ExWoSt-Informationen Ausgabe 52/1 |

Überblick zu europäischen Stadtentwicklungs­trends und -strategien

Hintergrundstudie für die Neue Leipzig-Charta

Einzelpublikation

Blätterfunktion